REZEPTE

Sehr geehrte Besucher, bitte beachten Sie, dass wir nur eine Grobsortierung vorgenommen haben.

 

Natürlich können Sie z.B. auch eine Sächsische Kartoffelsuppe als Hauptgericht servieren, obwohl wir sie als Vorspeise eingeordnet haben!

VORSPEISEN

 

Afrikanische Erdnuss - Lauch Suppe

Caesar's Salat

Carpaccio von Roter Bete mit Rucola, Pinienkernen und Parmesanstreifen

Chatschapuri - Georgisches Käsebrot

Chili-Suppe mit Hack

Chimichurri (argentinische Steaksauce)

Eingelegte Paprika mit Kapern

Eingelegter Limburger (Fränkischer Art)

Fatusch (ein ganz besonders guter Salat)

Feine Kartoffelsuppe

Flammkuchen mit Apfel und Ziegenkäse

Frankfurter Grüne Soße

Fränkischer Bratwurstsalat

Fränkischer Käse mit Musik

Frischkäse-Salat

Frühlingssuppe

Gazpacho Shot

Gerupfter (fränkischer Brotaufstrich)

G'rupfter - typisch fränkisch mit Limburger

Georgischer Käseblätterteig

Kalte Gurkensuppe mit Lachs

Kartoffelsuppe mit Weißwein

Kaspressknödelsuppe

Knoblauch-Brotwürfel mit Chorizo

Kräutersuppe

Leberknödelsuppe (auf sächsisch)

Leberwurst-Potpourri

Linseneintopf mit Kartoffelstücken - sächsisch angehaucht

Liptauer

Mais-Chili-Suppe argentinische Art

Maiscremesuppe

Minestrone

Mühlviertler Meerrettichsuppe

Parmesankörbchen Tomate-Mozarella

Pastinakensuppe

Pilzsuppe

Rettichsalat mit Hähnchenbruststreifen

Rheingauer Spundekäs

Rheinhessischer Spundekäs

Riesling Käse-Suppe

Sächsische Kartoffelsuppe

Saure Zipfel oder Blaue Zipfel

Sellerie-Kohlrabi-Rote-Beete-Gratin

Serrano-Schinken mit Rucola

Soljanka mit Kassler

Toskanische Zwiebelsuppe

Tomatensalat

Ungarische Beigel

Waldpilzsuppe mit kross gebratenen Steinpilzen & Petersilie

 

HAUPTGERICHTE

 

Albondigas in Tomatensauce - Spanische Hackfleischbällchen

Alt-Wiener Semmelknödel

Appenzeller Zwiebelkuchen

Brezen-Servietten-Knödel

Burgenländer Gulasch

Coq au vin

Enchiladas mit Hähnchen und Mais

Entenbrust mit Aprikosen und Feigen

Fleischröllchen mit Salbei, Schinken und Käse in Sahnesoße

Frankfurter Rippchen mit Sauerkraut

Fränkischer Landfrauen Sauerbraten

Fränkischer Winzertopf

Gegrillte Rumpsteaks mit Gemüse

Gepfefferter Rindfleischtopf

Gemüselasagne vom Blech

Geschmorte Ochsenbäckchen in Spätburgundersoße

Glasierte Honig - Karotten

Gulasch nach ungarischer Art

Gulasch mit Pflaumen und Äpfeln

Gupta (Hackfleischbällchen in scharfer Tomatensauce)

Hähnchenbrust in Silvanersauce

Hirtenmakkaroni nach Walli's Art

Hühnchen im Pergament

Hühner Biryani

Kabeljau mit Ofengemüse

Kalbsrahmgulasch

Kalifornische Schweinefilet - Medaillons

Kartoffel-Steinpilz-Gratin

Kärntner Bierfleisch

Kartoffelsalat nach Omas Rezept (lauwarm)

Kartoffelsalat "Wiener Art"

Käse-Schinkenkuchen

Libanesische Kohlrouladen

Malfatti (Spinat-Käse-Nocken)

Mallorquinische Schweinelende

Märkischer Topf

Minestra di orzo (Graupensuppe Südtirol)

Mosel Zwiebelkuchen

Orientalisches Chilli con Carne

Parmigiana di Melanzane (Original italienischer Auberginenauflauf)

Pfälzer Spezialitäten-Platte

Pfälzer Zwiebelkuchen

Rehkeule, mit Rotkraut & Klößen – nach Holli`s - Art

Rheinischer Sauerbraten - mit Rotkohl und Klößen

Rinder-Hähnchengulasch - Burgunder Art

Rinderrouladen

Rinderschmorbraten in Barolo

Roastbeef bei 80°C

Rouladen nach Thüringer Art

Sauce Bolognese für Spaghetti Bolognese

Sächsischer Sauerbraten

Saziwi (Hähnchen in Nuss-Sauce)

Schaschliks in Orangenmarinade

Schmortopf mit Rindfleisch

Schwäbischer Kartoffelsalat

Seesaibling mit Fenchel und Safran

Seezungenfilets in Beurre Blanc mit weißen Champignons

Sellerie-Kartoffel-Stampf mit Jägerschnitzel

Senffleisch nach Sächsischer Art

Spinat - Mkhali (Spinat mit Walnüssen auf georgischer Art)

Südtiroler Bauernschnitzel

Straußensteaks mit Senf - Kruste

Szegediner Gulasch

Szegediner Gulasch (nach Hollis Art)

Tafelspitz (Grundrezept)

Tafelspitz mit Apfel - Meerrettich - Soße

Thüringer Mutzenbraten

Tomatensoße

Tomaten-Tarte mit Ziegenkäse

Tschachochbili (Hähnchen in Tomatensauce)

Tumbet - Mallorquinisches Gemüsegericht

Westälischer Pfefferpotthast

Wildgulasch nach Hollis Art

Wolfsbarsch in Salzkruste (Loup de Mer in Salzkruste)

Würziges "Stundenfleisch"

Zitronen-Knoblauch-Huhn

NACHSPEISEN / DESSERT

 

Apfel-Streusel-Kuchen

Argentinischer Brotpudding mit exotischem Obstsalat

Berliner Luft (Dessert)

Blaubeer-Schichtspeise

Blitz-Erdbeereis

Geeistes Joghurtmousse mit Himberpüree

Grießflammeri mit Aprikosensauce

Himbeer - Mascarpone

Hirschhornkuchen

Honig-Bananen-Brot

Kalifornische Walnuss - Tarte

Kürbiskernparfait mit Kürbiskernöl

Kir Riol

Kirschenmichel

Om Ali - Dessert aus Dubai

Panforte di Sienna

Pfälzer Schmandkuchen

Rhabarber Crumble mit knusprigen Knusperstreuseln

Rheinhessisches Apfeltiramisu

Ricottacrema mit Williamsbirne

"Scheiterhaufen" auf sächsisch

Schoko-Birnen-Crumble mit Vanilleis

Schokoladenkuchen mit flüssigem Kern à la Italia

Spanischer Mandelkuchen

Spreewälder Buttermilch-Hefeplinsen

Walnuss-Birnen mit Heidelbeereis

Weincreme

Winzersorbet

Zwetschgenknödel

 

 


Alt-Wiener Semmelknödel

 

zugehörige Weinprobe: Österreichische Weine am 02. November 2019

 

Rezeptherkunft: chefkoch.de

 

Zutaten für 4 Portionen:

  • 5 altbackene Semmeln, ca. 270 g

  • 250 ml Milch

  • 1 Ei

  • Salz

  • 1 große Zwiebel, fein gehackt

  • 1 Bund Petersilie, fein gehackt

  • 70 g Butter

  • 50 g griffiges Mehl

 Zubereitung:

  1. Die Semmeln in 1 cm große Würfel schneiden und mit gesalzener Eiermilch übergießen.

  2. Durchmischen und einige Zeit ziehen lassen.

  3. In der Zwischenzeit die Zwiebeln in Butter goldbraun rösten.

  4. Die Zwiebeln mit Butter und Petersilie unter die Semmelmasse mengen, zum Schluss das Mehl leicht darunter mischen.

  5. Mit nassen Händen Knödel formen und diese 15 Minuten leicht in Salzwasser köcheln lassen. Nicht abdecken.

 

Tipp 1: Knödel zerfallen beim Kochen nicht so leicht und bleiben schön rund, wenn in das Kochwasser etwas Stärkemehl gegeben wird.

 

Tipp 2: Man kann aus einem Teil Knödelwasser entweder eine gute Suppe machen oder das Wasser zum Gemüse Aufgießen verwenden.

zurück nach oben


Kärntner Bierfleisch

 

zugehörige Weinprobe: Österreichische Weine am 02. November 2019

 

Rezeptherkunft: chefkoch.de

 

Zutaten für 4 Portionen:

  • 250 g Gulasch vom Schwein

  • 250 g Gulasch vom Rind

  • 2 EL Öl

  • 2 Zwiebeln, fein gewürfelt

  • 200 g Champignons, in Scheiben geschnitten

  • 2 EL Tomatenmark

  • 500 ml Brühe

  • 200 ml Bier

  • 1 Kartoffel

  • 200 ml Sahne

  • Salz und Pfeffer

  • etwas frische Petersilie

  • etwas frischer Schnittlauch

  • Kümmel

  • 2 Knoblauchzehen

 Zubereitung:

  1. Das Fleisch klein schneiden.

  2. Das Öl in einem Topf erhitzen und das Fleisch darin anbraten.

  3. Die fein gewürfelten Zwiebeln beifügen und mitrösten.

  4. Sobald die Zwiebel Farbe nimmt, die in Scheiben geschnittenen Champignons hinzugeben und kurz mitbraten.

  5. Anschließend das Tomatenmark zugeben, mit der Brühe aufgießen und das Bier dazugeben.

  6. Bei mäßiger Hitze ca. 2,5 - 3 Stunden köcheln lassen, bis das Fleisch weich ist.

  7. Dann die Kartoffel zur Bindung hineinreiben.

  8. Die Sahne dazugießen.

  9. Mit frischer Petersilie und Schnittlauch, Knoblauch, Pfeffer, Salz und Kümmel abschmecken.

zurück nach oben


Liptauer - herzhafter, österreichischer Brotaufstrich

 

zugehörige Weinprobe: Österreichische Weine am 02. November 2019

 

Rezeptherkunft: chefkoch.de

 

Zutaten für 4 Portionen:

  • 50 g Butter

  • 250 g Quark

  • 1/2 Zwiebel, sehr fein geschnitten

  • 50 g Gewürzgurke(n), sehr fein geschnitten

  • 1,5 EL Paprikapulver, edelsüß

  • 1 TL Senf

  • 1 TL Sardellenpaste, optional

  • 1 TL Tomatenmark, optional

  • 1 TL Kapern, gehackt, optional

  • 1 TL Schnittlauch, optional

  • 1 Messerspitze Chilipulver, optional

  • 1 Peperoni, eingelegte, sehr fein geschnitten, optional

  • 1/2 Knoblauchzehe, optional

  • Salz und Pfeffer

 Zubereitung:

  1. Die Butter und den Topfen gut verrühren (es dürfen keine Butterklümpchen in der Masse bleiben).

  2. Die fein geschnittene Zwiebel, die Essiggurken und den Senf zugeben und alles gut durchmischen.

  3. Jetzt das Paprikapulver nach und nach zugeben, bis die Masse richtig schön orange ist.

  4. Die optionalen Zutaten können nach persönlichem Geschmack zugefügt werden.

  5. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

  6. Der "original" Liptauer wird in Österreich mit Brimsen gemacht. Das ist Frischkäse aus Schafsmilch. Da man den aber nicht immer bekommt, verwendet man meistens Topfen (Quark).

  7. Liptauer ist ein traditioneller Brotaufstrich, den man bei jedem Heurigen (Weinlokal) bekommt, wobei jeder Heurige sein eigenes Hausrezept hat.

  8. Schmeckt gut zu Laugengebäck, Schwarzbrot und als Dip für Salzgebäck und Salzstangen.

zurück nach oben


Zwetschgenknödel

 

zugehörige Weinprobe: Österreichische Weine am 02. November 2019

 

Rezeptherkunft: chefkoch.de

 

Zutaten für 4 Portionen:

  • 250 g Magerquark

  • 60 g Butter

  • 125 g Mehl

  • 1 TL Zucker, nach Belieben auch mehr

Außerdem:

  • 100 g Butter für die Brösel

  • 5 EL Semmelbrösel

  • 1 Tasse Zimtzucker

  • 500 g Zwetschgen

 Zubereitung:

  1. Butter schmelzen, aber nicht heiß werden lassen.

  2. Quark, Mehl und Zucker zugeben, alles gut vermengen und den Teig kurz ruhen lassen, sodass die Butter wieder abkühlen kann.

  3. In der Zwischenzeit die Zwetschgen waschen, halbieren und entkernen.

  4. In je eine Hälfte mit einem Löffelchen etwas Zimtzucker füllen, die zweite Hälfte darauflegen und das Obst mit Teig umhüllen und fest "verschließen".

  5. Dazu ein Stück Teig nehmen, in der Handfläche platt drücken, die Zwetschge darauflegen und den Teig darum formen.

  6. In einem nicht zu kleinen Topf Wasser mit einer Prise Salz zum Kochen bringen, die Knödel vorsichtig einlegen und den Herd zurückdrehen, die Knödel sollten nicht kochen, sondern im Wasser ca. 20 Minuten nur sieden.

  7. Die Semmelbrösel (so viel Semmelbrösel nehmen, dass die Butter komplett aufgesaugt wird) in Butter anrösten, bis sie goldbraun sind und am Schluss noch den restlichen Zimtzucker dazugeben, das gibt noch einen extra guten Geschmack.

  8. Wenn die Knödel fertig sind, entweder in der gerösteten Bröselmasse wenden und anrichten, soll es allerdings schnell gehen, gebe ich die Masse einfach auf dem Teller über die Knödel.

zurück nach oben


Sächsischer Sauerbraten

 

zugehörige Weinprobe: Weine vom Weingut Schabehorn am 10. Mai 2019

 

Rezeptherkunft: unbekannt

 

Zutaten für 4 Portionen:

  • 2 Zwiebeln

  • 2 Möhren

  • 2 Lorbeerblätter

  • 4 Wacholderbeeren zerdrückt

  • 2 Gewürznelken

  • 4 Pfefferkörner

  • 4 Piment

  • 1 TL Salz

  • 250 ml Essig 10 oder 5 %

  • 500 ml Wasser

  • 1kg Rindfleisch für Sauerbraten

  • 2 Saucenkuchen

  • 1/2 l Rotwein, trocken

 Zubereitung:

  1. Zwiebeln und Möhren schälen und mit Lorbeer-blättern, Wacholder, Nelken, Pfeffer- und Piment-körnern, Salz, Essig und Wasser aufkochen.

  2. Sud abkühlen lassen und Rindfleisch darin 1-2 Tage im Kühlschrank einlegen.

  3. Fleisch aus dem Sud nehmen, trocken tupfen und ganz langsam richtig schön braun anbraten.

  4. Danach immer wieder etwas von dem Sud zugießen, verbraten lassen und wieder zugießen.

  5. Sud kann fast vollständig verbraucht werden.

  6. Danach abwechselnd Rotwein und Wasser zugießen.

  7. Der Braten muss insgesamt mindestens 3 Stunden schmoren.

  8. Wenn das Fleisch nicht richtig zart wird, kann man einen Schuss Cognac zugießen.

  9. In der Zwischenzeit Soßenkuchen fein reiben und in die Soße rühren.

  10. Je 500 g Fleisch braucht man einen Soßenkuchen à ca. 70 g.

  11. Mit Salz, Pfeffer, Essig und Zucker abschmecken.

  12. Dazu schmecken am besten Kartoffeln oder Klöße und Rotkohl.

zurück nach oben


Maiscremesuppe

 

zugehörige Weinprobe: Weine aus dem Burgenland am 29. März 2019

 

Rezeptherkunft: essen-und-trinken.de

 

Zutaten für 4 Portionen:

 

Flammerie

  • 80 g Schalotten

  • 100 g Staudensellerie, (mit Grün)

  • 150 g Kartoffeln

  • 1 Dose Mais, (Abtropfgewicht 570 g)

  • 8 El Rapsöl

  • 0.5 Tl mittelscharfes Currypulver

  • 500 ml Geflügelfond

  • 150 ml Weißwein

  • Salz

  • Pfeffer

  • 1 Pk. Mini-Maiskolben, (125 g)

  • 1 Tl fein abgeriebene Bio-Zitronenschale

  • 150 ml Schlagsahne

  • 1 El Zitronensaft

 Zubereitung:

  1. Schalotten in feine Ringe schneiden.

  2. Selleriegrün abzupfen und beiseitelegen.

  3. Sellerie in kleine Stücke schneiden.

  4. Kartoffeln schälen und in kleine Stücke schneiden.

  5. Mais in einem Sieb gut abspülen und abtropfen lassen.

  6. 2 El Öl in einem Topf erhitzen. Schalotten darin bei mittlerer Hitze glasig dünsten.

  7. Sellerie und Kartoffeln zugeben, mit Curry bestäuben und kurz dünsten.

  8. Mit Fond ablöschen, 5 Minuten leicht kochen lassen.

  9. Wein und Maiskörner zugeben, mit Salz und Pfeffer würzen.

  10. Zugedeckt bei mittlerer Hitze 15 Minuten kochen.

  11. Maiskolben schräg in ca. 1 cm breite Stücke schneiden.

  12. Restliches Öl in einem kleinen Topf erhitzen und den Mais darin bei mittlerer Hitze 4-5 Minuten braten.

  13. Den Topf vom Herd nehmen,

  14. Zitronenschale zum Mais geben und warm halten.

  15. Sahne zur Suppe geben und alles mit dem Schneidstab sehr fein pürieren.

  16. Suppe mit einer Suppenkelle durch ein feines Sieb in einen Topf streichen.

  17. Kurz aufkochen und mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft würzen. Mit dem Schneidstab aufschäumen und in tiefen Tellern anrichten.

  18. Maiskolbenstücke mit dem Öl darauf verteilen und mit Sellerieblättchen garnieren.

zurück nach oben


Kabeljau mit Ofengemüse

 

zugehörige Weinprobe: Weine aus dem Burgenland am 29. März 2019

 

Rezeptherkunft: essen-und-trinken.de

 

Zutaten für 4 Portionen:

 

Flammerie

  • 1 weiße Zwiebel

  • 1 gelbe Paprika, (ca. 250 g)

  • 1 gelbe Zucchini, (ca. 300 g)

  • 300 g Kartoffeln, (z. B. Bio-Linda)

  • 1 Fenchelknolle, (ca. 200 g, mit Grün)

  • 5 El Aceto balsamico bianco

  • 6 El Olivenöl

  • Fleur de sel

  • 0.5 Tl Piment d'Espelette

  • 1 Tomate

  • 2 Tl Koriandersaat

  • 0.5 Tl weiße Pfefferkörner

  • 4 Kabeljaufilets, (à 150 g, küchenfertig)

  • 40 g Butter

  • 1 Dose Forellenkaviar, (50 g)

Zubereitung:

  1. Für das Ofengemüse die Zwiebel in ca. 5 mm breite Spalten schneiden. Paprika putzen, längs vierteln und entkernen.

  2. Die Viertel längs halbieren. Zucchini putzen und in ca. 1 cm dicke Scheiben schneiden. Kartoffeln schälen und in dünne Scheiben schneiden.

  3. Fenchelgrün von der Knolle schneiden, mit einem feuchten Küchentuch bedecken und beiseitelegen.

  4. Fenchelknolle längs halbieren und in ca. 5 mm breite Spalten schneiden.

  5. Gemüse in einer Schale mischen.
    Für die Marinade Essig, Öl, 1 Tl Fleur de sel und Piment d'Espelette verrühren.

  6. Marinade über das Gemüse geben, gut mischen und 30 Minuten ziehen lassen, dabei öfter durchmischen.
    Tomate über Kreuz einritzen, in kochendem Wasser 10 Sekunden überbrühen.

  7. Dann häuten, längs vierteln und entkernen. Fruchtfleisch in 5 mm kleine Würfel schneiden und beiseitestellen.
    Gemüse mit der Marinade auf ein Backblech geben. Im vorgeheizten Backofen bei 220 Grad (Gas 3-4, Umluft nicht empfehlenswert) auf der 2. Schiene von unten 20-25 Minuten garen.

  8. Für den Kabeljau Koriander, Pfeffer und 1 Tl Fleur de sel im Mörser fein zerstoßen und auf einen flachen Teller geben.

  9. Die Kabeljaufilets von beiden Seiten darin wälzen.

  10. Butter in einer großen beschichteten Pfanne erhitzen.

  11. Die Kabeljaufilets darin bei mittlerer Hitze auf beiden Seiten je 3-4 Minuten braten.

  12. Gemüse aus dem Backofen nehmen und die Tomatenwürfel untermischen. Gemüse mit Kabeljaufilets auf vorgewärmten Tellern anrichten.

  13. Mit je 2-3 Tl Forellenkaviar und abgezupftem Fenchelgrün garnieren und sofort servieren.Rotwein ablöschen und mit 150 ml Wasser auffüllen.

zurück nach oben


Grießflammeri mit Aprikosensauce

 

zugehörige Weinprobe: Weine aus dem Burgenland am 29. März 2019

 

Rezeptherkunft: essen-und-trinken.de

 

Zutaten für 4 Portionen:

 

Flammerie

  • 0.5 Vanilleschote

  • 3 Blätter weiße Gelatine

  • 200 ml Milch

  • 300 ml Kokosmilch

  • 40 g Zucker

  • 80 g Hartweizengrieß

  • 1 Bio-Ei, (Kl. M)

  • Salz

  • 150 ml Schlagsahne

Aprikosensauce

  • 300 g Aprikosen

  • 20 g Zucker

  • 40 ml weißer Portwein, (ersatzweise Orangensaft)

  • 1 El Zitronensaft

Sreusel

  • 70 g Butter

  • 120 g Mehl

  • 60 g Zucker

  • Salz

  • 20 g gemahlene Mandeln

Zubereitung:

  1. Für den Flammeri die Vanilleschote längs einritzen und das Mark herauskratzen. Gelatine in reichlich kaltem Wasser einweichen.

  2. Vanillemark und -schote mit Milch, Kokosmilch und 30 g Zucker kurz aufkochen.

  3. Grieß unter Rühren einrieseln lassen und bei milder Hitze 5 Minuten quellen lassen.

  4. Vanilleschote entfernen.

  5. Ei trennen, Eiweiß kalt stellen.

  6. Eigelb zügig unter die heiße Grießmasse rühren.

  7. Gelatine gut abtropfen lassen und unter Rühren in der heißen Grießmasse auflösen. Kalt stellen, gelegentlich mit dem Schneebesen umrühren und abkühlen lassen.

  8. Eiweiß und 1 Prise Salz mit den Quirlen des Handrührers etwas anschlagen, dann den restlichen Zucker zugeben und steif schlagen.

  9. Beiseite stellen.

  10. Sahne steif schlagen.

  11. Grießmasse mit einem Schneebesen glattrühren.

  12. Erst die Sahne, dann nach und nach den Eischnee vorsichtig unterheben.

  13. In 4 Förmchen (à 200 ml Inhalt) füllen, mit Klarsichtfolie bedecken und mindestens 5 Stunden (am besten über Nacht) kalt stellen.

  14. Für die Sauce die Aprikosen halbieren, entsteinen und das Fruchtfleisch in grobe Stücke schneiden.

  15. Zucker in einem Topf karamellisieren, mit Portwein ablöschen und mit 150 ml Wasser auffüllen.

  16. Aprikosen zugeben und zugedeckt bei milder Hitze 10 Minuten kochen lassen. Zitronensaft zugeben, Sauce mit dem Schneidstab sehr fein pürieren und abkühlen lassen.

  17. Die Butter in kleinen Stücken mit Mehl, Zucker, 1 Prise Salz und gemahlenen Mandeln mit den Händen zu Streuseln reiben.

  18. Auf ein mit Backpapier belegtes Backblech geben und im vorgeheizten Backofen bei 170 Grad (Gas / Umluft 150 Grad) auf der 2. Schiene von unten in 15-20 Minuten hellbraun backen und abkühlen lassen.

  19. Flammeri mit einem Messer vom Formrand lösen. Formen kurz in heißes Wasser tauchen und die Flammeris auf je einen Teller stürzen.

  20. Mit je 2 El Aprikosensauce und 1 El Streuseln anrichten. Mit restlicher Sauce und Streuseln servieren.

zurück nach oben


Kaspressknödelsuppe

 

zugehörige Weinprobe: Weine aus der Steiermark am 09. Februar 2019

 

Rezeptherkunft: gaumenpoesie.com

 

Zutaten für 9 Portionen:

  • 400g Knödelbrot

  • 400g würzigen Bergkäse

  • 2 fein gehackte Zwiebeln

  • 1 Bund gehackte Petersilie

  • 2 EL Mehl

  • 1 EL Butter

  • 250 ml Milch

  • 3 Eier

  • Salz

  • Pfeffer

  • Muskatnuss

Zubereitung:

  1. Zuerst das Knödelbrot in eine weite Schüssel geben und mit der zimmerwarmen Milch übergießen.

  2. Dann den Käse fein hacken oder reiben.

  3. Nun den Käse, die Eier, sowie die Gewürze zum Knödelbrot geben und alles gut mit den Händen durchkneten.

  4. Jetzt könnt ihr die Butter in einer Pfanne erhitzen, die gehackten Zwiebel mit der Petersilie glasig dünsten und ebenfalls zum Knödelgemisch geben.

  5. Alles auskühlen lassen, noch einmal gut mit den Händen unter die Masse mischen und alles 15 Minuten ruhen lassen.

  6. In der Zwischenzeit den Backofen auf 180c° Umluft vorheizen und ein Backblech mit Backpapier auslegen.

  7. Nach Ende der Ruhezeit die Knödelmasse mit leicht befeuchteten Händen zu Knödel formen, flach pressen und auf das vorbereitete Blech legen.

  8. Alles ca. 20-30 Minuten backen bis die Knödel eine schöne Farbe angenommen haben.

  9. Die fertigen Knödel aus dem Ofen nehmen und kurz auskühlen lassen..

zurück nach oben


Hühnchen im Pergament

 

zugehörige Weinprobe: Weine aus der Steiermark am 09. Februar 2019

 

Rezeptherkunft: unbekannt

 

Zutaten für 9 Portionen:

  • 9 x Hühnerbrust

  • Öl zum Anbraten

  • 3 kleine Zucchini

  • 4 Möhren - lila - gelb -orange

  • 10 Champignons

  • Rosmarin / Thymian

  • Olivenöl

  • Weißwein

  • Pergamentpapier

Zubereitung:

  1. Hühnerbrüste beidseitg anbraten, bis sich eine leichte Bräunung zeigt - beiseite legen & salzen & pfeffern.

  2. Gemüse im Bratfett ca. 3 Minuten andünsten - ebenfalls würzen.

  3. Auf das bereitgelegte Pergament zuerst das Gemüse in die Mitte plazieren - dann die Hühnerbrust darauflegen & Kräuter beigeben.

  4. Zum Schluss etwas Olivenöl & Weisswein zugeben & das ganze zu einem Päckchen verschließen.

  5. Bei 180Grad das Pcäkchen für ca. 20 - 25 min in den Backofen geben.

zurück nach oben


Schoko-Birnen-Crumble mit Vanilleis

 

zugehörige Weinprobe: Weine aus der Steiermark am 09. Februar 2019

 

Rezeptherkunft: experimenteausmeinerkueche.de

 

Zutaten für 3-4 Portionen:

 

Crumble:

  • 2 Birnen

  • 85g Mehl

  • 1 EL Back-Kakao

  • 40g Zucker

  • 50g Butter

Topping:

  • 50g Schokolade (am besten Zartbitter)

  • Vanille-Eis

Zubereitung:

  1. Den Backofen auf 200 Grad (Ober- und Unterhitze) vorheizen. Birnen schälen, vierteln, das Kerngehäuse entfernen und den Rest würfeln.

  2. In eine große oder vier kleine gefettete (backofenfeste) Förmchen füllen.

  3. Für die Streusel Butter mit Mehl, Zucker und Kakao mischen.

  4. Mit den Händen zu Streuseln verarbeiten und gleichmäßig auf den Birnenstücken verteilen.

  5. Nun etwa 25-30 Minuten backen. Kurz vorher die Schokolade schmelzen (im Wasserbad oder in der Mikrowelle) und mit einem Löffel auf dem fertigen Crumble verteilen.

  6. Mit einer Kugel Eis servieren.

zurück nach oben


Fleischröllchen mit Salbei, Schinken und Käse in Sahnesoße / Involtini à la Saltimbocca mit Sahnesoße

 

zugehörige Weinprobe: Weine vom Weingut Giordano vom 27.Oktober 2018

 

Rezeptherkunft: chefkoch.de

 

Zutaten für 9 Portionen:

  • 9 Schweineschnitzel oder Kalbsschnitzel

  • 270 g Schinken, roh in Scheiben

  • 338 g Käse, Emmentaler in Streifen

  • 27 Blätter Salbei

  • 450 ml Ital. Weißwein, trocken

  • 450 ml Sahne zum Kochen (Panna da Cucina) oder Creme fraiche

  • 4 EL Mehl

  • Olivenöl, zum Braten

  • Salz

  • Pfeffer

Zubereitung:

  1. Die Schnitzel zwischen Frischhaltefolie sehr dünn klopfen.

  2. Mit Salz und Pfeffer würzen und mit dem Salbei, dem Schinken und einigen Streifen Emmentaler belegen und aufrollen wie eine Roulade und mit einer Rouladennadel oder einem Zahnstocher fixieren.

  3. Die Röllchen mit Mehl bestäuben oder in Mehl wenden und in heißem Olivenöl von allen Seiten anbraten.

  4. Wein angießen und zugedeckt etwa 30 Minuten schmoren lassen.

  5. Die Rollen öfter wenden und mit der Soße übergießen.

  6. Dann die Panna unterrühren und weitere 15 Minuten köcheln lassen.

  7. Wenn nötig, den ausgelaufenen Käse in der Soße verrühren oder die Soße durch ein Sieb streichen.

  8. Der Salbeigeschmack und der austretende Käse geben der Soße bereits ihren Geschmack.

  9. Wer es würziger möchte, kann natürlich mit Salz und Pfeffer nachwürzen oder noch einige Salbeiblätter in die Soße geben und mitkochen.

Tipp vom Holli: Genau so zubereiten - lecker! Dazu passen hervorragend Bandnudeln.

zurück nach oben


Geschmorte Ochsenbäckchen in Spätburgundersoße

 

zugehörige Weinprobe: Weine aus der "Pälzer Stubb", vom Weingut Ibald und vom Thüringer Weinhaus Zahn am 01. + 02. Septembe r2018

 

Rezeptherkunft: unbekannt

 

Zutaten für 8 Portionen:

  • 2 kg irische Ochsenbacken

  • 8 EL Rapsöl

  • 1Möhre

  • 1kleine Sellerieknolle

  • 4 St mittelgroße Zwiebeln

  • 50 g Mehl

  • 150 g Tomatenmark

  • 1 l Rinderbrühe

  • 1 EL Schwarze Pfefferkörner

  • 1 l trockener Spätburgunder

  • 6 Knoblauchzehen

  • 10 Lorbeerblätter

  • 5 ml Portwein

  • 5 Thymianzweige

  • 5 Rosmarinzweige

  • 5-10 EL Zucker

  • 1 kleines Bund Petersilie

  • 1 Prise geriebener Muskat

  • Salz und Pfeffer zum abschmecken

  • Kartoffel- Selleriepüree als Beilage

Zubereitung:

  1. Die Ochsenbäckchen salzen und in einem großen Bräter von jeder Seite gut anbraten, dann herausnehmen.

  2. Das geschälte, in walnussgröße geschnittene Gemüse im gleichen Bräter rösten.

  3. Knoblauch, Lorbeer und Pfefferkörner hinzugeben und kurz mitrösten. Das Mehl dazugeben und direkt das Tomatenmark unterrühren.

  4. Mit Rotwein ablöschen und bei schwacher Hitze um die Hälfte einreduzieren.

  5. Die Rinderbrühe aufgießen, die Ochsenbäckchen wieder hineingeben und bei 170 Grad Celsius im Backofen etwa 3 Stunden mit offenen Deckel garen. Zwischendurch wenden.

  6. Falls die Soße zu sehr reduziert, mit etwas Wasser aufgießen. Kurz vor Ende der Garzeit Thymian, Rosmarin und Portwein dazugeben.

  7. Die Bäckchen sind fertig, wenn sie beim Einstechen mit einer Fleischgabel keinen Widerstand mehr geben und leicht wieder von der Gabel abfallen.

  8. Das Fleisch dann vorsichtig aus dem Bräter nehmen.

  9. Die Soße bei Bedarf abbinden und auf dem Herd weiter einreduzieren.

  10. Mit Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken.

  11. Das Fleisch in Scheiben schneiden und mit der Soße überziehen.

zurück nach oben


Glasierte Honig - Karotten

 

zugehörige Weinprobe: Weine aus der "Pälzer Stubb", vom Weingut Ibald und vom Thüringer Weinhaus Zahn am 01. + 02. September2018

 

Rezeptherkunft: unbekannt

 

Zutaten für 2 Personen:

  • 500 g Möhren

  • 2 Orangen

  • 200 ml Orangensaft

  • 4 TL Honig

  • 2 TL Butter

  • Salz und Pfeffer zum abschmecken

Zubereitung:

  1. Möhren waschen, schälen und in Scheiben schneiden.

  2. Orangen schälen und in Stücke schneiden, die ungefähr der Größe der Möhren entsprechen.

  3. Nun die Möhren in einem Topf in dem Orangensaft zum Kochen bringen, danach köcheln lassen, bis sie weich genug sind.

  4. Den Honig und die Orangen hinzufügen, die kalte Butter einrühren.

  5. Nun nach Belieben mit Salz und Pfeffer würzen.

zurück nach oben


Seesaibling mit Fenchel und Safran

 

zugehörige Weinprobe: Weine vom Weingut Reverchon am 11. Mai 2018

 

Rezeptherkunft: unbekannt

 

Zutaten für 2 Personen:

  • 300g Seesaibling-Filet

  • Salz

  • Pfeffer aus der Mühle

  • 1 Fenchelknolle

  • 1 EL Olivenöl

  • 2-3 EL Weißwein

  • 1/2 Zitron

  • 1 Messerspitze Safranfäden

Zubereitung:

  1. Den Grill anheizen.

  2. Das Seesaibling-Filet waschen, mit Küchenpapier trocken tupfen und - falls nötig - Gräten entfernen.

  3. Das Fischfilet auf beiden Seiten mit Salz und Pfeffer würzen.

  4. Den Fenchel waschen, das Grün abschneiden und beiseitelegen.

  5. Die Fenchelknolle auf der Gemüsereibe in dünne Scheiben hobeln.

  6. Das Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und den Fenchel darin kurz anbraten.

  7. Mit Salz und Pfeffer würzen und mit dem Weißwein ablöschen.

  8. Einen großen Bogen Alufolie doppelt falten und den gebratenen Fenchel und das Seesaibling-Filet darauflegen.

  9. Den Saft der Zitronenhälfte auspressen und über das Fischfilet träuflen.

  10. Das Fenchelgrün hacken und mit den Safranfäden ebenfalls darüberstreuen.

  11. Die Alufolie über dem Fisch fest zusammenfalten und das Fischpäckchen auf dem heißen Grill 10-15 Minuten grillen.

  12. Nach Belieben mit Limettenspalten und Weißbrotscheiben servieren.

zurück nach oben


Gemüselasagne vom Blech

 

zugehörige Weinprobe: Weine vom Weingut Reverchon am 11. Mai 2018

 

Rezeptherkunft: unbekannt

 

Zutaten für 8-10 Personen:

  • 2 mittelgroße Zwiebeln

  • 2 Knoblauchzehen

  • 6 EL Olivenöl

  • 3 EL Tomatenmark

  • 2 Dosen (à 850ml) Tomatenmark

  • Salz

  • Pfeffer

  • Zucker

  • Muskat

  • 100g Mehl

  • 100g Butter

  • 1/2 Liter Milch

  • 2 TL Gemüsebrühe (instant)

  • 500g Möhren

  • 2 Mittelgroße Zucchini

  • 500g Schneidebohnen

  • 2 Dosen (à 425ml) Artischockenherzen

  • 10 Stiele Basilikum

  • 150g Parmesan (Stück)

  • Fett für Fettpfanne

  • ca. 16 Lasagneplatten

  • 500g Mozarella

Zubereitung:

  1. Für die Tomatensoße Zwiebeln und Knoblauch schälen und fein würfeln.

  2. in 2 EL heißem Öl andünsten

  3. Tomatenmark kurz mit anschwitzen.

  4. Tomaten samt Saft zufügen und etwas zerkleinern.

  5. Mit Salz, Pfeffer und etwas Zucker würzen und aufkochen.

  6. Offen ca. 30 Minuten köcheln, bis die Soße leicht dicklich wird.

  7. Für die Béchamel inzwischen Mehl in heißer Butter hell anschwitzen.

  8. 3/4Wasser, Milch und Brühe einrühren und aufkochen.

  9. Ca. 5 Minuten köcheln.

  10. Mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken.

  11. Möhren und Zucchini schälen bzw. putzen, waschen und in Scheiben schneiden.

  12. Schneidebohnen putzen, waschen und in Stücke schneiden.

  13. Artischoscken abtropfen lassen und halbieren.

  14. Basilikum waschen und fein schneiden.

  15. Bohnen in kochendem Salwasser ca. 5 Minuten garen. Abtropfen lassen.

  16. Möhren in 3 EL heißem Öl ca. 5 Minuten anbraten.

  17. Zucchini 2-3 Minuten mitbraten. Würzen und Herausnehmen.

  18. Bohnen und Artischocken in 1 EL heißem Öl anbraten.

  19. Mit Salz und Pfeffer würzen, mit Möhren und Zucchini mitschen.

  20. Basilikum unter die Tomatensoße rühren.

  21. Mit Salz, Pfeffer und etwas Zucker abschmecken.

  22. Parmesan reiben.

  23. Eine hohe Fettpfanne (ca. 32x39cm) fetten.

  24. Etwas Béchamelsoße darauf verteilen.

  25. Ca. 8 Nudelplatten darauflegen.

  26. Die Hälfte des Gemüses darauf verteilen und mit 50g Parmesan bestreuen.

  27. Je Hälfte Béchamel- und Tomatensoße darüber gießen.

  28. Mit 8 Nudelplatten abdecken.

  29. Den Rest Gemüse, 50g Parmesan und den Rest Béchamel- und Tomatensoße zusammenschichten.

  30. Den Mozarella in Scheiben schneiden und mit dem Rest Parmesan auf der Lasagne verteilen.

  31. Im heißen Ofen (E-Herd: 200°C, Umluft: 175°C) ca. 45 Minuten backen.

zurück nach oben


Parmesankörbchen Tomate-Mozarella

 

zugehörige Weinprobe: Weine vom Weingut Reverchon am 11. Mai 2018

 

Rezeptherkunft: unbekannt

 

Zutaten für 8 Stück:

  • 175 g Parmesan (Stück)

  • 2 EL heller Balsamico-Essig

  • Salz

  • Pfeffer

  • Zucker

  • 2 EL Olivenöl

  • 300g Mini-Mozarellakugeln

  • 250g Kirschtomaten

  • 5 Stiele Basilikum

  • 4 dünne Scheiben Parmaschinken

  • Backpapier

  • evtl. 8 Holzspießchen

Zubereitung:

  1. Parmesan fein reiben.

  2. Je 4 Kreise (à ca. 9cm Durchmesser) auf zwei mit Backpapier ausgelegte Backbleche streuen (nicht zu dicht, der Käse zerläuft).

  3. Nacheinander im vorgeheizten Backofen (E-Herd: 200°C, Umluft: 175°C) 5-8 Minuten goldbraun backen.

  4. Sofort mit einem Pfannenwender vom Blech nehmen und auf umgestülpte Gläser (Durchmesser 4-5cm) legen.

  5. Mit einem Tuch leich andrücken und auskühlen lassen.

  6. Essig, Salz, Pfeffer, etwas Zucker und Öl verschlagen.

  7. Mozarella abtropfen lassen.

  8. Tomaten waschen und halbieren.

  9. Basilikum waschen und feinschneiden.

  10. Alles mischen.

  11. Schinkenscheiben längs halbieren und auf Spieße stecken.

  12. Tomate-Mozarella in den Parmesankörbchen anrichten.

  13. Schinkenspieße hineinstecken.

zurück nach oben


Knoblauch-Brotwürfel mit Chorizo

 

zugehörige Weinprobe: Weine vom Weingut Reverchon am 11. Mai 2018

 

Rezeptherkunft: unbekannt

 

Zutaten für 6-8 Personen:

  • 200g Chorizo

  • 4 dicke Scheiben Weißbrot vom Vortag

  • Olivenöl zum Braten

  • 3 Knoblauchzehen, fein gehackt

  • 2 EL frisch gehackte Petersilie

  • Paprikapulver zum Garnieren

Zubereitung:

  1. Die Chorizo in 1cm dicke Scheiben schneiden.

  2. Das Brot mitsamt Rinde in 1cm große Würfel schneiden.

  3. Den Boden einer gusseisernen Pfanne großzügig mit Olivenöl bedecken.

  4. Das Öl erhitzen, den Knoblauch hineingeben und 30-60 Sekunden leicht bräunen.

  5. Die Brotwürfel in die Pfanne geben und unter ständigem Rühren knusprig goldbraun braten.

  6. Chorizo-Scheiben zufügen und 1-2 Minuten erhitzen.

  7. Brot und Chorizo mit einem Schaumlöffel aus der Pfanne nehmen und auf Küchenpapier abtropfen lassen.

  8. Brot, Chorizo und Petersilie in eine vorgewärmte Schalte geben und umrühren.

  9. Mit Paprika bestäubt warm servieren.

  10. Dazu Cocktailspießchen reichen und zum Verzehr immer ein Wurststück und einen Brotwürfel zusammen aufspießen.

zurück nach oben


Flammkuchen mit Apfel und Ziegenkäse

 

zugehörige Weinprobe: Weine vom Weingut Grober Feetz am 10. März 2018

 

Rezeptherkunft: www.springlane.de

 

Zutaten für 2 Portionen:

  • 300 g Flammkuchenteig (selbstgemacht oder fertig aus dem Kühlregal)

  • 80 g Ziegenfrischkäse

  • 3 Esslöffel Olivenöl

  • 30 g Walnüsse

  • 100 g saure Sahne

  • 1 Apfel

  • 2 Esslöffel Honig

  • 2 Teelöffel gehackter Rosmarin

  • 2 Teelöffel Zitronensaft

  • Salz, Pfeffer

Zubereitung:

  1. Backofen auf 220 °C vorheizen. Backblech mit Backpapier auslegen.

  2. Olivenöl mit Honig und Rosmarin verrühen.

  3. Ziegenfrischkäse und saure Sahne vermischen und mit Salz und Pfeffer würzen.

  4. Walnüsse grob hacken. Apfel entkernen, in Scheiben schneiden und mit Zitronensaft beträufeln.

  5. Flammkuchenteig zu einem dünnen Fladen ausrollen und mit Ziegenkäsemischung bestreichen.

  6. Apfelscheiben und Walnüsse darauf verteilen und mit Honig-Öl beträufeln.

  7. Im heißen Ofen ca. 10-12 Minuten backen.

zurück nach oben


Pastinakensuppe

 

zugehörige Weinprobe: Weine vom Weingut Grober Feetz am 10. März 2018

 

Rezeptherkunft: www.essen-und-trinken.de

 

Zutaten für 4 Portionen:

  • 50 g Schalotten

  • 600 g Pastinaken

  • 0 g Butter

  • 1.2 l Gemüsebrühe

  • Salz

  • Muskat

  • 4 Stiele Petersilie

  • 1 El Öl

  • 30 g Sonnenblumenkerne

  • 0.5 Bio-Zitrone

  • Pfeffer

  • 0.5 Tl Olivenöl

Zubereitung:

  1. 50 g Schalotten fein würfeln und 600 g Pastinaken schälen.

  2. 100 g Pastinaken fein würfeln und beiseitestellen.

  3. Restliche Pastinaken grob in Würfel schneiden.

  4. 20 g Butter in einem Topf zerlassen. Schalotten, grobe Pastinakenwürfel und Kartoffeln darin glasig andünsten.

  5. Mit 1,2 l Gemüsebrühe auffüllen und zugedeckt aufkochen.

  6. Mit Salz und Muskat würzen.

  7. Offen weitere 20 Minuten kochen. Suppe mit dem Schneidstab fein pürieren und beiseitestellen.

  8. Die Blätter von 4 Stielen Petersilie abzupfen und in feine Streifen schneiden.

  9. 1 El Öl in einer beschichteten Pfanne erhitzen und die restlichen Pastinaken darin 10 Minuten bei mittlerer Hitze braten, bis sie weich sind.

  10. 20 g Butter und 30 g Sonnenblumenkerne zugeben und knusprig braten.

  11. Petersilie und die fein abgeriebene Schale von 1/2 Bio-Zitrone untermischen.

  12. Suppe erwärmen, mit Salz und Pfeffer abschmecken und mit der Einlage in Tellern anrichten.

  13. Mit je 1/2 Tl Olivenöl beträufeln.

zurück nach oben


Tafelspitz (Grundrezept)

 

zugehörige Weinprobe: Weine vom Weingut Grober Feetz am 10. März 2018

 

Rezeptherkunft: www.essen-und-trinken.de

 

Zutaten für 6 Portionen:

  • 1 kleine Gemüsezwiebel

  • 600 g Rindermarkknochen

  • Salz

  • 20 schwarze Pfefferkörner

  • 2 Lorbeerblätter

  • 2 Nelken

  • 4 Pimentkörner

  • 1.2 kg Tafelspitz

  • 600 g Suppengemüse, (Sellerie, Petersilienwurzel, Lauch, Möhre)

  • 3 Stiele Petersilie

Zubereitung:

  1. Zwiebel ungeschält quer halbieren und in einer Pfanne auf einem Stück Alufolie ohne Fett auf den Schnittflächen dunkelbraun rösten.

  2. Markknochen unter fließendem kaltem Wasser waschen und abtropfen lassen.

  3. Zwiebel, 2 El Salz, Pfeffer, Lorbeer, Nelken, Piment und Knochen in einen Topf geben, 4 l Wasser zugießen und aufkochen.

  4. Tafelspitz hineinlegen und offen 2-2:30 Stunden sieden lassen.

  5. Brühe ab und zu abschäumen.

  6. Gemüse putzen, schälen und längs vierteln.

  7. Gemüse und Petersilie mit Küchengarn zusammenbinden - so muss man es später nicht einzeln aus dem Fond fischen.

  8. Das Gemüse nach 1 Stunde dazugeben.

  9. Gemüse, Knochen und Fleisch aus dem Fond heben.

  10. Den Fond durch ein mit einem Mulltuch ausgelegtes feines Sieb gießen.

  11. Ein Mulltuch mit Wasser anfeuchten, damit es nicht die kostbare Brühe aufsaugt.

  12. Den Tafelspitz bis kurz vor dem Servieren im Fond warm halten.

Tipp: Dazu passen Meerrettichsauce, Salzkartoffeln und gedünstetes Gemüse.

 

zurück nach oben


Geeistes Joghurtmousse mit Himberpüree

 

zugehörige Weinprobe: Weine vom Weingut Grober Feetz am 10. März 2018

 

Rezeptherkunft: www.br.de

 

Zutaten für 4 Portionen:

  • 4 Blatt weiße Gelatine

  • 250 g Sahne

  • 2 EL Puderzucker

  • 1 TL Vanillezucker

  • 400 g Naturjoghurt

  • 70 ml Eierlikör

  • 150 g weiße Schokolade

  • 100 g Himbeeren

Zubereitung:

  1. Am Vortag Gelatine in kaltem Wasser einweichen.

  2. Sahne steif schlagen, Puder- und Vanillezucker dazugeben und unterrühren.

  3. Joghurt und Eierlikör verrühren.

  4. Die Himbeeren pürieren.

  5. Die Schokolade hacken und in einer Metallschüssel im heißen Wasserbad schmelzen.

  6. 1 EL geschlagene Sahne unter die Schokolade rühren.

  7. Danach esslöffelweise die Joghurtmasse zur Schokolade hinzufügen und unterrühren.

  8. Zum Schluss das Ganze mit dem Himbeerpüree als Topping schmücken.

zurück nach oben


Wildgulasch nach Hollis Art

 

zugehörige Weinprobe: Weine aus ehemaligen Tagebauen am 25. November 2017

 

Rezeptherkunft: Chefkoch.de

 

Zutaten für 9 Portionen:

 

Wildgulasch

  • 2,5 kg Wild / halb Hirschrücken und halb Wildschweinschulter

  • 4 rote Zwiebeln, fein geschnitten

  • 2 Knoblauchzehen, fein geschnitten

  • 1 Flasche Rotwein, trocken (idealerweise Merlot oder Bordeaux – Frankreich)

  • 1 Glas fertigen Wildfond`s

  • ca. 100 g geräucherten Bauchspeck

  • etwas Olivenöl

  • 1/2 Tube Tomatenmark

  • 1 EL Bautzener Senf / mittelscharf

  • 1/2 Kochpfefferkuchen

  • Salz & Pfeffer

Soße

  • 4 Knoblauchzehen, geteilt

  • 4 rote Zwiebeln, grob geschitten

  • 4 Möhren, grob gestückelt

  • 1/2 Sellerieknolle

  • 1 Bund Lauchzwiebeln

  • 2 Stangen Lauch

Zubereitung:

  1. Zunächst das Gemüse in einen großen Topf 1h kochen und den Gemüsefonds selbst aus den o.g. Zutaten für die Soße herstellen. Man benötigt ca. 2 l Gemüsefonds.

  2. Wildfleisch waschen und trocken tupfen.

  3. In grobe größere Stücke (ca. 4x5cm) schneiden (bitte nicht zu klein, wie beim klassischen Gulasch, dann wird das Fleisch zu trocken und hat in der Mitte auch keinen Wildgeschmack mehr!).

  4. Wildfleisch etwas pfeffern und mit den kleingeschnittenen roten Zwiebeln und den Knoblauch in Olivenöl kurz und scharf in kleinen Portionen anbraten.

  5. Aus der Pfanne nehmen und beiseite stellen, bis alles durchgebraten ist und der Gemüsefonds hergestellt ist.

  6. Dann in einem großen Topf (idealerweise antihaftbeschichtet) den Bauchspeck auslassen und entnehmen.

  7. Das angebratene Wildfleisch, das Tomatenmark, Bautzener Senf, den Rotwein, den Wildfonds und die Gemüsebrühe hinzugeben.

  8. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und einen Kochpfefferkuchen (gerieben) hinzugeben.

  9. Kurz aufkochen lassen.

  10. Anschließend abkühlen und einen Tag ziehen lassen.

  11. Am nächsten Tag noch ca. ½ köcheln lassen und nach Bedarf nachwürzen.

  12. Wir haben dazu breite Bandnudeln und Rotkohl und frisch geschnittener Petersilie über dem Wildgulasch serviert! - LECKER - !!!

Tipp: Nehmt keinen fertigen Wildgulasch sondern frisches Fleisch und stellt euren Gemüsefonds selber her – es lohnt sich auf jeden Fall !!!

 

zurück nach oben


Sellerie-Kartoffel-Stampf mit Jägerschnitzel – neu aufgelegt und typisch sächsisch!

 

zugehörige Weinprobe: Weine aus ehemaligen Tagebauen am 25. November 2017

 

Rezeptherkunft: Chefkoch.de

 

Zutaten für 4 Portionen:

 

Stampf

  • 300 g Sellerieknolle

  • 300 g Kartoffeln (festkochend)

  • 1 Scheibe geräucherten Bauchspeck (ca. 150g)

  • 75 g Schinkenwürfel, mager

  • 1 mittelgroße Zwiebel, klein gewürfelt

  • ca. 60 g Butter

  • etwas Milch

  • Gemüsebrühe

  • eine Prise Muskat

  • Salz, Pfeffer etwas Kümmel (gemahlen) nach Bedarf

Jägerschnitzel

  • 1 mittelgroße Jagdwurst, in 0,5 cm starke Scheiben schneiden

  • Semmelbrösel (alternativ Paniermehl)

  • 1-2 Eier

  • Salz, Pfeffer

  • Butter

Zubereitung:

  1. Den Sellerie und die Kartoffeln schälen, in Würfel schneiden und in Gemüsebrühe mit etwas Kümmel weich kochen.

  2. In der Zwischenzeit die Scheibe Bauchspeck auslassen und dann entnehmen.

  3. Zuerst die Schinkenwürfel darin anbraten, dann die Zwiebel und etwas Butter dazu geben und glasig dünsten.

  4. Mit einer Schaumkelle den Sellerie und die Kartoffeln aus der Brühe nehmen, etwas abtropfen lassen und in einer Schüssel mit dem Kartoffelstampfer zerstampfen.

  5. Die restliche Butter und so viel Milch dazugeben, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist.

  6. Die Schinkenwürfel und die Zwiebel mit dem Stampf vermischen und mit Muskat, Salz und Pfeffer würzen.

  7. Jagdwurstscheiben klassisch Pannieren, würzen und goldgelb in Butter anbraten (Jägerschnitzel).

  8. Den Sellerie-Kartoffel-Stampf als kleines Häufchen anrichten und 2 Jägerschnitzel schräg einstecken und servieren. GUTEN HUNGER!

zurück nach oben


Spreewälder Buttermilch-Hefeplinsen

 

zugehörige Weinprobe: Weine aus ehemaligen Tagebauen am 25. November 2017

 

Rezeptherkunft: Chefkoch.de

 

Zutaten für 5 Portionen:

  • 1/2 Becher Buttermilch

  • 30g Hefe

  • 3 Eier

  • 40g Zucker

  • 1 Prise Salz

  • 250g Mehl

  • Öl zum Ausbacken

Zubereitung:

  1. Buttermilch in einem Topf lauwarm erhitzen, vom Herd nehmen und die Hefe darin unter Rühren vollständig auflösen.

  2. Diesen Hefeansatz in eine Rührschüssel geben.

  3. Eier trennen, die Eiweiße zu sehr steifem Schnee aufschlagen.

  4. Die Eigelbe, den Zucker und das Salz zum Hefeansatz in die Schüssel geben und gut unterrühren.

  5. Das Mehl darüber sieben und ebenfalls unterrühren.

  6. Zum Schluss den Eischnee auf den Teig geben und mit einem großen Schneebesen vorsichtig unterheben.

  7. Den Teig anschließend zugedeckt an einem warmen Ort 1 Stunde gehen lassen.

  8. In einer Pfanne etwas Öl erhitzen und nach und nach in dem restlichen Öl 12 Hefeplinsen von jeder Seite goldgelb ausbacken.

  9. Die fertigen Plinsen im etwa 50°C heißen Backofen warm halten.

  10. Mit Zimtzucker oder mit Apfelmus und Schlagsahne servieren.

zurück nach oben


Mallorquinische Schweinelende

 

zugehörige Weinprobe: Spanische Weine am 18. Oktober 2017

 

Rezeptherkunft: Kochen und Genießen: Heimatküche

 

Zutaten für 5 Portionen:

  • 500 g Schweinelende

  • 250 g Paprikawurst Sobrasada de Mallorca

  • 1 Stück Fleischtomate

  • 100 ml Weißwein

  • 2 Stück Knoblauchzehen

  • 1 TL Paprikapulver

  • 1 TL Thymianblättchen

  • 1 Lorbeerblatt

  • Olivenöl zum Braten

  • Salz, Pfeffer

Zubereitung:

  1. Schweinefleisch in mittelgroße Würfel schneiden.

  2. Bei der Sobrassada die Pelle entfernen und dann in Scheiben schneiden.

  3. Die Tomate kurz abbrühen und dann häuten und würfeln.

  4. Die Knoblauchzehen in dünne Scheiben schneiden.

  5. Die Fleischwürfel rundum in Olivenöl anbraten, pfeffern und salzen.

  6. Die Sobrassada- und Knoblauch-Scheiben zufügen und ein paar Minuten mitbraten. Dann das Lorbeerblatt und die Tomatenwürfel unterrühren.

  7. Alles mit Paprika, Thymian, Pfeffer und Salz abschmecken. Am Ende mit Weißwein ablöschen und zugedeckt noch ca. eine Viertelstunde bei kleiner Hitze schmoren.

  8. Dazu schmecken Kartoffeln und weiße Bohnen. Man kann es aber auch nur mit etwas Landbrot servieren.

zurück nach oben


Spanischer Mandelkuchen

 

zugehörige Weinprobe: Spanische Weine am 18. Oktober 2017

 

Rezeptherkunft: www.petitappetit.de

 

Zutaten für 4 Portionen:

  • 100 g weiche Butter

  • Mark einer Vanilleschote

  • 60 g Puderzucker

  • 3 Eier

  • 40 g feines Maismehl

  • 1 TL Backpulver

  • 25 g gemahlene Mandeln

  • 1 Prise Salz

  • 100 g gehobelte Mandeln

  • Puderzucker

Zubereitung:

  1. Den Backofen auf 175°C Ober- und Unterhitze vorheizen.

  2. Die Butter zusammen mit dem Puderzucker und dem Vanillemark schaumig schlagen.

  3. Die Eier trennen, und die Eigelbe nach und nach unterrühren.

  4. Das Mehl mit den gemahlenen Mandeln und dem Backpulver vermengen, und unter die Buttermasse rühren.

  5. Das Eiweiss mit der Prise Salz zu Eischnee schlagen, und vorsichtig unter den Teig heben.

  6. Den Teig in eine gefettete, bemehlte Tarteform geben.

  7. Die gehobelten Mandeln auf den Teig geben, und den Kuchen 40 Minuten backen.

  8. Nach dem Auskühlen dick mit Puderzucker bestreuen..

zurück nach oben


Rheingauer Spundekäs

 

zugehörige Weinprobe: Weine vom Weingut Kallfelz am 01. September 2017

 

Rezeptherkunft: Kochen und Genießen: Heimatküche

 

Zutaten für 4 Portionen:

  • 75 g weiche Butter

  • 1 Knoblauchzehe

  • 100 g Doppelrahmfrischkäse

  • 125 g Sahnequark

  • Salz, Pfeffer

  • 3 TL Edelsüßpaprika

  • 2 Zwiebeln

Zubereitung:

  1. Butter mit dem Schneebesen des Rührgerätes cremig rühren.

  2. Knoblauch schälen und durch die Knoblauchpresse drücken.

  3. Frischkäse, Quark und Knoblauch unter die Buttermasse rühren.

  4. Mit Salz, Pfeffer und 2-3 TL Edelsüßpaprika kräftig abschmecken.

  5. Zwiebeln schälen und in dünne Ringe schneiden.

  6. Spundekäs mit zwei Esslöffeln zu Nocken abstechen und mit Zwiebelringen auf Tellern anrichten.

  7. Dazu schmecken Salzbrezeln und Cracker.

zurück nach oben


Parmigiana di Melanzane (Original italienischer Auberginenauflauf)

 

zugehörige Weinprobe: Weine vom Weingut Kallfelz am 01. September 2017

 

Rezeptherkunft: chefkoch.de

 

Zutaten für 4 Portionen:

  • 4 große Auberginen

  • 500 g passierte Tomaten

  • 3 EL Olivenöl

  • 1 Handvoll frisches Basilikum

  • 300 g geriebener Parmesan

  • 350 g in Scheiben geschnittener Mozzarella

  • 1 mittelgroße Zwiebel

  • Öl zum Frittieren

  • Mehl zum Frittieren

  • Salz und Pfeffer

  • 3 Zehen Knoblauch

Zubereitung:

  1. Die Auberginen in fingerdicke Scheiben schneiden und mit etwas Salz bestreuen. Anschließend beiseite stellen und für ca. eine Stunde ziehen lassen (Achtung: sie ziehen Wasser, also in ein entsprechendes Gefäß geben).

  2. Danach gut abtupfen und in Mehl wälzen.

  3. Das Öl in einer Pfanne erhitzen und die Auberginen darin frittieren, danach gut mit Küchenkrepp abtupfen (die leichtere Variante: nicht frittieren, sondern in der Pfanne grillen - schmeckt aber dafür nicht so gut).

  4. Währenddessen eine Salsa aus den passierten Tomaten, 1 - 2 Zehen Knoblauch, Zwiebel, Basilikum und dem Olivenöl wie folgt herstellen:

  5. In einem Topf die klein geschnittene Zwiebel und den gepressten bzw. geschnittenen Knoblauch im Olivenöl goldbraun braten, die Tomaten hinzugeben und am Schluss mit den klein geschnittenen Basilikumblättern abschmecken (Tipp: einige Pinienkerne geben ein besonderes Aroma).

  6. Nun eine Backofenform mit etwas Olivenöl ausstreichen, den restlichen Knoblauch fein schneiden und einen Teil davon am Boden der Form verteilen.

  7. Darauf Auberginen verteilen, Sauce (Sugo) darüber geben, mit Mozzarellascheiben belegen und etwas Parmesan verstreuen.

  8. Nun wieder Knoblauch, Auberginen, Sugo, Mozzarella und zum Schluss den restlichen Parmesan schichten.

  9. Im vorgeheizten Backofen bei 200 °C so lange überbacken, bis eine goldbraune Kruste entsteht (dauert ca. 35 – 40 Minuten).

Tipp: Den Parmesan am Stück kaufen und selbst zerkleinern.

zurück nach oben


Appenzeller Zwiebelkuchen

 

zugehörige Weinprobe: Weine vom Weingut Kallfelz am 01. September 2017

 

Rezeptherkunft: chefkoch.de

 

Zutaten:

  • 150 g Mehl

  • 1/2 Pck. Backpulver

  • 100 g Magerquark

  • 3 EL Milch

  • 4 EL Öl

  • Salz

  • Pfeffer

  • 500 g Zwiebeln

  • 100 g gwürfelter Schinken oder durchwachsener, geräucheter Speck

  • 1 TL, getrockneter Majoran

  • 200 g Schmand

  • 1 Ei

  • 100 g Käse (Appenzeller), gerieben

  • Majoran, zum Garnieren

Zubereitung:

  1. Mehl und Backpulver mischen, Quark, Milch, 3 EL Öl und ca. 1/2 TL Salz zufügen und glatt verkneten.

  2. Zwiebeln schälen und in Ringe schneiden. Speck würfeln.

  3. 1 EL Öl erhitzen, Speck darin knusprig auslassen, herausnehmen.

  4. Die Zwiebeln im Speckfett portionsweise goldgelb dünsten, mit Salz, Pfeffer und Majoran würzen.

  5. Teig auf bemehlter Arbeitsfläche zum Kreis (ca. 30 cm) ausrollen und in eine gefettete und mit Mehl bestäubter Quicheform geben, Teig am Rand etwas hochdrücken.

  6. Zwiebeln und Speck darauf verteilen.

  7. Schmand mit Ei verquirlen, mit Salz und Pfeffer würzen. Schmandmasse über die Zwiebeln geben.

  8. Mit Käse bestreuen.

  9. Quiche im vorgeheizten Backofen (E-Herd 200°C, Umluft 175°C, Gas Stufe 3) 30-40 Minuten backen, mit Majoran garnieren und in 12 Stücke schneiden.

zurück nach oben


Tomaten-Tarte mit Ziegenkäse

 

zugehörige Weinprobe: Weine vom Weingut Kallfelz am 01. September 2017

 

Rezeptherkunft: chefkoch.de

 

Zutaten:

 

Für den Teig:

  • 80 g kalte Butter

  • 160 g Mehl

  • 1 Prise Salz

Für den Belag:

  • 150 ml Sahne

  • 1 Ei

  • 2 Eigelb

  • Salz

  • 150 g Ziegenfrischkäse

  • 4 Tomaten

  • 1 EL Olivenöl

  • 1 EL Balsamico

  • 25 g Rucola

Zubereitung:

  1. Die Butter in Stücke schneiden und mit Mehl, Salz sowie 2 EL kaltem Wasser rasch verkneten.

  2. Den Teig in Folie wickeln und für ca. 1 Stunde in den Kühlschrank legen.

  3. Die Sahne mit Ei und Eigelb verquirlen, mit Salz und Pfeffer würzen. Die Hälfte vom Ziegenfrischkäse zerbröckeln und unterrühren.

  4. Die Tomaten waschen, putzen und in Scheiben schneiden.

  5. Den Ofen auf 200 Grad (Umluft 180 Grad) vorheizen.

  6. Eine Spring- oder Tarteform (Durchmesser 26 cm) fetten. Den Teig ausrollen, die Form damit auslegen, dabei einen Rand formen.

  7. Die Eier-Sahne-Mischung hinein gießen.

  8. Die Tomaten darauf verteilen, mit Salz und Pfeffer würzen und mit Öl und Essig beträufeln.

  9. Die Tarte auf der untersten Schiene ca. 30 Minuten backen.

  10. Die Rucola putzen, waschen und trocken schütteln.

  11. Den restlichen Ziegenkäse klein würfeln.

  12. Die Tarte nach 30 Minuten aus dem Ofen nehmen, mit dem Käse bestreuen und weitere 5 Minuten backen.

  13. Mit Rucola bestreut servieren.

zurück nach oben


Walnuss-Birnen mit Heidelbeereis

 

zugehörige Weinprobe: Weine vom Weingut Kallfelz am 01. September 2017

 

Rezeptherkunft: Schnelle Menüs für Gäste

 

Zutaten für 4 Portionen:

  • 4 Birnen

  • Saft von einer Zitrone

  • 50 g Butter

  • 2 Vanille-Schoten

  • 50 g Walnusskerne

  • 50 g brauner Zucker

  • 4 Kugeln Heidelbeereis (oder andere Sorte)

  • Außerdem: Back- oder Pergamentpapier, Büroklammern oder hölzerne Wäscheklammern

Zubereitung:

  1. Birnen schälen, halbieren und entkernen.

  2. Die Hälften in 3 Spalten schneiden und mit Zitronensaft mischen.

  3. Den Backofen auf 200° (Umluft 180°) vorheizen.

  4. 4 Stücke Back- oder Pergamentpapier (a ca. 30x20 cm) nebeneinander legen.

  5. Die Butter zerlassen.

  6. Die Vanilleschoten halbieren.

  7. Das Papier mit etwas flüssiger Butter bestreichen.

  8. Jeweils ein Viertel der Birnenspalten und Walnusskerne sowie erine halbe Vanilleschote darauf verteilen.

  9. Mit der restlichen Butter beträufeln und mit braunem Zucker bestreuen.

  10. Jeweils ein Stück Papier (etwas größer als das erste) darauf legen.

  11. Beide Bögen an den Seiten doppelt oder dreifach falzen, also so dicht verschließen, dass kein Dampf entweichen kann.

  12. Die Päckchen mit Büroklammern oder Holzwäscheklammern fixieren und auf ein Backblech legen.

  13. Die Birnen im Backofen (Mitt) 15-20 Minuten backen.

  14. Die Päckchen aus dem Backofen nehmen und auf Teller setzen.

  15. Die Päckchen vorsichtig öffnen (Achtung, heißer Dampf entweicht!)

  16. Mit jeweils 1 Kugel Eis servieren.

zurück nach oben


Frühlingssuppe

 

zugehörige Weinprobe: Sächsische Weinstraße am 25. März 2017

 

Rezeptherkunft: chefkoch.de

 

Zutaten:

  • 2 Gemüsezwiebeln

  • 1 kg tiefgefrorene Erben

  • Wasser

  • Olivenöl

  • 150ml Weißwein

  • Salz / Pfeffer

  • 1-2Chillischoten

  • Kräuter: Bärlauch, Schnittlauch, Petersilie, Kresse

  • Abrieb einer Zitrone

  • Saft einer halben Zitrone

Zubereitung:

  1. Die Gemüsezwiebeln kleinschneiden und in Olivenöl andünsten.

  2. Die Erbsen hinzufügen und kurz mitdünsten.

  3. Anschließend mit Wasser und dem Wein aufgießen, so dass sie bedeckt sind.

  4. Das ganze ca. 20 Minuten leicht vor sich hinköcheln lassen und im Anschluss pürieren sowie mit Salz und Pfeffer abschmecken.

  5. Wer das ganze noch ein bißchen schärfer mag, fügt der Suppe noch 1 - 2 Chilischoten zu.

  6. Den kleingeschnittenen Bärlauch, die Petersilie sowie den Schnittlauch und die Kresse unterrühren und ebenfalls alles pürieren.

  7. Die Frische erhält die Suppe durch den Zitronenabrieb und den Saft einer halben Zitrone.

zurück nach oben


Westfälischer Pfefferpotthast

 

zugehörige Weinprobe: Sächsische Weinstraße am 25. März 2017

 

Rezeptherkunft: Kochbuch

 

Zutaten: für 4 Personen

  • 800g Rindfleisch aus der Schulter

  • 500g Zwiebeln

  • 1-2 EL Schweineschmalz

  • 1 TL Tomatenmark

  • 4 TL Rinderbrühe (instant)

  • 150ml trockener Rotwein

  • Salz

  • Pfeffer

  • 2 Lorbeerblätter

  • 3 Gewürznelken

  • 350g Nudeln (z.B. Spirelli)

Zubereitung:

  1. Fleisch trocken tupfen und in Würfel schneiden.

  2. Zwiebeln schälen, halbieren und in dünne Streifen schneiden.

  3. Schweineschmalz in einem Bräter erhitzen.

  4. Fleisch darin portionsweise kräftig anbraten.

  5. Zwiebeln zufügen und kurz mitbraten.

  6. Tomatenmark einrühren und kurz anschwitzen.

  7. Gesamtes Fleisch wieder zufügen.

  8. Mit Wein und 850ml Wasser ablöschen und aufkochen.

  9. Brühe einrühren

  10. Mit Salz, Pfeffer, Lorbeer und Nelken würzen.

  11. Zugedeckt bei mittlerer Hitze ca. 1,5 Stunden schmoren.

  12. Nudeln in kochendem Salzwasser nach Packungsanweisung bissfest garen.

  13. Pfefferpotthast mit Salz und Pfeffer abschmecken.

  14. Nudeln abgie0en und dazu reichen.

 

zurück nach oben


Rhabarber Crumble mit knusprigen Knusperstreuseln

 

zugehörige Weinprobe: Sächsische Weinstraße am 25. März 2017

 

Rezeptherkunft: chefkoch.de

 

Zutaten für 1 Crumble:

  • 250 g Butter

  • 250 g Zucker

  • 1 Pck. Vanillezucker

  • 2 Prisen Salz

  • 400 g Mehl, Type 405 (oder auch 630er Dinkelmehl)

  • 100 g blütenzarte Haferflocken

  • 800 g Rhabarber bis 1000 g (fertig geputzt gewogen)

  • etwas weiche Butter für die Form

  • etwas Puderzucker zum Bestäuben

Zubereitung:

  1. Eine Pie-Form von ca. 28-30 cm Durchmesser mit etwas Butter ausstreichen.

  2. Die Rhabarberstangen waschen, putzen und in ca. 2 cm große Stücke schneiden.

  3. Dickere Stangen halbiert man am besten längs und schneidet sie dann in kleine Stücke.

  4. Backofen auf 200° C vorheizen.

  5. Die Butter in einem etwas größeren Topf schmelzen lassen.

  6. Mit einer Gabel den Zucker, Vanillezucker, Salz sowie das Mehl und die blütenzarten Haferflocken langsam in die flüssige Butter einrühren. Dabei entstehen die Streusel wie von selbst.

  7. Nun etwa die Hälfte des Streuselteiges als dünnen Boden in die Pie-Form krümeln.

  8. Die Rhabarberstücke darauf verteilen und darüber werden die restlichen Streusel gegeben.

  9. Den Crumble im vorgeheizten Ofen auf mittlerer Schiene für 30 - 35 Minuten bei 200° C backen.

  10. Die Streusel sollten schön goldbraun sein.

Tipp:

 

Wer die Streusel noch knuspriger haben möchte, bestäubt sie VOR dem Backen noch dünn mit Puderzucker.

Lauwarm serviert schmeckt so ein Crumble natürlich am allerbesten. Dazu passt Vanille-Eis oder gekochte Vanille-Sauce wunderbar.

Auch mit Obstsorten wie Kirschen, Johannisbeeren, Blaubeeren, Pfirsichen, Aprikosen, etc. ist dieser Crumble mit seinen knusprigen Streuseln ein Genuss.

Bei süßerem Obst wie z.B. bei Erdbeeren, Pfirsichen oder Aprikosen sollte die Zuckermenge im Teig ein wenig reduziert werden.

 

zurück nach oben


Waldpilzsuppe mit kross gebratenen Steinpilzen & Petersilie

 

zugehörige Weinprobe: Waidmannsweine am 19. November 2016

 

Rezeptherkunft: frei erdacht – nach Holli`s Geschmack :-)

 

Zutaten für 9 Portionen:

 

Vorbereitung Gemüsesud:

  • 1 Bund Suppengrün (Sellerie, Möhre, Lauch, Petersilie)

  • 1 einzelne mittelgroße Knoblauchzehe

  • 1 Gemüsezwiebel – grob geteilt

  • 1 Petersilienwurzel, mittelgroß

  • 1 Stück Ingwer ca. 40g

  • 1 kleine Peperoni, nicht zu scharf

  • n. B. Salz, Pfeffer,

  • 1 EL Thymian, Wacholderbeeren,

  • ca. 4 Lorbeerblätter

  • 1EL gutes Olivenöl

Zubereitung:

  1. Daraus einen Gemüsesud herstellen: Alles kleingeschnitten in großen Topf geben und ca. 1 h kochen und anschließend durch Sieb in geeigneten Auffangbehälter abgießen)!

  2. Beiseite oder Kaltstellen.

Waldpilzsuppe:

  • ca. 4 mittelgroße (Garten)-Kartoffeln

  • ca. 400g frische (alternativ gefrostete) Waldpilze

  • 1-1,5l Gemüsesud

  • 1 Hand getrocknete Waldpilze

  • 1 Fässchen Frischkäse mit Steinpilzen

  • n. B. Salz, Pfeffer, geriebenen Kümmel, Thymian, Majoran

  • 400g frische (alternativ gefrostete) Steinpilze

  • n.B. Salz, Pfeffer, Kümmel

  • n.B. Butter

  • 1 Bund frische Petersilie

Zubereitung:

  1. Gemüsesud herstellen und beiseite stellen.

  2. Zwischenzeitlich Kartoffeln schälen, waschen und trocken tupfen. In einen ausreichend großen Topf, idealerweise antihaftbeschichtet, reiben.

  3. Gemüsesud, zunächst 1 l, hinzugeben. Ebenfalls Waldpilze, Salz und Pfeffer sowie geriebenen Kümmel hinzugeben und ca. 20 min kochen.

  4. Alles mit einem Pürierstab zerkleinern. Ggf. etwas Gemüsesud hinzufügen, wenn die Suppe hier schon zu cremig ist.

  5. Getrockneten Waldpilze, etwas Thymian und Majoran sowie das Fässchen Frischkäse mit Steinpilzen hinzu geben und erneut aufkochen. Ca. 30 min ziehen lassen.

  6. Abschmecken und Nachwürzen, nach Bedarf und eigenem Geschmack.

  7. Erneut kurz aufkochen und dann wieder etwas ziehen lassen.

  8. Zwischenzeitlich die Steinpilze in Stücke schneiden und kräftig in Butter anbraten.

  9. Würzen mit Salz, Pfeffer und geriebenen Kümmel bis diese schön kross gebraten sind.

  10. Petersilie klein schneiden.

  11. Vor dem Servieren ggf. noch mal abschmecken, ggf. mit restlichen Gemüsesud strecken (wie man es eben gern möchte) und je nach Belieben nachwürzen.

  12. Waldpilzsuppe auf Teller geben, ca. 1 Esslöffel kross gebratenen Steinpilze hinzugeben und mit der Petersilie bestreuen. Einfach lecker :-)

  13. Extra Tipp: wer mag, gibt ein Gläschen trockenen Weißwein anfänglich dazu und servieren kann man das auch rustikal, z.B. in einem ausgehöhlten Brotteig!

  14. Achtung - man braucht echt viel Gewürze, um der Suppe den Geschmack zu geben. Die getrockneten Waldpilze sind unverzichtbar!

  15. Aber lieber häufiger würzen, als zu viel des Guten auf ein Mal … :-)

 

zurück nach oben


Rehkeule, mit Rotkraut & Klößen – nach Holli`s - Art

 

zugehörige Weinprobe: Waidmannsweine am 19. November 2016

 

Rezeptherkunft: In Anlehnung an ein Rezept auf www.chefkoch.de, Erfahrungswerte von Oma und eines Jägers und guten Freundes der Familie

 

Zutaten für 9 Portionen:

 

Vorbereitung Gemüsesud:

  • 53 Bund Suppengrün (Sellerie, Möhre, Lauch, Petersilie)

  • 4 einzelne mittelgroße Knoblauchzehen

  • 1 Gemüsezwiebel – grob geteilt

  • 2 Petersilienwurzel, mittelgroß

  • 1 Stück Ingwer ca. 70g

  • 1 kleine Peperoni, nicht zu scharf

  • n. B. Salz, Pfeffer

  • 1 EL Thymian, Wacholderbeeren

  • ca. 8 Lorbeerblätter

  • 1EL gutes Olivenöl

  • 1 Geflügel-Cabanossi, grob geteilt

Zubereitung:

  1. Daraus einen Gemüsesud (ca. 3l) herstellen: Alles kleingeschnitten in großen Topf geben und ca. 2,5 h kochen und anschließend durch Sieb in geeigneten Auffangbehälter abgießen!

  2. Kaltstellen.

Rehkeule:

  • ca. 2,5kg frische Rehkeule ausgelöst (idealerweise vom Jäger selbst)

  • Wildgewürze

  • Bautzener Senf / mittelscharf

  • 3 Stück rote Zwiebeln / mittelgroß – gewürfelt

  • Gemüsesud

  • 1 Flasche Bockbier oder Winterbier

  • Salz & Pfeffer, Wacholderbeeren, 10 Lorbeerblätter

  • Olivenöl zum Anbraten

Soße:

  • 1 Stück Kochpfefferkuchen

  • ca. 1 l Gemüsebrühe – abhängig vom Soßenbedarf

  • 1/2 Flasche guten trockenen Rotwein

  • eine Hand getrocknete Waldpilze

  • n. B. Wildgewürze, z.B. Thymian

Zubereitung:

  1. Wildfleisch waschen und trocken tupfen.

  2. Dünne weiße Haut, sofern vorhanden, ablösen (mit spitzen scharfen Messer).

  3. Rehkeulenfleisch mit Wildgewürzen und Kräutern der Provence einreiben. Man kann die Rehkeule auch in größere Stücken zerlegen (so hab ich es gemacht).

  4. Dann des Fleisch in eine große Kiste/Schüssel o.ä. legen.

  5. Mit dem selbst hergestellten Gemüsesud und einem Bockbier/oder Winterbier aufgießen, bis das Fleisch bedeckt ist.

  6. Ordentlich Wacholderbeeren und 10 Lorbeerblätter hinzufügen und für 2 Tage in den Kühlschrank stellen.

  7. Ab und an mal das Fleisch im Sud wenden.

  8. Dann das Fleisch aus dem Sud nehmen, trocken tupfen und scharf im Olivenöl anbraten.

  9. Aus der Pfanne nehmen und beiseite stellen.

  10. Bratensaft mit etwas Gemüsesud ablöschen.

  11. Zwischenzeitlich den Sud in dem das Fleisch lag, durch ein Sieb laufen lassen und dem Bratenfonds hinzugeben.

  12. Kochpfefferkuchen hinein reiben.

  13. Rotwein hinzugeben.

  14. Aufkochen lassen.

  15. Jetzt wieder das Fleisch und die getrockneten Waldpilze hinzu geben und ca. 2-2,5 h vor sich hin köcheln lassen.

  16. Ab und an Fleisch wenden.

  17. Vor dem Servieren ggf. noch mal abschmecken und je nach Belieben nachwürzen.

  18. Fleisch aufschneiden mit der schönen sämigen Soße übergießen.

  19. Dazu passen wunderbar Thüringer Klöße mit Rotkohl.

zurück nach oben


Ricottacrema mit Williamsbirne

 

zugehörige Weinprobe: Waidmannsweine am 19. November 2016

 

Rezeptherkunft: unbekannt

 

Zutaten für 4 Portionen:

  • 5500g Williamsbirne

  • 2 EL Honig

  • Mark von 1/2 Vanilleschote

  • Saft und Abrieb von 1/2 unbrehandelten Zitrone

  • 250g Ricotta

  • 250g Quark (20%)

  • 3 EL Puderzucker

  • 1 EL Zitronensaft

  • 50g Zartbitter-Schokolade

Zubereitung:

  1. Honig mit Vanillemark, Zitronensaft und -abrieb verrühren.

  2. Die Williamsbirne in Stücke schneiden und unterheben.

  3. Für die Creme Ricotta und Quark mit Puderzucker und Zitronensaft glatt rühren.

  4. Die Schokolade hacken und unterheben.

  5. Beeren und Ricottacreme abwechselnd in Gläser schichten und servieren.

zurück nach oben


Toskanische Zwiebelsuppe

 

zugehörige Weinprobe: Weine vom Gardasee am 13. August 2016

 

Rezeptherkunft: unbekannt

 

Zutaten für 4 Portionen:

  • 50 g Bauchspeck (Pancetta) gewürfelt

  • 1 El Olivenöl

  • 4 große weiße Zwiebeln in feine Ringe schneiden

  • 3 Knoblauchzehen zerdrückt

  • 300 ml Rinderbrühe

  • 1 L heiße Rinderbrühe

  • 4 Baguette-Scheiben oder italienisches Weißbrot

  • 50 g Butter

  • 75 g Greyerzer oder Cheddar, grob gerieben

  • Salz und Pfeffer

Zubereitung:

  1. Den Speck in einer heißen Pfanne 3-4 Minuten unter Rühren anbraten, bis er bräunt und das Fett austritt.

  2. Aus der Pfanne nehmen und bis zum Gebrauch beiseite stellen.

  3. Das Olivenöl in die Pfanne geben, die Zwiebelringe und den Knoblauch bei starker Hitze etwa 4 Minutenanbraten, dabei ständig rühren und wenden.

  4. Die Hitze verringern, Deckel auflegen und die Zwiebeln 15 Minuten schmoren lassen, bis sie leicht karamellisiert sind.

  5. Die Brühe angießen und zum Kochen bringen, bei aufgelegtem Deckel etwa 10 Minuten köcheln lassen.

  6. In der Zwischenzeit die Baguettescheiben unter dem Grill beidseitig goldbraun rösten.

  7. Das getoastete Brot mit Butter bestreichen, den geriebenen Käse gleichmäßig darauf verteilen und die Scheiben in mundgerechte Häppchen schneiden.

  8. Den Speck an die Suppe geben, mit Salz und Pfeffer abschmecken.

  9. Die Zwiebelsuppe auf 4 vorgewärmte Suppenschalen verteilen, in jede 3 oder 4 Brothäppchen setzen und sofort heiß servieren.

zurück nach oben


Schmortopf mit Rindfleisch

 

zugehörige Weinprobe: Weine vom Gardasee am 13. August 2016

 

Rezeptherkunft: unbekannt

 

Zutaten für 4 Portionen:

  • 1EL Öl

  • 15 g Butter

  • 225 g Perlzwiebeln, gepellt und halbiert

  • 600 g Rindfleisch für Gulasch, in 4 cm große Stücke geschnitten

  • 300 ml Rinderbrühe

  • 150 ml Rotwein

  • 4 El frischer Oregano, gehackt

  • 1 El Zucker

  • 1 Orange

  • 25 g getrocknete Steinpilze oder andere getrocknete Pilze

  • 225 g Tomaten

  • als Beilage Reis oder Kartoffeln

Zubereitung:

  1. Öl und Butter in einem Schmortopf erhitzen. Die Zwiebeln hineingeben und 5 Minuten andünsten, bis sie goldbraun sind.

  2. Aus dem Topf nehmen, beiseite stellen und warm halten.

  3. Das Fleisch in den Schmortopf geben und rundum kräftig Farbe annehmen lassen.

  4. Die Zwiebeln zum Fleisch zurückgeben. Brühe, Rotwein, Oregano und Zucker zugeben, gründlich durchrühren und auf mittlerer Hitze zum kochen bringen.

  5. Die Orangenschale abschälen, weiße Haut entfernen und die Schale in feine Streifen schneiden.

  6. Das Fruchtfleisch in Scheiben schneiden und mit den Streifen zum Fleisch geben.

  7. Den Topf bei 180°C für 1,5 Stunden in den Backofen stellen.

  8. Die getrockneten Pilze 30 Minuten mit warmen Wasser bedeckt einweichen.

  9. Die Tomaten häuten, das Fruchtfleisch ohne Kerne vierteln, zusammen mit den Pilzen und dem Einweichwasser zum Fleisch geben und weitere 20 Minuten schmoren lassen.

  10. Das Schmorfleisch mit gekochtem Reis oder Kartoffeln servieren.

zurück nach oben


Panforte di Sienna

 

zugehörige Weinprobe: Weine vom Gardasee am 13. August 2016

 

Rezeptherkunft: unbekannt

 

Zutaten für 16 Stücke:

  • 125 g halbierte Mandeln

  • 125 g Hasenlüsse

  • 50 g getrocknete Soft-Aprikosen

  • 50 g kandierte Ananas

  • 75 g gemischte Sukkade, klein gewürfelt

  • abgeriebene Schale von einer großen, unbehandelten Orange

  • 50 g Mehl

  • 2 EL reines Kakaopulver

  • 2 TL gemahlener Zimt

  • 125 g feiner Streuzucker oder Puderzucker

  • 275 g flüssiger Honig

  • Puderzucker zum bestäuben

Zubereitung:

  1. Die Mandeln in einer beschichtetenPfanne leicht anrösten und in eine Schüssel geben.

  2. Die Haselnüsse in der Pfanne rösten, auf ein trockenes Hadtuch geben und die braunen Häutchen abreiben.

  3. Die Nüsse grob hacken und zu den Mandeln in die Schüssel geben.

  4. Aprikosen und Ananas klein schneiden, mit Sukkade und Orangenschale zu den Nüssen geben.

  5. Mehl, kakao und Zimt über die Mischung in der Schüssel sieben und gut verrühren.

  6. Boden und Rand einer runden Kuchenform von 20 cm Durchmesser mit Backpapier auslegen

  7. Zucker und Honig in die Pfanne geben und erhitzen, bis der Zucker schmilzt,

  8. Etwa 5 Minuten leise kochen lassen, bis die Zuckermischung eindickt und etwas dunkler geworden ist.

  9. Rasch zur Nussmischung geben und gut verrühren.

  10. In die Form füllen und mit einem angefeuchteten Löffelrücken fest hineindrücken.

  11. Im vorgehzeiten Ofen bei 150°C etwa eine Stunde backen.

  12. Den Panforte aus dem Ofen nehmen und in der Form auskühlen lassen.

  13. Den Kuchen aus der Form stürzen, das Backpapier abziehen.

  14. Vor dem Servieren den Panfrote großzügig mit Puderzucker bestäuben und in sehr schmale Stücke schneiden.

zurück nach oben


Carpaccio von Roter Bete mit Rucola, Pinienkernen und Parmesanstreifen

 

zugehörige Weinprobe: LIDL-Weine am 25. Juni 2016

 

Rezeptherkunft: chefkoch.de

 

Zutaten für 2 Portionen:

  • 2 Knollen Rote Bete, gekocht und geschält

  • 1 Handvoll Pinienkerne

  • 2 Champignons

  • 2 Handvoll Rucola

  • etwas Balsamico

  • 1 Schuss Olivenöl

  • etwas Parmesan, gehobelt

  • Salz und Pfeffer

Zubereitung:

  1. Die gegarten Rote Bete Knollen in hauchfeine Scheiben schneiden und auf dem Teller ausbreiten.

  2. Die Champignons ebenfalls hauchfein schneiden und in die Mitte des Tellers legen.

  3. Darauf dann je eine Handvoll Rucola locker verteilen.

  4. In einer trockenen Pfanne die Pinienkerne leicht bräunen und darüber streuen.

  5. Ein wenig Balsamessig mit einem guten Schuss Olivenöl, Salz und Pfeffer verrühren und den Salat damit beträufeln.

  6. Oben darauf etwas Parmesan hobeln und servieren.

zurück nach oben


Wolfsbarsch in Salzkruste (Loup de Mer in Salzkruste)

 

zugehörige Weinprobe: LIDL-Weine am 25. Juni 2016

 

Rezeptherkunft: chefkoch.de

 

Zutaten für 4 Portionen:

  • 2 Wolfsbarsche, je 500-600 g, mit Schuppen, ausgenommen

  • 4 Zweige Rosmarin

  • 4 Zweige Thymian

  • 4 Knoblauchzehen, grob geschnitten

  • 2,5 kg Meersalz, grobes

  • Pfeffer, gemahlen

Für die Sauce:

  • 2 EL Olivenöl

  • 1 Knoblauchzehe, klein geschnitten

  • 300 g Tomaten, enthäutet, entkernt, klein geschnitten

  • 1 Zweig Thymian

  • 1/2 Bund Basilikum, frisch, kleingeschnitten

  • 100 ml Fischfond

  • 50 ml Weißwein

  • Salz und Pfeffer

Zubereitung:

  1. In die Bauchhöhle der Fische die Kräuter mit dem Knoblauch legen.

  2. Pfeffern und mit je einem Zahnstocher verschließen.

  3. Einen Bogen Backpapier auf ein Backblech legen und einen Teil des Salzes auf einer Fläche, etwas größer als die Fische, leicht oval auf dem Blech verteilen, andrücken.

  4. Nun die Fische darauf legen und mit dem restlichen Salz vollständig zudecken und wieder leicht andrücken.

  5. Das Blech für fast 30 Minuten in den 200°C heißen Ofen schieben.

  6. In der Zeit eine Tomatensoße herstellen.

  7. Dafür den Knoblauch glasig anschwitzen, die Tomaten unterrühren und mit Thymian, Wein und Fischfond in 15 Minuten leicht dicklich einköcheln lassen.

  8. Den Thymian entfernen, salzen, pfeffern, passieren, das Basilikum unterheben und später zum Fisch reichen.

  9. Nun die 2 Fische auf einer großen Platte an den Tisch bringen, wo die Salzkruste aufgeschlagen und der Fisch enthäutet und dann filetiert wird.

zurück nach oben


Linsengemüse von Le Puy- oder Belugalinsen

 

zugehörige Weinprobe: LIDL-Weine am 25. Juni 2016

 

Rezeptherkunft: chefkoch.de

 

Zutaten für 4 Portionen:

  • 300 g Linsen, grüne Le Puy oder schwarze Beluga

  • 3 EL Olivenöl

  • 1 Schalotte, fein gewürfelt

  • 1 Knoblauchzehe, sehr fein gewürfelt

  • 1 Möhre, nicht zu groß, gewürfelt

  • 1 Stange Staudensellerie, gewürfelt

  • 25 g Schinkenspeck, gewürfelt

  • 2 EL Balsamico (Crema di Balsamico)

  • 4 EL Balsamico, hell oder dunkel, je nach Vorliebe

  • 4 EL Weißweinessig, oder Rotweinessig, je nach verwendetem Balsamico

  • 6 EL Gemüsebrühe, oder Fisch- bzw. Kalbsfond

  • Salz und Pfeffer

  • 1 EL Currypulver, nach Belieben

  • 2 EL Crème fraîche, nach Belieben

Zubereitung:

  1. Hinweis: die Linsen müssen nicht eingeweicht werden!!

  2. Die Linsen ohne Salz 20 - 25 Minuten in Wasser garen, nicht länger, da sie mit dem Gemüse noch weiter gegart werden.

  3. In einer beschichteten Pfanne mit hohem Rand alle Gemüseteile im Öl 5 Minuten anschwitzen.

  4. Gegen Ende die Speckwürfel untermischen.

  5. Nun die Linsen hinzugeben, alles wenden und die Flüssigkeiten angießen.

  6. Man nimmt entweder hellen Balsamico und Weißweinessig oder dunklen Balsamico und Rotweinessig.

  7. Jetzt mit Salz und Pfeffer abschmecken und die Flüssigkeit auf gut die Hälfte einkochen lassen, dabei die Linsen immer wieder wenden. Dabei garen die Linsen weiter.

Hinweis:

 

  • Werden die Linsen als Beilage zu Fisch gereicht, verwendet man Fischfond statt Gemüsebrühe und gibt evtl. noch Curry und Crème fraîche dazu.

  • Werden die Linsen zu Fleisch serviert, ersetzet man die Gemüsebrühe durch Kalbsfond und verwendet dunklen Balsamico.

 

zurück nach oben


Kürbiskernparfait mit Kürbiskernöl

 

zugehörige Weinprobe: LIDL-Weine am 25. Juni 2016

 

Rezeptherkunft: chefkoch.de

 

Zutaten für 4 Portionen:

  • 150 g Kürbiskerne

  • 3 EL Zucker

  • 3 Eigelb

  • 60 g Puderzucker

  • 3 EL Öl

  • 2 EL Kürbiskernöl

  • 400 ml Sahne

Zubereitung:

  1. Die Kürbiskerne in einer Pfanne ohne Fettzugabe vorsichtig rösten.

  2. Nicht zu dunkel werden lassen, dann werden Sie bitter.

  3. Die Kürbiskerne in eine Schale geben.

  4. Den Zucker karamellisieren, also schmelzen lassen und dann die Kürbiskerne untermischen.

  5. Die Kürbiskerne auf ein mit Öl bestrichenes Stück Backpapier geben und erkalten lassen.

  6. Die Eigelbe mit dem Puderzucker über einem warmen Wasserbad schaumig aufschlagen.

  7. Dann kurz über einem kalten Wasserbad weiter schlagen, damit die Schüssel abkühlt und nicht noch "Rührei" entsteht.

  8. Die Sahne schlagen.

  9. Die Kürbiskerne mit einem Geschirrtuch bedecken und mit dem Fleischklopfer oder einer Pfanne zerstoßen.

  10. 2/3 der zerstoßenen Kerne samt Kürbiskernöl unter die Eimasse rühren und dann die Schlagsahne unterheben.

  11. Eine Kastenform mit Frischhaltefolie auskleiden.

  12. Damit diese an den Wänden haftet, diese am besten vorher mit Öl ausstreichen.

  13. Die Parfaitmasse einfüllen, glatt streichen und für mindestens 5 Stunden in das Gefrierfach stellen.

  14. Das Parfait stürzen, in Scheiben schneiden und mit den restlichen Kernen anrichten.

zurück nach oben


Mühlviertler Meerrettichsuppe

 

zugehörige Weinprobe: Weine aus dem Weinviertel vom Weingut Pfaffl am 09. April 2016

 

Rezeptherkunft: chefkoch.de

 

Zutaten für 4 Portionen:

  • 1 Liter Rinderbrühe

  • 2 Kartoffeln, geschält und in kleine Würfel geschnitten

  • 1 große Zwiebel, klein gehackt

  • 2 Knoblauchzehen, klein gehackt

  • 2 EL Olivenöl

  • 125 ml Most

  • 125 ml Sauerrahm

  • 5 EL frisch geriebener Meerrettich, Ersatz: Merrettich aus der Tube

  • Salz und Pfeffer

  • 4 Scheiben Bauernbrot

  • Butter

  • Schnittlauch

Zubereitung:

  1. Olivenöl erhitzen und die Zwiebel darin hell anrösten.

  2. mit Suppe und Most aufgießen.

  3. dann die Erdäpfel und den Knoblauch dazu geben, salzen und 15-20 Minuten kochen.

  4. Danach den glatt gerührten Sauerrahm mit dem Schneebesen einrühren, den Meerrettich dazu geben.

  5. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und mit dem Stabmixer kurz pürieren.

  6. Bei Bedarf noch etwas Wasser nachgießen.

  7. In einer beschichteten Pfanne etwas Butter erhitzen und die Brotscheiben beidseitig braten.

  8. Die Suppe in Tellern anrichten, die Brotscheiben auflegen und mit Schnittlauch bestreut servieren.

zurück nach oben


Kartoffelsalat "Wiener Art"

 

zugehörige Weinprobe: Weine aus dem Weinviertel vom Weingut Pfaffl am 09. April 2016

 

Rezeptherkunft: ichkoche.at

 

Zutaten für 4 Portionen:

  • 80 g Zwiebel

  • 3 EL Weißweinessig

  • 1000 g Kartofflen (festkochend)

  • 250 ml Gemüsesuppe

  • 5 EL Pflanzenöl (Distelöl, Sonnenblumenöl)

  • 1 Tl Senf

  • 1 Tl Zucker

  • Salz

  • 2-3 EL Schnittlauchröllchen

Zubereitung:

  1. Für den Kartoffelsalat zuerst Zwiebeln schälen, fein schneiden, mit dem Weißweinessig in einer kleinen Schüssel verrühren und stehen lassen.

  2. Kartfofeln mit der Schale kochen, etwas auskühlen lassen, schälen und in nicht zu dünne Scheiben schneiden.

  3. Die Kartoffelscheiben in einer Salatschüssel mit der heißen Gemüsesuppe übergießen und durchrühren.

  4. Zwiebeln mit dem Essig, Öl, Senf und Zucker dazu geben und gut verrühren.

  5. Wenigstens eine halbe Stunde ziehen lassen.

  6. Mit Zucker und Salz abschmecken und mit Schnittlauchröllchen und eventuell Schnittlauchblüten dekorieren.

  7. Der Kartoffelsalat schmeckt lauwarm oder auch kalt.

Tipp:

 

Durch das Einlegen in Essig wird rohe Zwiebel etwas bekömmlicher.

zurück nach oben


Roastbeef bei 80°C

 

zugehörige Weinprobe: Weine aus dem Weinviertel vom Weingut Pfaffl am 09. April 2016

 

Rezeptherkunft: chefkoch.de

 

Zutaten für 8 Portionen:

  • 2 1/2 kg Roastbeef

  • 100 g Butterschmalz

  • Salz und Pfeffer

Zubereitung:

  1. Roastbeef salzen und pfeffern, dann in dem Butterschmalz 20 Minuten (Wichtig!!!!) scharf rundherum anbraten.

  2. Danach auf den Backofenrost legen - die Luft muss frei zirkulieren können, und 5 - 6 Std. bei konstanten 80 Grad Celsius garen.

  3. Eine Fettpfanne verhindert, dass der wenige Bratensaft der austritt den Ofen verdreckt.

  4. Wichtig sind wirklich das lange, scharfe Anbraten und die konstante Temperatur!

  5. Die Zeit ist dann eher nebensächlich: Eine halbe Stund mehr oder weniger macht gar nichts.

  6. Das Fleisch ist butterweich, durchgängig rosa und sehr würzig.

  7. Achtung: Da kein Bratensaft entsteht, kann man sich mit Bratenjus aus dem Supermarkt helfen oder eine leckere Rotweinsauce anrühren.

zurück nach oben


Schokoladenkuchen mit flüssigem Kern à la Italia

 

zugehörige Weinprobe: Weine aus dem Weinviertel vom Weingut Pfaffl am 09. April 2016

 

Rezeptherkunft: chefkoch.de

 

Zutaten für 7 Portionen:

  • 210 g Butter

  • 210 g Schokolade

  • 7 Eier

  • 270 g Zucker

  • 120 g Mehl

  • 40 g Kakaopulver

  • Fett für die Formen

Zubereitung:

  1. Butter und Schokolade über Wasserdampf verflüssigen.

  2. Anschließend mit den Eiern und Kristallzucker schlagen und zum Schluss Mehl und Kakaopulver zufügen.

  3. In kleine, gefettete Formen (ca. 7,5 cm Durchmesser und ca. 4 cm hoch) ungefähr 7 bis max. 10 Minuten im vorgeheizten Backofen bei 210 °C Heißluft backen.

  4. Der Kern bleibt schön flüssig und schmeckt mit frischen Früchten oder Vanilleeis superb.

  5. Vorsicht: Ein kleiner Kuchen könnte zu wenig sein. :-)

zurück nach oben


Linseneintopf mit Kartoffelstücken – sächsisch angehaucht!

 

zugehörige Weinprobe: Sächsische Weine der Weingüter "Ricco Hänsch" und "Matyas" am 21. November 2015

 

Rezeptherkunft: In Anlehnung an ein Rezept von mamas-rezepte.de

 

Zutaten für 9 Portionen:

  • 1 Cabanossi oder Debrecziner Wurst, klein gewürfelt

  • 150 - 200g geräucherte Bauern-Schinkenwürfel

  • 1 Scheibe geräucherten Bauchspeck (ca. 150g)

  • 2 große Zwiebeln

  • 2 Knoblauchzehen, klein und fein gehackt

  • 2 EL Olivenöl

  • 3 große Kartoffeln, klein gewürfelt

  • 1 große Möhre, in kleine Stücken oder Stifte geschnitten

  • 1 Scheibe Sellerie, klein gewürfelt

  • Ingwer, kleines Stück - klein gehackt

  • 2-3 EL Gemüsebrühe (Pulver - z.B. von Knorr)

  • 1,5 l Wasser

  • 500g braune getrocknete Linsen (keine Tempolinsen)

  • 150g rote getrocknete Linsen

  • Essig/ Balsamico-Essig - nach eigenem Geschmack

  • Salz, Pfeffer, Kümmel (gemahlen), Rohrzucker, mittelscharfer Senf - nach eigenem Geschmack

Zubereitung:

  1. Olivenöl in großen, möglichst antihaftbeschichteten Topf geben.

  2. Klein gehackte Zwiebeln, Knoblauch, Cabanossi, Schinkenwürfelstücke und die gedrittelte geräucherte Bauchspeckscheibe zugeben.

  3. Alles anbraten, bis die Zwiebeln goldbraun sind.

  4. Braune getrocknete Linsen (vorher kurz abspülen), Majoran und Gemüsebrühpulver hinzugeben und mit ca. 1,5 Liter Wasser ablöschen und ca. 25 min bei schwacher Hitze garen.

  5. Ab und zu umrühren.

  6. Anschließend die Möhren-, Kartoffel- und Selleriestücken und den Ingwer zugeben, Pfeffer, Kümmel, einen Schuss Essig und etwas Zucker zugeben und weitere 20 min garen.

  7. Ab und zu umrühren.

  8. Dann alles schnell kaltstellen und eine Nacht ziehen lassen.

  9. Am Folgetag alles erwärmen. Weitere ca. 200ml Wasser und die roten Linsen hinzugeben.

  10. Ca. 10 min aufkochen (mittlere Hitze). Wer alles lieber flüssiger möchte, nimmt mehr Wasser oder Brühe.

  11. Nachwürzen mit Salz, Pfeffer, Essig, etwas mittelscharfen Bautzner Senf und Zucker alles nach eigenem Geschmack pikant abschmecken und Servieren.

  12. Wer möchte, kann auch frische Baguette-Scheiben dazu reichen.

  13. GUTEN HUNGER!

zurück nach oben


Senffleisch nach Sächsischer Art

 

zugehörige Weinprobe: Sächsische Weine der Weingüter "Ricco Hänsch" und "Matyas" am 21. November 2015

 

Rezeptherkunft: In Anlehnung an ein Rezept von chefkoch.de

 

Zutaten für 9 Portionen:

  • 2,5 kg Rindfleisch (ich hatte schöne, große fast sehnenfreie Stücke aus der Keule)

  • 1 kg rote Zwiebeln

  • 4 Knoblauchzehen, klein und fein gehackt

  • 3 Nelken

  • 2 Salatgurken

  • 3 Möhren, grob geschnitten

  • 3 Scheibe Sellerie, klein gewürfelt

  • Ingwer, kleines Stück - klein gehackt

  • 2-3 EL Gemüsebrühe (Pulver - z.B. von Knorr)

  • 1,5 l Wasser

  • 4-5 Scheiben Pumernickel / Schwarzbrot

  • 200 ml mittelscharfen Senf (ich habe Bautzener Senf verwendet)

  • 1 Bund Petersilie

  • Salz, Pfeffer, Kümmel (gemahlen)

Zubereitung:

  1. Großen, möglichst antihaftbeschichteten Topf verwenden.

  2. Rindfleisch in große Stücke (deutlich größer als für einen Gulasch) schneiden.

  3. Salzen, Pfeffern und mit Paprika (Mischung aus scharf und edelsüss) einreiben.

  4. Anschließend das Fleisch in den Topf geben (nicht anbraten!) und mit Wasser und dem Gemüsebrühepulver auffüllen, bis das Fleisch knapp bedeckt ist.

  5. Die ganzen klein geschnittenen Zwiebeln, Nelken, Knoblauch, Sellerie, Möhren, Kümmel (gemahlen) und Ingwer zugeben.

  6. Aufkochen und dann ca. 1,5 h auf kleiner Flamme köcheln lassen. Ab und an umrühren. Dann alles schnell kaltstellen und eine Nacht ziehen lassen.

  7. Am Folgetag alles erwärmen.

  8. Fleischstücken aus dem Sud nehmen.

  9. Sud durch ein Sieb geben.

  10. 2-3 EL der Zwiebeln, einige Möhrenstücken, die Salatgurken (kleingewürfelt), ca. 150g Senf sowie die Pumpernickel-Scheiben hinzufügen.

  11. Alles ca. 20 min aufkochen und anschließend mit dem Pürier-Stab sämig machen.

  12. Fleisch wieder hinzufügen und noch ca. 20 min köcheln lassen.

  13. Nachwürzen mit Salz, Pfeffer, kümmel und natürlich Senf - alles nach eigenem Geschmack abschmecken, etwas gehackte Petersilie hinzufügen und Servieren.

  14. Wir haben dazu vogtländisches Sauerkraut (Fa. Schlichting) und Petersilienkartoffeln gereicht.

  15. GUTEN HUNGER!

zurück nach oben


Gazpacho Shot

 

zugehörige Weinprobe: Weine aus den alten Weinländern am 14. August 2015

 

Rezeptherkunft: chefkoch.de

 

Zutaten für 5-7 Portionen:

  • 500 g reife Fleischtomaten

  • 1/2 Salatgurke

  • 1 grüne Paprika

  • 1 rote Paprika

  • 2 Knoblauchzehen

  • 1 Zwiebel

  • 250 ml Gemüsebrühe

  • 750 ml passierte Tomaten

  • 75 ml Olivenöl

  • 50 ml weißer Balsamico

  • Basilikum

  • Salz

  • Pfeffer

  • Zucker

Zubereitung:

  1. Die Hälfte der Salatgurke, der Paprika, Knoblauch und der Fleischtomaten in ein hohes Gefäß geben.

  2. Den kalten Gemüsefond, die Zwiebel und die passierten Tomaten auch dort hineingeben und alles pürieren.

  3. Die anderen Hälften der Gurke und Paprika in sehr feine Würfel schneiden und in den pürierten Tomatensud geben.

  4. Mit Olivenöl, Balsamico, Basilikum, Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken.

  5. Gazpacho in Wassergläser füllen.

  6. Dazu reicht man Brotchips aus fein geschnittenen Baguettescheiben, die auf einem Backblech bei 200 °C ca. 3 Minuten, mit Olivenöl beträufelt und gesalzen, gebacken werden.

zurück nach oben


Thüringer Mutzenbraten

 

zugehörige Weinprobe: Weine aus den alten Weinländern am 14. August 2015

 

Rezeptherkunft: chefkoch.de

 

Zutaten für 4 Portionen:

 

Zutaten:

  • 1,0 Kg Schweinekamm ohne Knochen

  • 0,5 l Schwarzbier

  • 4-5 EL Bornsenf (Thüringer Senf)

  • 2-3 Knoblauchzehen

  • 1-2 Zwiebeln

  • Majoran

  • Margarine

  • Öl

  • Pfeffer

  • Salz

Zubereitung:

  1. Den Schweinekamm längs und quer in 4 Stücke teilen.

  2. Die Fleischteile pfeffern, salzen und in eine tiefe Schüssel legen. Knoblauch und Zwiebel schälen und dazu geben.

  3. Das Fleisch mit dem Schwarzbier begießen, so dass es vollständig bedeckt ist.

  4. Mindestens 24 h marinieren lassen und dabei mehrmals wenden.

  5. Die Fleischstücken aus der Marinade nehmen, trockentupfen mit Öl bepinseln und auf den im Backofen auf 175 °C vorgeheizten Bratrost legen.

  6. In die Fettpfanne Marinade geben und unter den Bratrost schieben.

  7. Den Braten insgesamt 1,5 h braten lassen, jeweils 45 Minuten auf jeder Seite.

  8. Den in der Fettpfanne aufgefangenen Bratensaft mit der Schwarzbiermarinade ablöschen, dann immer wieder heißes Wasser nachfüllen, damit der Bratenfond nicht anbrennt.

  9. Die fertig gegarten Fleischstücke auf einer Platte anrichten und mit dem Bratensaft übergießen.

zurück nach oben


Minestra di orzo (Graupensuppe Südtirol)

 

zugehörige Weinprobe: Weine aus Südtirol am 25. April 2015

 

Rezeptherkunft: "Die echte italienische Küche"

 

Zutaten für 4 Portionen:

  • 80g durchwachsener Speck

  • 1 kleine Stange Lauch

  • 2 Stangen Staudensellerie

  • 2 Möhren

  • 2 Kartoffeln (150g)

  • 1 Bund Petersilie

  • 200g Perlgraupen

  • 1 Zwiebel

  • 2 Knoblauchzehen

  • 1 Lorbeerblatt

  • 2 Liter Flaisch- oder Knochenbrühe

  • 2 EL Öl

  • Salz, Pfeffer aus der Mühle

(Perlgraupen sind geschälte und polierte Gerstenkörner - im Handel auch unter der Bezeichung Rollgerste zu finden.)

 

Zubereitung:

  1. 80g SPeck in feine Streifen schneiden.

  2. Laiuch und 2 Selleriestangen putzen und waschen, in Streifen schneiden.

  3. 2 Möhren in Scheiben, 2 Kartoffeln in Würfel schneiden.

  4. 1 Zwiebel und 2 Knoblauchzehen hacken.

  5. In einem großenTopg die Speckstreifen auslassen, 2 EL Öl angießen.

  6. Gemüse unter Rühren 5 Minuten andünsten.

  7. 200g Perlgraupen und 1 Lorbeerblatt dazugeben, mit knapp 2 Liter Brühe auffüllen und zum Kochen bringen.

  8. Danach die Temperatur verringern, die Suppe etwa 1 Stunde leicht köcheln lassen, bis die Graupen gar sind.

  9. Lorbeerblatt entfernen, mit Salz und POfeffer würzen. Petersilienblätterchen einstreuen.

zurück nach oben


Tomatensoße

 

zugehörige Weinprobe: Weine aus Südtirol am 25. April 2015

 

Zutaten:

  • 1 Dose geschält Tomaten

  • 3 gehäufte Teelöffel Zucker

  • 1/2 Teelöffel Salz

  • Pfeffer, Paprika

  • 1 kleine Zwiebel

  • Butter

Zubereitung:

  1. Tomaten pürieren.

  2. Mit Gewürzen zum Kochen bringen, dann nur noch köcheln und reduzieren lassen.

  3. Butter zerlassen und klein geschnittene Zwiebel glasig dünsten, mit zur Soße geben.

  4. Ca. 1/2 Studen einköcheln lassen.

zurück nach oben


Südtiroler Bauernschnitzel

 

zugehörige Weinprobe: Weine aus Südtirol am 25. April 2015

 

Rezeptherkunft: chefkoch.de

 

Zutaten für 3 Portionen:

  • 3 Putenschnitzel

  • Salz und Pfeffer

  • 1 Becher Sahne

  • 1 Becher Milch

  • 2 EL Meerrettich

  • 2 EL Senf, scharf

  • 200 g Käse (Edamer), gerieben

  • Fett für die Form

Zubereitung:

  1. Die Schnitzel waschen, trocknen, klopfen, salzen und pfeffern.

  2. In eine gefettete Auflaufform legen.

  3. Sahne, Milch, Senf und Meerrettich verrühren, über die Schnitzel geben.

  4. Mit dem Reibekäse bestreuen.

  5. Bei 180°C Umluft 30 Minuten garen.

zurück nach oben


Blitz-Erdbeereis

 

zugehörige Weinprobe: Weine aus Südtirol am 25. April 2015

 

Rezeptherkunft: chefkoch.de

 

Zutaten für 4 Portionen:

  • 150 g Joghurt (Sahnejoghurt)

  • 3 EL Honig, flüssiger

  • 2 EL Zitronensaft

  • 400 g Erdbeeren (TK)

  • 1 Pck. Vanillezucker

  • 6 EL Puderzucker

  • 4 EL Likör (Erdbeerlimes)

Zubereitung:

  1. Sahnejoghurt mit Honig und Zitronensaft verrühren.

  2. Erdbeeren mit Erdbeerlimes, Vanillezucker und Puderzucker mischen und 10 Minuten leicht antauen lassen.

  3. Dann mit einem Pürierstab oder in der Küchenmaschine fein pürieren.

  4. Den Honig-Joghurt mit einem Löffel unter das Erdbeerpüree heben.

  5. Die Masse ca. 15 Minuten in den Gefrierschrank geben.

  6. Kurz vor dem Servieren das Eis zu Kugeln ausstechen und mit Minze dekoriert servieren.

zurück nach oben


G'rupfter - typisch fränkisch mit Limburger

 

zugehörige Weinprobe: Weine vom Weingut Bledel am 28. März 2015

 

Rezeptherkunft: chefkoch.de

 

Zutaten für eine Portion:

  • 200 g Camembert, reif

  • 100 g Käse, (Brie), reif

  • 100 g Käse, (Limburger), reif

  • (200 g Butter, weich)

  • 100 g Frischkäse

  • frischer, geriebener Meerettich

  • 1 Handvoll Kräuter, nach Belieben, z. B. Schnittlauch, Petersilie, Bärlauch etc.

  • 1 Zwiebel(n)

  • 1 TL Kümmel

  • n. B. Paprikapulver

  • n. B. Salz und Pfeffer

Zubereitung:

  1. Den Käse mit einer Gabel zerdrücken.

  2. Die Butter (kann man auch weglassen) und den Frischkäse unterheben.

  3. Die Kräuter hacken, die Zwiebeln würfeln und einrühren.

  4. Mit Kümmel, Paprikapulver, frisch geriebenem Meerettich, Salz und Pfeffer pikant abschmecken.

zurück nach oben


Eingelegter Limburger (Fränkischer Art)

 

zugehörige Weinprobe: Weine vom Weingut Bledel am 28. März 2015

 

Rezeptherkunft: chefkoch.de

 

Zutaten für eine Portion:

  • 200 g Käse (roter Limburger)

  • 1 Zwiebel(n), rot, in Ringe geschnitten

  • 200 ml Wasser

  • 3 EL Öl

  • 3 EL Essig

  • wenig Pfeffer, schwarzer (nach Geschmack)

Zubereitung:

  1. Wasser (ca. 200 ml) in eine Schüssel gießen, Öl und Essig zugeben, nach Geschmack pfeffern.

  2. Limburger in der Mitte längst durchschneiden, dann in Stücke schneiden und in die Schüssel legen.

  3. In Ringe geschnittene Zwiebeln zugeben, alles gut durchmischen und in den Kühlschrank für 2-3 Std. stellen.

  4. Je nach Geschmack kann man danach noch Essig oder Öl zugeben.

  5. Dazu empfehle ich Bauernbrot oder dunkle Kümmelstangen.

  6. Man kann den Käse natürlich auch mit Weißbrot oder Baguette essen, jeweils nach Geschmack.

zurück nach oben


Saure Zipfel oder Blaue Zipfel

 

zugehörige Weinprobe: Weine vom Weingut Bledel am 28. März 2015

 

Rezeptherkunft: chefkoch.de

 

Zutaten für 4 Portionen:

  • 500 ml Essig (Weißweinessig)

  • 500 ml Wein, weiß (Frankenwein)

  • 750 ml Wasser

  • 5 m.-große Zwiebel(n)

  • 1 m.-große Karotte(n)

  • 2 Lorbeerblätter

  • 3 Gewürznelke(n)

  • 5 Körner Pfeffer

  • 3 Wacholderbeeren

  • 100 g Zucker

  • 1 TL Salz

  • 8 Stück(e) Bratwurst, fränkische oder 16 Stück(e) Bratwurst (Nürnberger Bratwürstl)

Zubereitung:

  1. Die Zwiebel auf dem Gurkenhobel in feine Ringe hobeln. Die Karotte in kleine Würfelchen schneiden.

  2. Wein, Essig und Wasser aufkochen lassen, Salz und Zucker zufügen, anschließend Zwiebeln, Karottenwürfel, Lorbeerblätter, Nelken, Pfefferkörner und Wacholderbeeren in den Sud geben.

  3. Ca. 30 Minuten leicht köcheln lassen.

  4. Anschließend die Bratwürste etwa 15 Minuten im Sud ziehen lassen.

  5. Dazu reichen wir frisches fränkisches Schwarzbrot.

zurück nach oben


Fränkischer Winzertopf

 

zugehörige Weinprobe: Weine vom Weingut Bledel am 28. März 2015

 

Rezeptherkunft: chefkoch.de

 

Zutaten für 4 Portionen:

  • 500 g Rindfleisch (Schulter)

  • 50 g Butterschmalz

  • 1 Zwiebel(n)

  • 1 Glas Wein, rot, trocken, fränkischer

  • 400 g Weißkohl

  • 200 g Karotte(n)

  • 200 g Sellerie

  • 1 Stange/n Lauch

  • 1 Liter Fleischbrühe

  • 250 g Kartoffel(n)

  • 1 Bund Petersilie

  • Salz und Pfeffer

Zubereitung:

  1. Das Fleisch in Würfel schneiden.

  2. Butterschmalz in einem Topf erhitzen und das Fleisch 5 Min. darin anbraten.

  3. Zwiebel fein hacken, zugeben und goldgelb werden lassen.

  4. Mit Rotwein ablöschen.

  5. Das Gemüse putzen, klein schneiden, zum Fleisch geben und mit der Fleischbrühe aufgießen.

  6. Gewürze zugeben und im Ofen ca. 60 Min. bei 180 Grad schmoren.

  7. Die Kartoffeln schälen, in Würfel schneiden und 10 Min. vor Ende der Garzeit zugeben

  8. Mit gehackter Petersilie bestreut servieren.

  9. Unsere Alternativempfehlung: Kartoffel-Sellerie-Stampf statt der Kartoffeln

zurück nach oben


"Scheiterhaufen" auf sächsisch

 

zugehörige Weinprobe: Weine vom Weingut Bledel am 28. März 2015

 

Rezeptherkunft: essen-und-trinken.de

 

Zutaten für eine Auflaufform (ca. 36 cm x 25 cm) und ca. 8-9 Personen:

  • 600 ml Milch

  • 7 Eier

  • 120g Puderzucker

  • 2 Brisen Salz

  • 4 altbackene Brötchen (ca. 350g)

  • 1 kg Äpfel (säuerlich, z.B. Boskop, Braeburn)

  • 5 EL Zucker

  • 1 TL Zimtpulver

  • 200g Sultaninen

  • 2 EL Butterflöckchen

  • 1 TL Puderzucker

  • Vanillesauce (min. 250 ml)

Zubereitung:

  1. 600 ml Milch, 7 Eier (M), 120 g Puderzucker und 2 Prisen Salz in eine große Schüssel geben und mit einem Rührbesen kräftig verquirlen.

  2. 4 altbackene Brötchen in dünne Scheiben schneiden und untermischen. Mindestens 10 min. einweichen, bis die Milchmischung aufgesogen haben.

  3. Inzwischen 1 kg Äpfel schälen, vierteln und entkernen.

  4. Die Apfelviertel in dünne Scheiben schneiden.

  5. Mit 5 El Zucker, 1 TL Zimtpulver und 200 g Sultaninen mischen, zu den Brötchen geben und unterrühren bzw. vermengen.

  6. Eine Auflaufform (ca. 36 x 25 cm) fetten oder mit Backpapier auslegen und die gesamte Mischung hineingeben.

  7. Mit 2 EL Butterflöckchen belegen und im heißen Ofen bei 180 Grad (Umluft 160 Grad) auf dem Rost im unteren Ofendrittel ca. 40 min. backen.

  8. Mit 1 TL Puderzucker bestreuen und mit Vanillesauce servieren.

  9. Die Zubereitung ist wirklich einfach und es passt perfekt in die sächsische Küche!

zurück nach oben


Soljanka mit Kassler

 

zugehörige Weinprobe: Weine vom Weingut Pesterwitz am 22. November 2014

 

Rezeptherkunft: chefkoch.de

 

Zutaten für 6 Portionen:

  • 1 kg Kasseler - Kamm

  • 2 Gläser Letscho

  • 1 Glas Paprika, in Streifen, sauer eingelegt, (720ml)

  • 4 Gewürzgurken

  • 1 Tube Tomatenmark

  • 3 große Zwiebeln

  • 2 Chilischoten

  • 1 Zitronen

  • Lorbeerblätter

  • Salz und Pfeffer

  • Paprikapulver

Zubereitung:

  1. Aus dem Kasselerkamm und den Gewürzen eine kräftige Brühe kochen, dann das gare Fleisch in Würfel schneiden.

  2. Die Brühe separat aufheben.

  3. Zwiebeln in Ringe, Gewürzgurken in kleine Würfel schneiden.

  4. Nun das Fleisch, Zwiebeln, Gewürzgurken, Paprikastreifen und Letscho in einen großen Topf geben und mit der Brühe auffüllen.

  5. Das Tomatenmark, in Scheiben geschnittene Zitrone und die Chilischoten dazugeben.

  6. Alles nochmals aufkochen und ziehen lassen.

  7. Am besten schmeckt diese Soljanka wenn sie ordentlich durchgezogen ist.

zurück nach oben


Szegediner Gulasch (nach Hollis Art)

 

zugehörige Weinprobe: Weine vom Weingut Pesterwitz am 22. November 2014

 

Rezeptherkunft: chefkoch.de (mit zahlreichen individuellen Anpassungen)

 

Zutaten für 1 Blech:

  • 2300 g magerer Gulasch vom Schwein

  • 75 g Schmalz oder Rama "Perfekt Braten"

  • 4 EL Mehl

  • 4 mittelgroße Zwiebeln

  • 500 g Sauerkraut, (wer mehr braucht, gibt mehr zu)

  • 2 TL Salz

  • 1 1/2 TL Pfeffer

  • 2 1/2 TL gemahlener Kümmel

  • 5 TL rosenscharfes Paprikapulver

  • 5 Knoblauchzehen

  • 200 g Tomatenmark

  • 500 ml Gemüsebrühe, Minimum

  • Sauerrahm, individuelle Zugabe

Zubereitung:

  1. Gulasch in Rama „Perfekt Braten“ kurz scharf anbraten. Achtung, insbesondere bei größeren Mengen in mehreren Pfannen oder nacheinander in kleineren Mengen anbraten, sonst entsteht zu viel Flüssigkeit und es dauert ewig, bis das Fleisch braun wird und trocken wird es außerdem noch! Kann ruhig schön braun sein.

  2. Anschließend mit Mehl bestäuben.

  3. Zwiebeln, 1 TL Salz und 1 TL Kümmel, 2 TL Rosenpaprika, Tomatenmark, und die fein gehackten Knoblauchzehen zufügen.

  4. Das Bratgemisch wird durch das Mehl etwas pampig, das verliert sich aber später wieder!

  5. Alles kurz anschmoren & durchmischen sowie mit Gemüsebrühe auffüllen.

  6. Ist das Fleisch sehr mager, noch 150 ml Joghurt, natur zugeben!

  7. Alles ca. 20 –30 Minuten durchschmoren.

  8. Anschließend das Sauerkraut hinzufügen, verrühren und noch einmal ca. 30 Minuten schmoren. Immer mal zwischendurch durchrühren!

  9. Wer zu wenig Mehl genommen hat, kann das Gericht mit einer geriebenen rohen Kartoffel zusätzlich binden!
    Zum Servieren noch etwas Sauerrahm auf das Gulasch geben.
    Wir haben das Gericht am Vortag (wie empfohlen!) gekocht und noch eine Nacht ziehen lassen.
    Dazu gab es Semmelknödel!

zurück nach oben


Apfel-Streusel-Kuchen

 

zugehörige Weinprobe: Weine vom Weingut Pesterwitz am 22. November 2014

 

Rezeptherkunft: unbekannt

 

Zutaten für  1 Blech:

  • 1 kg Mehl

  • 600 g Butter

  • 500 g Zucker

  • 1 Prise Salz

  • 4 Äpfel

Zubereitung:

  1. Mehl, Butter, Zucker und die Prise Salz zu einem Teig kneten.

  2. Die Häfte des Teiges auf dem Backblech verteilen.

  3. Äpfel geschnitten und entkernt darauf legen.

  4. Restlichen Teig als Streusel verteilen.

  5. Bei 180°C Umluft ca. 25 Minuten backen.

zurück nach oben


Pilzsuppe

 

zugehörige Weinprobe: Weine aus dem Burgenland vom Bio-Weingut Ettl am 07. November 2014

 

Rezeptherkunft: unbekannt

 

Zutaten für 5 Portionen:

  • 800 g gefrorene Mischpilze

  • 100 g frische Champignons

  • 0,5 l Gemüsebrühe

  • 2 Knoblauchzehen

  • 3 Zwiebeln

  • Salz, Pfeffer

  • Rahm

Zubereitung:

  1. Die gefrorenen Waldpilze in etwas Gemüsebrühe auf kleiner Flamme auftauen.

  2. Die extra geschmorten Zwiebeln und Knoblauchzehen zugeben.

  3. Anschließend alles pürieren und mit Pfeffer und Salz würzen.

  4. Gemüsebrühe zugeben bis eine gute Konsistenz erreicht ist.

  5. Die Champignons grob schneiden, anbraten und zur Suppe geben.

  6. Die Suppe abschmecken und mit etwas Rahm verfeinern.

  7. Dazu reicht man Baguette.

zurück nach oben


Burgenländer Gulasch

 

zugehörige Weinprobe: Weine aus dem Burgenland vom Bio-Weingut Ettl am 07. November 2014

 

Rezeptherkunft: unbekannt

 

  • 6 Stück Rinderbeinscheiben (das ergibt etwa 1,1 kg ausgelöstes Rindfleisch)

  • 500 g Zwiebeln

  • 500 g Kartoffeln

  • 600 ml Rotwein

  • 250 g Mischpilze

  • 100 g Karotten

  • 1 Messerspitze Cayennepfeffer

  • 5 Knoblauchzehen

  • 1 Lorbeerblatt

  • 25 g rotes Paprikapulver

  • Salz, Pfeffer

  • Rahm

Zubereitung:

  1. Das Fleisch von den Knochen der Beinscheiben lösen und in 2 cm bis 4 cm große Würfel schneiden.

  2. Die Knochen der Beinscheiben mit den gewürfelten Karotten, Kartoffeln, Pilzen, Zwiebeln und dem Knoblauch auf etwas Öl anbraten und anschließend mit wenig Rotwein löschen.

  3. Die Knochen herausnehmen und das gewürfelte Gulaschfleisch zugeben, kräftig anbraten und mit Rotwein auffüllen.

  4. Das Gulasch im Backofen bei 100° C für 4h köcheln lassen. Dabei Immer wieder mit etwas Rotwein löschen.

  5. Das fertige Gulasch mit Pfeffer, Salz, Paprikapulver und Rahm abschmecken.

  6. Dazu reicht man Sauerkraut und Serviettenknödel.

zurück nach oben


Gepfefferter Rindfleischtopf

 

zugehörige Weinprobe: Französische Weine am 31. Mai 2014

 

Rezeptherkunft: unbekannt

 

  • 3 kg Rinderhesse (Rinderbeinscheibe) vom Öko-Bauern

  • 10-20 Knoblauchzehen, geschält

  • frischer, gemahlener Pfeffer

  • Meersalz

  • 5 Zweige frischer Rosmarin

  • 3 Lorbeerblätter

  • 2 Flaschen Rotwein (je nach Geschmack fruchtiger oder kräftiger Rotwein)

Zubereitung:

  1. Den Backofen auf 140 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen.

  2. In einen ofenfesten Topf eine Lage Rinderhesse einfüllen.

  3. Die Lage mit frischem Pfeffer bestreuen und zwar so, dass das Fleisch quasi vom Pfeffer bedeckt ist.

  4. Leicht salzen, 1-2 Rosmarinzweige und Knoblauchzehen darauf verteilen.

  5. Dann mit den nächsten Lagen genauso verfahren, bis alle Beinscheiben im Topf sind.

  6. Zum Schluss die Lorbeerblätter dazugeben und den Topf soweit mit dem Rotwein auffüllen, bis die Beinscheiben komplett bedeckt sind.

  7. Nun das Ganze zum Kochen bringen, dann mit einer Alufolie fest verschließen und für 8 h in den Ofen stellen.

zurück nach oben


Honig-Bananen-Brot

 

zugehörige Weinprobe: Französische Weine am 31. Mai 2014, Weine vom Winzer Frédéric Fourré am 08. Mai 2016

 

Rezeptherkunft: unbekannt

 

  • 6 Bananen

  • 8 EL flüssiger Honig

  • eine Handvoll gehackte Mandeln

  • 1kg Mehl (Typ 550, Backstark)

  • 625ml lauwarmes Wasser

  • 30g frische Hefe oder 3 Päckchen (je 7g) Trockenhefe

  • 2 EL Zucker

  • 2 gestrichene EL Meersalz

  • Mehl zum Bestäuben

Zubereitung:

  1. Die Bananen schälen und im Mixer oder mit dem Rührstab zerkleinern. Das Ergebnis wird überraschend flüssig sein.

  2. In einen Messbecher gießen und bis zur benötigten Flüssigkeitsmenge von 625ml mit Wasser auffüllen.

  3. Das Mehl auf der Arbeitsfläche häufen und in die Mitte eine große Vertiefung drücken.

  4. Die Hälfte des "Bananenwassers" in die Vertiefung gießen.

  5. Hefe, Zucker und Salz dazugeben und mit einer Gabel verrühren.

  6. Die Hälfte des Honigs und die Mandelsplitter in den Teig einarbeiten.

  7. Vorsichtig das Mehl von den Innenseiten der Vertiefung einarbeiten, bis die Mischung eine zähe breiige Konsistenz hat. Die "Mehlwände" sollten dabei nicht zerstört werden, da das Wasser sonst ausläuft.

  8. Dann das restliche Wasser hinzugeben. Weiter vermischen, bis die Masse zäh geworden ist.

  9. Dann das gesamte Mehl einarbeiten, bis die Mischung nicht mehr klebt.

  10. Hände mit Mehl bestäuben und den Teig schlagen und zusammendrücken.

  11. Den Teig 4-5 Minuten knete, drücken, falten, schlagen und rollen bis er glänzt und elastisch geworden ist.

  12. Den Teig mit Mehl bestäuben, in eine Schüssel geben, mit Frischhaltefolie bedecken und etwa 30 Minuten aufgehen lassen, bis sich das Volumen verdoppelt hat. Der ideale Ort dafür ist feucht, warum und frei von Zugluft.

  13. Hat der Teig sein Volumen verdoppelt, etwa 30 Sekunden lang die Luft herausschlagen, indem man ihn auf die Arbeitsplatte wirft und zusammendrückt.

  14. Den Teig in zehn Bällchen portitionieren und diese nebeneinander auf ein mit Mehl bestäubtes Backblech setzen und dort aufgehen lassen.

  15. Den Teig erneut 30 Minuten gehen lassen, bis er sein Volumen erneut verdoppelt hat. Dies ist der wichtigste Teil, denn beim zweiten Aufgehen erhält der Teig die Luft, die in das Brot eingebacken wird. Erst sie ist für die leichte und weiche Struktur verantwortlich, die man an frischem Brot so mag. Also wie vorher: den Teig einfach gehen lassen.

  16. Dann das Brot großzügig mit Honig beträufeln, so dass es an der Oberfläche später im Ofen karamellisiert und schön goldbraun wird.

  17. Im vorgeheizten Ofen bei 190°C ca. 20 Minuten backen.

zurück nach oben


Sellerie-Kohlrabi-Rote-Beete-Gratin

 

zugehörige Weinprobe: Weine vom Weingut "Drei Herren" am 29. März 2014

 

Rezeptherkunft: unbekannt

 

  • Kohlrabi

  • Sellerie

  • Rote Beete (frisch)

  • Ziegenkäse oder Feta

  • Salz

  • Wasser

Zubereitung:

  1. Den Kohlrabi, den Sellerie und die Rote Beete schälen.

  2. In mundgerechte Stücke/Stäbchen schneiden.

  3. Unter Zugabe von Salz und etwas Wasser gar dünsten.

  4. In kleine Gratin-Förmchen füllen.

  5. Mit Ziegenköse oder Feta bei Ober-/Unterhitze und 200°C überbacken.

zurück nach oben


Kartoffel-Steinpilz-Gratin

 

zugehörige Weinprobe: Weine vom Weingut "Drei Herren" am 29. März 2014

 

Rezeptherkunft: 365 Rezepete - Täglich köstlich kochen

 

Zutaten für 2 Portionen:

  • 120 ml Schlagsahne

  • 150 ml Milch

  • 10 g getrocknete Steinpilze

  • 1 Knoblauchzehe

  • 700 g Kartoffeln

  • Salz

  • Pfeffer

  • Muskat

  • 50 g geriebener Gruyère

Zubereitung:

  1. Schlagsahne und Milch erhitzen.

  2. Steinpilze kalt abspülen und in die heiße Sahnemilch geben.

  3. Vom Herd nehmen und 10 Min. ziehen lassen.

  4. Steinpilze mit einem Schaumlöffel aus der Milch heben und hacken.

  5. Knoblauch hacken.

  6. Kartoffeln schälen und in 2 mm dünne Scheiben hobeln. Kartoffeln, gehackte Steinpilze und Knoblauch in die Milch geben und ca. 10 Min. bei mittlerer Hitze kochen.

  7. Mehrmals umrühren, damit die Kartoffeln nicht ansetzen.

  8. Mit Salz, Pfeffer und Muskat kräftig würzen.

  9. Die Kartoffelmasse in eine gefettete Auflaufform (24x15 cm) schichten.

  10. Mit dem Gruyère bestreuen.

  11. Im vorgeheizten Ofen bei 200 Grad (Umluft 180 Grad) auf der mittleren Schiene ca. 15 Min. backen.

  12. Ofen ausschalten und 10 Min. ruhen lassen, dann servieren.

zurück nach oben


Kalbsrahmgulasch

 

zugehörige Weinprobe: Weine vom Weingut "Drei Herren" am 29. März 2014

 

Rezeptherkunft: 365 Rezepete - Täglich köstlich kochen

 

Zutaten für 4 Portionen:

  • 20 g getrocknete Steinpilze

  • 2-3 Zwiebeln

  • 4 Knoblauchzehen

  • 1 kg Kalbsschulter (ohne Knochen)

  • Salz

  • Pfeffer

  • 3 El Öl

  • 30 g Mehl

  • 400 ml Kalbs- oder Hühnerbrühe

  • 250 ml Schlagsahne

  • 250 g Champignons

  • 20 g Butter

  • 1-2 El Zitronensaft

Zubereitung:

  1. Steinpilze in 200 ml Wasser einweichen.

  2. Zwiebeln und Knoblauch fein würfeln.

  3. Kalbsschulter in Würfel schneiden, salzen und pfeffern.

  4. Öl in einem Topf erhitzen und die Fleischstücke darin bei starker Hitze portionsweise rundherum anbraten, herausnehmen.

  5. Zwiebeln und Knob- lauch bei mittlerer Hitze im Topf glasig dünsten.

  6. Steinpilze ausdrücken (Wasser auffangen!) und zu den Zwiebeln geben.

  7. Mit Mehl bestäuben und unterrühren.

  8. Fleisch, Brühe und Pilzwasser in den Topf geben.

  9. Gulasch bei mittlerer Hitze 45 Min. mit fast ganz aufgelegtem Deckel schmoren.

  10. Sahne zugießen und das Gulasch offen 15-20 Min. weiterschmoren.

  11. 10 Min. vor Ende der Garzeit die Champignons putzen und in der Butter andünsten, zum Gulasch geben.

  12. Mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft würzen.

zurück nach oben


Rheinhessisches Apfeltiramisu

 

zugehörige Weinprobe: Weine vom Weingut Hubertus Dengler am 31.01.2014

 

Rezeptherkunft: chefkoch.de

 

Zutaten für 6 Portionen:

  • 150 g Löffelbiskuits

  • 6 EL Weißwein (z.B. halbtrockener Silvaner)

  • 350 g Apfelmus

  • 250 g Magerquark

  • 250 g Frischkäse (Halbfett)

  • 125 ml Milch

  • 3 EL Honig

  • Kakaopulver zum Bestäuben

Zubereitung:

  1. Den Boden einer eckigen Auflaufform mit Löffelbiskuits auslegen und mit dem Wein beträufeln.

  2. Das Apfelmus darauf verteilen.

  3. Quark, Frischkäse, Milch und Honig miteinander verrühren und über das Apfelmus streichen.

  4. Die Form in den Kühlschrank stellen und gut durchziehen lassen.

  5. Vor dem Servieren mit Kakao bestäuben.

zurück nach oben


Gulasch mit Pflaumen und Äpfeln

 

zugehörige Weinprobe: Weine vom Weingut Hubertus Dengler am 31.01.2014

 

Rezeptherkunft: www.rheinhessen.de (Achtung: Das Rezept wurde durch uns in Bezug auf Personen, Menge und durch individuelle Herstellung angepasst!)

 

Zutaten für 4 Portionen:

  • 250 g Backpflaumen

  • 60 g Schmalz

  • 500 g Rindergulasch (Nacken, Hals oder falsches Filet)

  • 250 g Zwiebeln

  • 1/4 l Wein

  • 1/4 l Fleischbrühe

  • Salz, Pfeffer, Majoran

  • 250 g Äpfel

Zubereitung:

  1. Die Pflaumen über Nacht einweichen.

  2. Den Backofen auf 200 Grad vorheizen.

  3. Die Hälfte der Fleischwürfel in sehr heißem Schmalz anbraten, bis sie rundherum gut gebräunt sind.

  4. Herausnehmen und beiseite stellen.

  5. Dann die zweite Hälfte ebenso anbräunen, die Zwiebel hinzufügen und etwas Farbe annehmen lassen.

  6. Die bereits gebratenen Würfel bei starker Hitze wieder dazugeben, mit einem kleinen Schuss Wein ablöschen.

  7. Deckel so auflegen, dass ein kleiner Spalt offen bleibt, und den Wein verkochen lassen.

  8. Diesen Vorgang 2-3 Mal wiederholen.

  9. Mit Salz, Pfeffer und Majoran würzen und den restlichen Wein und die Fleischbrühe angießen.

  10. Deckel drauf und im Backofen bei auf 130 Grad reduzierter Hitze (Gas Stufe 2, Umluft 120 Grad) 90 Minuten schmoren.

  11. Inzwischen die Äpfel schälen und in Spalten schneiden.

  12. 30 Minuten vor Ende der Garzeit die abgetropften Pflaumen und 15 Minuten später die Äpfel zum Fleisch geben.

zurück nach oben


Feine Kartoffelsuppe

 

zugehörige Weinprobe: Weine vom Weingut Hubertus Dengler am 31.01.2014

 

Rezeptherkunft: www.rheinhessen.de (Achtung: Das Rezept wurde durch uns in Bezug auf Personen, Menge und durch individuelle Herstellung angepasst!)

 

Zutaten für 4 Portionen:

  • 200 g Kartoffeln

  • 1 Stange Lauch

  • 200 g Champignons

  • 1 Zwiebel

  • 20 g frischer Ingwer

  • 1 El Butter

  • Salz, Pfeffer

  • 1 l Hühnerbrühe

  • 125 ml süße Sahne

  • 1 El gehackter Kerbel

  • eingeweichte Trockenpflaumen

Zubereitung:

  1. Die Kartoffeln schälen und in Scheiben schneiden.

  2. Den Lauch putzen, waschen und in Ringe schneiden.

  3. Die Champignons putzen und in Scheiben schneiden, dabei einige Scheiben beiseite stellen.

  4. Die Zwiebel schälen und würfeln.

  5. Den Ingwer schälen und reiben.

  6. Die Butter zerlassen und den Lauch, die Champignons, die Zwiebel und die Kartoffeln darin andünsten.

  7. Die eingeweichten Trockenpflaumen zugeben.

  8. Mit Salz Pfeffer und Ingwer würzen, mit der Brühe auffüllen und 25 Minuten kochen lassen.

  9. Die Suppe mit den Schneidstab pürieren, mit der Sahne binden, den Kerbel zufügen und mit den restlichen Champignonscheiben garniert servieren.

zurück nach oben


Leberwurst-Potpourri

 

zugehörige Weinprobe: Weine vom Weingut Hubertus Dengler am 31.01.2014

 

Rezeptherkunft: chefkoch.de

 

Zutaten für 6 Portionen:

  • 500 g HausmacherLeberwurst

  • 125 g Magerquark

  • 1 TL mittelscharfer Senf

  • Salz und Pfeffer

  • 1/2 rote feingewürfelte Paprikaschote

  • 1 Bund Schnittlauch in feinen Röllchen

  • 1 feingewürfelte Schalotte

  • 2 feingewürfelt Gewürzgurken

Zubereitung:

  1. Alle Zutaten miteinander vermischen und etwas durchziehen lassen.

  2. Mit EL Nocken von der Masse abstechen und auf Salatblättern garnieren.

Tipp: Mit einem kräftigem Roggenbrot und einem halbtrockenen Weißen servieren.

 

zurück nach oben


Rheinhessischer Spundekäs

 

zugehörige Weinprobe: Weine vom Weingut Hubertus Dengler am 31.01.2014

 

Rezeptherkunft: chefkoch.de (Achtung: Das Rezept wurde durch uns in Bezug auf Personen, Menge und durch individuelle Herstellung angepasst!)

 

Zutaten für 4 Portionen:

  • 250 g Quark, Magerstufe

  • 1 Pck. Frischkäse

  • 1 kleine Zwiebel

  • Salz und Pfeffer

  • edelsüßer Paprikapulver

  • Meerrettisch

Zubereitung:

  1. Die Zwiebel fein reiben.

  2. Den Quark mit dem Frischkäse verrühren und zu der Zwiebel geben.

  3. Mit Salz und Pfeffer würzen und soviel Edelsüßpaprika zugeben, dass der Dip richtig orangerot wird!

Tipp: Schmeckt superlecker zu frisch aufgebackenen Brezeln und ist eine echte rheinhessische Spezialität von Winzerinnen!

 

zurück nach oben


Hähnchenbrust in Silvanersauce

 

zugehörige Weinprobe: Weine vom Weingut Thörle am 05.10.2013 und Weine vom Weingut Hubertus Dengler am 31.01.2014

 

Rezeptherkunft: www.rheinhessen.de

 

Zutaten für 4 Portionen:

  • 600 g Hähnchenbrustfilet

  • 400 g frische Champignons

  • 0,375 l Silvaner

  • 150 g süße Sahne

  • 2 Zwiebeln

  • 2 Knoblauchzehen

  • 30 g Butterschmalz

  • 3 Eigelb

  • Salz, Pfeffer

  • 1 TL gehackte Petersilie

Zubereitung:

  1. Die Hähnchenbrustfilets mit zerdrücktem Knoblauch, Salz und Pfeffer einreiben und in Butterschmalz von beiden Seiten anbraten.

  2. Geputzte, in Scheiben geschnittene Champignons und klein geschnittene Zwiebeln zugeben und mitschmoren lassen.

  3. 3. Den Silvaner zugeben und alles zusammen 15-20 Minuten auf kleiner Flamme dünsten.

  4. Sahne und Eigelb mischen und zum Schluss damit die Sauce binden (nicht mehr kochen lassen), abschmecken und mit gehackter Petersilie bestreuen.

  5. Reis oder Laugengebäck und ein frischer Salat machen das Gericht komplett.

zurück nach oben


Riesling Käse-Suppe

 

zugehörige Weinprobe: Weine vom Weingut Thörle am 05.10.2013

 

Rezeptherkunft: www.rheinhessen.de

 

Zutaten für 4 Portionen:

  • 1 Zwiebel

  • 1 Knoblauchzehe

  • 1 Stange Lauch

  • 2 Karotten

  • 2 Kartoffeln

  • 30 g Butter

  • 1 l Hühnerbrühe

  • 1/8 l Riesling

  • 1/8 l Sahne

  • 50 g geriebenen Emmentaler Käse

  • Salz, Pfeffer

Zubereitung:

  1. Die Zwiebel schälen und würfeln.

  2. Die Lauchstange putzen, waschen und in Ringe schneiden.

  3. Karotten und Kartoffeln schälen und würfeln.

  4. Die Knoblauchzehe durchpressen.

  5. Das Gemüse in der Butter anschwitzen, mit der Brühe auffüllen und ca. 20 Minuten kochen.

  6. Die Suppe danach mit dem Schneidstab pürieren, den Riesling und die Sahne einrühren.

  7. Die Suppe mit Salz und Pfeffer abschmecken und mit geriebenem Käse bestreut servieren.

zurück nach oben


Weincreme

 

zugehörige Weinprobe: Weine vom Weingut Thörle am 05.10.2013

 

Rezeptherkunft: unbekannt

 

Zutaten für 2 Portionen:

  • 1/2 l Beerenauslese Wein

  • 1/2 l Mandarinensaft

  • 2 Packungen Vanillepudding

  • 3 Eier

  • 4 EL Zucker

  • Früchte aus 2 Dosen Mandarinen

  • 200 gr. Schlagsahne

Zubereitung:

  1. Wein und Saft mit 4 EL Zucker kochen.

  2. Pudding unterheben, aufkochen und abkühlen.

  3. Mandarinen 3 Eigelb und 200 gr. Schlagsahne sowie den Eischnee von den 3 Eiern unterheben.

  4. Mit Früchten garnieren.Für die letzte Schicht Quark verwenden und einige Blaubeeren darüber streuen.

zurück nach oben


Blaubeer-Schichtspeise

 

zugehörige Weinprobe: Weine aus der "Frida" am 19.04.2013

 

Rezeptherkunft: "Essen & Trinken für jeden Tag - 365 Rezepte"

 

Zutaten für 2 Portionen:

  • 250g Sahnequark

  • abgeriebene Schale von 1/2 unbehandelten Orange

  • 4-5 EL Orangensaft

  • 1 Packung Vanillezucker

  • 1 EL Zucker

  • 1/2 Becher Schlagsahne

  • 125g Blaubeeren

  • 50g Cantuccini (italienische Mandelkekse)

Zubereitung:

  1. Vanillezucker und 1 EL Zucker verrühren.

  2. Schlagsahne halbsteif schlagen und unter den Quark heben.

  3. Blaubeeren sorgfältig verlesen.

  4. Cantuccini in einem Gefrierbeutel geben und mit dem Nudelholz grob zerkleinern.

  5. Abwechselnd Quarkcreme, Cantuccini und Blaubeeren in eine Schüssel schichten.

  6. Für die letzte Schicht Quark verwenden und einige Blaubeeren darüber streuen.

zurück nach oben


Coq au vin

 

zugehörige Weinprobe: Weine aus der "Frida" am 19.04.2013

 

Rezeptherkunft: "Essen & Trinken für jeden Tag - 365 Rezepte"

 

Zutaten für 2 Portionen:

  • 100g durchwachsener Speck

  • 1 Hähnchenbrust mit Knochen (650g)

  • 150g kleine Champignons

  • 2 Zwiebeln

  • 2 Knoblauchzehen

  • 1 EL Öl

  • Salz

  • 300ml fruchtiger Rotwein

  • 100ml Instant-Gemüsebrühe

  • 75g Perlzwiebeln

  • 1/2 Bund Petersilie

  • Saucenbinder für dunkle Saucen

  • Pfeffer

Zubereitung:

  1. Speck in feine Würfel schneiden.

  2. Hähnchenbrust längs halbieren und die Hälften in jeweils 3 Stücke hacken.

  3. Champignons putzen.

  4. Zwiebeln und Knoblauch fein würfeln.

  5. Öl in einem Bräter erhitzen.

  6. Speck darin knusprig braten und herausnehmen.

  7. Champignons im Fett rundherum kräftig anbraten, salzen und herausnehmen.

  8. Hähnchen salzen und im heißen Fett von allen Seiten kräftig anbraten.

  9. Zwiebeln und Knoblauch dazu geben und bei mittlerer Hitze unter Rühren 1 Minute andünsten.

  10. Wein und Brühe in den Bräter gießene und aufkochen.

  11. Fleisch zugedeckt bei mittlerer Hitze 30 Minuten garen, dabei einige Male wenden.

  12. Perlzwiebeln abtropfen lassen.

  13. Petersilienblätter abzupfen und hacken.

  14. 10 Minuten vor Ende der Garzeit Speck, Champignons und Perlzwiebeln in den Bräter geben.

  15. Die Sauce mit etwas Saucenbinder nach Packungsanweisung binden.

  16. Mit Salz und Pfeffer würzen und mit der Petersilie bestreuen.

zurück nach oben


Kräutersuppe

 

zugehörige Weinprobe: Weine aus der "Frida" am 19.04.2013

 

Rezeptherkunft: Dr. Oetker: "Die neue Küchenbibliothek"

 

Zutaten für 4 Portionen:

  • je ein kleines Bund Ruccola (Rauke, 50g), Bärlauch, Basilikum und Petersilie

  • 1 Kästchen Kresse

  • 2 Schalotten oder 1 Zwiebel

  • 1 EL Butter

  • Salz

  • Chayenne-Pfeffer

  • 400ml Gemüsebrühe

  • 125g Schlagsahne oder Crème fraîche

  • geriebene Muskatnuss

Zubereitung:

  1. Ruccola und Kräuter waschen und trockentupfen.

  2. Bärlauch, Basilikum und Petersilie von den Stängeln zupfen.

  3. Bärlauch- und Petersilienstängel hacken.

  4. Kresse bis auf einen kleinen Rest zum Garnieren der Suppe mit einer Schere abschneiden.

  5. Schalotten oder Zwiebel abziehen und in Würfel schneiden.

  6. Butter in einem Topf zerlassen, gehackte Stängel und Schalotten- oder Zwiebelwürfel darin andünsten und mit Salz und Pfeffer würzen.

  7. Brühe dazu gießen und etwa 15 Minuten darin bei schwacher Hitze köcheln lassen.

  8. Abgezupfte Kräute hacken, Ruccola in Streifen schneiden und zur Suppe geben.

  9. Suppe gut pürieren und durch ein Sieb gießen.

  10. Sahne oder Créme fraîche in die Suppe geben und kurz erwärmen, aber nicht mit kochen lassen.

  11. Die Suppe mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss abschmecken, dann in Suppentassen oder - teller füllen und mit der restlichen Kresse garnieren.

zurück nach oben


Brezen - Servietten - Knödel

 

zugehörige Weinprobe: Weine vom Weingut Hans Wirsching am 23.03.2013

 

Rezeptherkunft: chefkoch.de (Achtung: Das Rezept wurde durch uns in Bezug auf Personen, Menge und durch individuelle Herstellung angepasst!)

 

Zutaten für 4 Portionen:

  • 6 Brezeln

  • 1 kleine Zwiebel

  • 100 g Speck, geräuchert, in Würfeln

  • 2 EL Butter

  • 2 EL Petersilie, gehackt

  • 200 ml Milch

  • 3 Eier

  • Salz und Pfeffer

  • 2 Semmeln

  • Muskat

  • Majoran

Zubereitung:

  1. Brezen und Semmeln in Scheiben schneiden.

  2. Die Hälfte der Brezen auf einem Backblech verteilen und mit Butterflocken belegen.

  3. Bei 180 Grad im Ofen rösten, bis sie schön hellbraun/rösch sind.

  4. Zwiebel in feine Würfel schneiden, Speck in einer Pfanne anbraten, Zwiebel dazugeben und mit Salz, Pfeffer und Majoran würzen.

  5. Milch heiß werden lassen.

  6. Rest der Brezen und die Semmeln in eine Schüssel geben.

  7. Milch und Speckzwiebel darüber schütten und 5 Minuten ziehen lassen. Die Brezenscheibchen, die Eier und die Petersilie dazugeben.

  8. Mit Muskat und evt. Salz und Pfeffer würzen und gut durchmengen (nicht kneten), bis der Teig zu binden beginnt.

  9. Ein sauberes Küchen-/Geschirrtuch nass machen, auswringen und auf dem Küchentisch ausbreiten.

  10. Die Masse am Rand der langen Seite draufgeben und grob eine Wurst mit etwa 8-9-cm-Durchmesser formen.

  11. Dann den Teig eng in das Tuch einrollen.

  12. An einer Seite mit Paketgarn zubinden und die Wurst mit etwa 5-6 Schlaufen Garn umwickeln.

  13. Auf der anderen Seite den anderen Zipfel zubinden. Jetzt müsste die Rolle schön stabil sein.

  14. In kochendes Salzwasser (Bräter/Topf) einlegen.

  15. Den Herd zurückdrehen, sodass das Wasser siedet, aber nicht kocht.

  16. Etwa 40 Minuten darin garen.

  17. Aus dem Wasser nehmen, vom Tuch befreien und in Scheiben schneiden.

zurück nach oben


Fränkischer Landfrauen Sauerbraten

 

zugehörige Weinprobe: Weine vom Weingut Hans Wirsching am 23.03.2013

 

Rezeptherkunft: chefkoch.de (Achtung: Das Rezept wurde durch uns in Bezug auf Personen, Menge und durch individuelle Herstellung angepasst!)

 

Zutaten für 6 Portionen:

 

Für die Marinade:

  • 1/2 Liter Rotwein-Essig oder Rotwein

  • 2 Zwiebeln

  • 1 Petersilienwurzel

  • 8 Wacholderbeeren

  • 5 Körner Piment

  • 2 Lorbeerblätter

  • 10 weiße Pfefferkörner

  • 4 Gewürznelken

  • Salz und Pfeffer

  • 1 1/2 kg Rinderbraten, Bug oder Nuss

  • Pfeffer, aus der Mühle

  • 2 EL Butterschmalz

  • 2 EL Tomatenmark

  • 1 Pck. Nürnberger Soßen-Lebkuchen

  • evtl. saure Sahne oder Schmand

Zubereitung:

  1. Essig oder Wein mit gut 3/4 l Wasser in einen Topf gießen.

  2. Das Gemüse schälen und in große Stücke schneiden.

  3. Mit dem den Gewürzen,Salz und Zucker in das Essigwasser geben.

  4. Den Sud 5 Min. kräftig durchkochen und etwas abkühlen lassen.

  5. Das Fleisch waschen, abtupfen, in eine Porzellanschüssel legen und den Sud darüber gießen.

  6. Das Fleisch muss komplett bedeckt sein, notfalls etwas Rotwein oder Wasser nachgießen.

  7. Zugedeckt 3-4 Tage im Kühlschrank durchziehen lassen.

  8. Jeden Tag einmal wenden.

  9. Vor der Weiterverarbeitung das Fleisch mindestens 30 Min vorher aus dem Kühlschrank und der Marinade nehmen, damit es nicht zu kalt ist.

  10. Den Backofen auf 200°, Umluft 180°, vorheizen.

  11. Das Fleisch mit Küchenpapier trocken tupfen und ringsum mit dem Pfeffer würzen.

  12. Das Schmalz in einem Bräter erhitzen und das Fleisch von beiden Seiten kräftig braun anbraten.

  13. Die Marinade durch einen Sieb in eine Schüssel gießen. Lorbeerblätter entfernen.

  14. Das Gemüse mit den Gewürzen in den Bräter geben und mitrösten.

  15. Das Tomatenmark hinzufügen, mit der Hälfte vom Sud ablöschen und den Braten zugedeckt im Backofen 2 Std.schmoren.

  16. Zwischendurch wenden und evtl. Sud nachgießen.

  17. Nach 1 Std. den aufgelösten Soßenlebkuchen beigeben.

  18. Nach Ende der Garzeit den Braten herausnehmen und in dünne Scheiben schneiden.

  19. Den Bratrückstand am Rand des Bräters ablösen, die Sauce durch ein Sieb gießen und wieder in den Topf geben und kurz erhitzen.

  20. Evtl. mit saurer Sahne oder Schmand andicken.

  21. Fleisch in der Sauce erneut erhitzen.

  22. Mit Kartoffelklößen oder Bandnudeln und grünem Salat servieren.

zurück nach oben


Gerupfter (fränkischer Brotaufstrich)

 

zugehörige Weinprobe: Weine vom Weingut Hans Wirsching am 23.03.2013

 

Rezeptherkunft: chefkoch.de (Achtung: Das Rezept wurde durch uns in Bezug auf Personen, Menge und durch individuelle Herstellung angepasst!)

 

Zutaten für 4 Portionen:

  • 200 g reifer Camembert

  • 250 g Frischkäse

  • 1 Ei (unbedingt frisch)

  • Paprikapulver, nach Belieben

  • 125 g handwarme Butter

  • 1 gehackte Zwiebel

Zubereitung:

  1. Camembert zerdrücken.

  2. Den Frischkäse, das Ei, die Butter und die gehackte Zwiebeln zugeben.

  3. Alles gut durchmischen und mit Paprikapulver (süß oder scharf) abschmecken.

  4. Mit Salzbrezeln garnieren.

zurück nach oben


Fränkischer Käse mit Musik

 

zugehörige Weinprobe: Weine vom Weingut Hans Wirsching am 23.03.2013

 

Rezeptherkunft: chefkoch.de (Achtung: Das Rezept wurde durch uns in Bezug auf Personen, Menge und durch individuelle Herstellung angepasst!)

 

Zutaten für 4 Portionen:

  • 4 kleine Zwiebeln

  • 8 EL Rotweinessig

  • 4 EL Öl, (Sonnenblumenöl)

  • Salz

  • Pfeffer

  • 4 Prise Zucker

  • 4 Käse, (Romadur ca. 150 g)

  • 4 EL Schnittlauch, in Röllchen

Zubereitung:

  1. Die Zwiebel schälen und in hauchdünne Scheiben schneiden.

  2. Für die "Musik" 2-3 EL Wasser mit dem Essig, dem Öl, etwas Salz, Pfeffer und Zucker zu einer Marinade verrühren.

  3. Den Romadur auf einen tiefen Teller legen, mit den Zwiebelringen dick belegen und mit der Marinade übergießen.

  4. Mit den Schnittlauchröllchen bestreut servieren.

  5. Dazu ein kräftiges Bauernbrot mit Butter.

zurück nach oben


Fränkischer Bratwurstsalat

 

zugehörige Weinprobe: Weine vom Weingut Hans Wirsching am 23.03.2013

 

Rezeptherkunft: chefkoch.de (Achtung: Das Rezept wurde durch uns in Bezug auf Personen, Menge und durch individuelle Herstellung angepasst!)

 

Zutaten für 4 Portionen:

  • 24 Nürnberger Rostbratwürste

  • 2 Bund Radieschen

  • 2 Bund Feldsalat

  • 1 TL Senf, mittelscharf

  • 4 EL Öl

  • 3 EL Essig

  • etwas Salz und Pfeffer

Zubereitung:

  1. Die Bratwürste braten und etwas kühlen lassen, dann in mundgroße Stücke schneiden.

  2. Die Radieschen in Scheiben schneiden, mit Salz ein wenig entwässern (geht aber auch ohne, dann ist der Salat knackiger).

  3. Feldsalat waschen und trocknen.

  4. Feldsalat sollte die Menge an Radieschen nicht wesentlich überschreiten.

  5. Alle Zutaten vermengen, Öl, Essig, Senf dazugeben und kräftig mischen.

  6. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und etwa 10 Minuten ziehen lassen.

Anmerkung: Feldsalat muss nicht zwangsläufig sein, man kann den Salat auch ohne Feldsalat zubereiten.

zurück nach oben


Libanesische Kohlrouladen

 

zugehörige Weinprobe: Weine vom Klosterweingut Cremisan in Bethlehem und aus dem Libanon

 

Rezeptherkunft: Cremisan.de (Achtung: Das Rezept wurde durch uns in Bezug auf Personen, Menge und durch individuelle Herstellung angepasst!)

 

Zutaten für 9 Personen (pro Person 2 Stück):

  • 500 - 600 g Rindfleisch oder Lamm

  • 3-4 mittelgroße rote Zwiebeln - gehackt

  • 3-4 EL Tomatenmark

  • je 1 TL Zimt, Muskat, Pfeffer

  • 1 TL Piment

  • 2 Tassen Reis, ungekocht, gewaschen

  • 4 EL Olivenöl

  • 8 Zehe/n Knoblauch

  • 8 Körner Piment

  • 2l Hühnerbrühe

  • 1 Kopf Weißkohl

  • etwas Essig oder Bitterorangensaft

Zubereitung:

  1. Fleisch mit einem scharfen Messer in winzige Würfel schneiden. Mit den Gewürzen vermischen.

  2. Olivenöl in einer Pfanne erhitzen, Fleisch und Zwiebel darin bräunen, Tomatenmark unterrühren, mit Salz und Pfeffer kräftig würzen.

  3. 5-6 EL der Brühe dazugeben und Reis untermischen.

  4. Noch einmal mit Piment abschmecken. Zum Auskühlen beiseite stellen.

  5. Für die Brühe die ganzen Knoblauchzehen in etwas Olivenöl anbraten, mit der Brühe auffüllen und die Pimentkörner dazugeben. Warm stellen.

  6. Den Kohlkopf am Ansatz kegelförmig aushöhlen, so dass die dicken Teile des Kohls entfernt werden.

  7. Den Kohl in kochendem Wasser einige Minuten (ca. 20min) kochen, bis die Blätter weich werden und sich lösen lassen. Auskühlen lassen.

  8. Einen Kochtopf mit einigen (beschädigten) Kohlblättern auskleiden.

  9. Ein Kohlblatt zum Füllen halbieren, dicke Strunke wegschneiden.

  10. Auf schmale Kante ca. 1EL Füllung legen, umklappen, Seiten einklappen und Blatt fest aufrollen. Restliche Kohlblätter füllen.

  11. Rouladen dicht nebeneinander in den Topf schichten, beschweren (z.B. mit einem Teller oder Kochdeckel), so dass sie beim Kochen nicht schwimmen.

  12. Mit vorbereiteter heißer Brühe bedecken, aufkochen lassen.

  13. Topf verschließen und bei mittlerer Hitze ca. 40 min köcheln lassen.

  14. Anschließend mit Salz und Pfeffer abschmecken.

  15. Am Ende der Kochzeit einen Schuss Essig oder Bitterorangensaft in die Brühe geben.

  16. Kohlrouladen vorsichtig aus der Brühe heben und servieren.

  17. Die Brühe wird dazu serviert zum Befeuchten der Rouladen.

Tipp: Dazu schmeckt leicht erwärmtes Fladenbrot, in kleine Stücke geschnitten, perfekt.

zurück nach oben


Orientalisches Chili con Carne

 

zugehörige Weinprobe: Weine vom Klosterweingut Cremisan in Bethlehem und aus dem Libanon

 

Rezeptherkunft: Cremisan.de (Achtung: Das Rezept wurde durch uns in Bezug auf Personen, Menge und durch individuelle Herstellung angepasst!)

 

Zutaten für 9 Personen:

  • 3 mittelgroße Zwiebeln

  • 300 g Möhren

  • 300 g Zucchini

  • 750 g Rinderhack

  • 6 El Olivenöl

  • 3 Knoblauchzehe (fein gehackt)

  • Salz, Pfeffer

  • 3 TL gemahlener Kreuzkümmel

  • 800 g stückige Tomaten (Dose)

  • 600 ml Gemüsebrühe

  • 4 El Petersilie, gehackt

  • 200 g Schafskäse

  • 300 g weiße Bohnen (Dose)

Zubereitung:

  1. Zwiebel und Möhren schälen, Zucchini putzen, alles in kleine Würfel schneiden.

  2. Rinderhack zerkrümeln und im Öl knusprig braun anbraten.

  3. Möhren, Zucchini, fein gehackte Knoblauchzehen und Zwiebel kurz mit braten.

  4. Mit Salz, Pfeffer und gemahlenem Kreuzkümmel würzen.

  5. Tomaten und Gemüsebrühe zugeben, zugedeckt 15 Min. köcheln lassen.

  6. Weiße Bohnen abtropfen lassen, zur Sauce geben, evtl. mit Salz, Pfeffer und Kreuzkümmel nachwürzen.

  7. Petersilie hacken, Schafskäse grob raspeln; mit Petersilie und Schafskäse bestreuen.

Tipp: Dazu schmeckt leicht erwärmtes Fladenbrot, in kleine Stücke geschnitten, perfekt.

zurück nach oben


Fatusch (ein ganz besonders guter Salat)

 

zugehörige Weinprobe: Weine vom Klosterweingut Cremisan in Bethlehem und aus dem Libanon

 

Zubereitung:

  1. Paprika, Tomaten, Gurken, Salate der Saison klein schneiden, vermengen, mit Salz und wenig Pfeffer würzen – keine Zwiebeln !

  2. Kräftig mit Granatapfelsirup vermengen – kurz ziehen lassen – frisch servieren.

zurück nach oben


Tomatensalat

 

zugehörige Weinprobe: Weine vom Klosterweingut Cremisan in Bethlehem und aus dem Libanon

 

Zubereitung:

  1. Kleine süße Tomaten halbieren und in eine Schüssel geben.

  2. Sonnenblumenkerne in der heißen Pfanne kurz anrösten und klein hacken.

  3. Zu den Tomaten geben

  4. Dazu etwas gehackte Petersilie, Salz, Pfeffer, Zitronensaft, gutes Olivenöl und einen Hauch von Knoblauch unterheben.

  5. Gute 30 Minuten ziehen lassen vor dem Servieren.

zurück nach oben


Frischkäse-Salat

 

zugehörige Weinprobe: Weine vom Klosterweingut Cremisan in Bethlehem und aus dem Libanon

 

Zutaten für 9 Personen (pro Person 2 Stück):

 

  • 250g Käse (Frischkäse, z.B. Philadelphia)

  • Saft von 1 Zitrone

  • 1 Zwiebel

  • 1 Gurke

  • 3 Esslöffel Olivenöl

  • Salz und Pfeffer

Zubereitung:

  1. Gurke und Zwiebel schälen und zerkleinern.

  2. Käse in eine Schüssel geben.

  3. Mit etwas Wasser beträufeln.

  4. Mit einer Gabel zerkrümeln.

  5. Zitronensaft, Öl, Zwiebel und Gurke dazugeben.

  6. Gut durchmischen.

  7. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

zurück nach oben


Om Ali - Dessert aus Dubai

 

zugehörige Weinprobe: Weine vom Klosterweingut Cremisan in Bethlehem und aus dem Libanon

 

Rezeptherkunft: www.chefkoch.de

 

Zutaten für 4 Personen:

  • 300 g Croissants vom Vortag oder andere Blätterteigreste

  • 100 g geschmolzene Butter, geschmolzene

  • 3 TL goldene getrocknete große Rosinen

  • 2 TL gehackte Nüsse, Mandeln, Pistazien (man kann auch Sudentenfutter nehmen)

  • 200 ml warme Milch

  • 100 ml geschlagener Rahm

  • 50 g Zucker, nach Geschmack

  • 1 TL Zimt

Zubereitung:

  1. Croissants in kleine Stücke schneiden und in eine gebutterte Gratinform legen (ca. 4 cm hoch).

  2. Mit geschmolzener Butter übergießen und warten, bis die Butter ganz aufgesogen ist.

  3. Milch mit Zucker erwärmen, auch über das Gebäck gießen.

  4. Die Weinbeeren und Nüsse darüberstreuen, alles sorgfältig umrühren, so dass Nüsse und Rosinen gut verteilt sind.

  5. Den Schlagrahm über die Croissantmasse geben und das Ganze bei 180 Grad ca. 10 Minuten backen.

  6. Aus dem Ofen nehmen und 5 Minuten stehen lassen.

  7. Mit Zimt bestreuen und servieren.

zurück nach oben


Rouladen nach Thüringer Art (ehrlicherweise muss man ergänzen, auch in Sachsen ist man die Rouladen so !!!)

 

zugehörige Weinprobe: Thüringer Weine vom Weingut Zahn am 17. November 2012

 

Rezeptherkunft: unbekannt

 

Zutaten für 9 Personen:

 

Rouladen

  • 9-12 Stück Rinderrouladen / größenabhängig

  • 300 g Bautzener Senf / mittelscharf

  • 5 Stück Zwiebeln / mittelgroß - gewürfelt

  • 10 Cornichons / Gewürzgurke mittelgroß

  • ca. 200 g geräucherten Bauchspeck

  • Salz & Pfeffer

  • Rama Culinesse zum Anbraten

Soße

  • 4 Knoblauchzehen

  • 4 mittelgroße Möhren

  • 1 Zwiebel mittelgroß – grob geteilt

  • 1/2 Tube Tomatenmark

  • 2 EL Crème Fraiche mit frischen Kräutern (Dr. Oetker)

  • 1/2 Kochpfefferkuchen

  • ca. 2 l Gemüsebrühe – abhängig vom Soßenbedarf und die Rouladen sollten min. zu 2/3 in der Soße liegen!

Zubereitung:

  1. Rouladenfleisch waschen und trocken tupfen, ausbreiten, Fleisch salzen & pfeffern sowie anschließend flächig mit Senf bestreichen und ordentlich gewürfelte Zwiebeln darauf verteilen.

  2. Rouladen links und rechts etwas einschlagen.

  3. Cornichons längs vierteln bzw. in Streifen schneiden. Speck ebenfalls.

  4. Jetzt mindestens 2 Speckstreifen und 2 Gurkenstreifen nehmen und am unteren Ende der Roulade ansetzen und diese dann aufrollen.

  5. Jetzt mit einer Rouladennadel die Roulade „sichern“.

  6. Große Pfanne mit hohem Rand oder Bräter nehmen und Rama Culinesse erhitzen.

  7. Rouladen auf hoher Stufe anbraten, bis diese eine angenehme braune Färbung aufweisen.

  8. Anschließend Knoblauchzehen, die in Stücke geschnittene Möhren, die grob geteilte und auch die restlichen gewürfelten Zwiebeln sowie die Gemüsebrühe hinzufügen.

  9. Gern auch die restlichen Streifen von Gewürzgurken und dem Bauchspeck sowie 1/2 l Gurkenwasser hinzugeben.

  10. Mit etwas Salz, Pfeffer und scharfen Paprika ergänzen.

  11. 1,5 h kochen, dann abkühlen und 1 Tag ziehen lassen.

  12. Am nächsten Tag leicht erwärmen, die Rouladen herausnehmen und die Soße durch ein Sieb filtern.

  13. Die Soße mit etwas Crème Fraiche mit frischen Kräutern (Dr. Oetker) oder Schmand versetzen und Soße etwas binden (ich nehme dafür Kochpfefferkuchen – ohne Glassur) und aufkochen lassen.

  14. Anschließend die Rouladen wieder zur Soße geben und noch ca. 1/2 h leicht köcheln lassen.

Tipp: Dazu passen am besten Thüringer Klöße mit Rotkohl.

zurück nach oben


Hirschhornkuchen

 

zugehörige Weinprobe: Thüringer Weine vom Weingut Zahn am 17. November 2012

 

Rezeptherkunft: ein Rezept der Fa. Diethold, genau genommen von Tante Elfride aus Thüringen

 

Zutaten:

  • 4 Eier

  • 250 g Zucker

  • 250 g Sahne

  • 250 g Mehl

  • 2 gehäufte EL Kakao

  • Hirschhornmenge je nach Mehlmenge (bei 250g ca. 1 Teelöffel in 2 Esslöffel Wasser auflösen)

Zubereitung:

  1. Weiche Sahne verrühren, Zucker hineinühren, nach und nach die Eier, das Mehl und das aufgelöste Hirschhornsalz dazu rühren.

  2. Den halben Teig hell auf gefettetes Blech geben

  3. Den anderen halben Teig mit Kakao obenrauf streichen (mehrere Kleckse machen und verstreichen).

  4. Wenn der Teig mit Kakao zu fest wird, dann 1-2 EL Milch dazu geben.

  5. Bei 180° Grad ca. 30 min backen und abkühlen lassen.

Weiße Zuckerglasur

Zutaten:

  • 250 g Puderzucker

  • 2 Eiweiß

  • 100 g Kokosfett

Zubereitung:

  1. Die 2 Eiweiß und den Puderzucker zu einem Brei verrühren und das nicht zu heiße zerlaufene Fett in die Zucker-Eimasse geben und alles glatt verrühren.

  2. Den abgekühlten Kuchen mit der weißen Glasur bestreichen und mit bunten Zuckerstreuseln verzieren.

 

zurück nach oben


Enchiladas mit Hähnchen und Mais

 

zugehörige Weinprobe: Mexikanische Weine am 15. September 2012

 

Rezeptherkunft: www.chefkoch.de

 

Zutaten für 4 Portionen:

 

Zutaten:

  • 600 g Hähnchenbrustfilet

  • 1 große gelbe oder rote Paprikaschote

  • 1 Dose Mais

  • 2 Zehen Knoblauch

  • 1 rote Chilischote

  • 1 Dose Mais

  • 1 EL Tomatenmark

  • 200 g oder 1 kleine Dose Tomaten (Pizzatomaten)

  • 200 g Crème fraîche oder saure Sahne

  • 3 EL Öl

  • 1 TL Paprikapulver, edelsüß

  • 1/2 TL Kreuzkümmel, gemahlen

  • 1 TL Oregano, getrocknet

  • 100 g Cheddarkäse

  • etwas Cayennepfeffer

  • 1 Prise Salz

  • etwas Pfeffer

  • etwas Tabasco

  • 8 Tortillas (Weizenmehl)

Zubereitung:

  1. Das Hähnchenbrustfilet waschen und trocken tupfen.

  2. Anschließend in ca. 1 cm große Würfel schneiden.

  3. Die Paprikaschote waschen, putzen und dann ebenfalls in ca. 1 cm große Würfel schneiden.

  4. Den Knoblauch schälen und fein hacken.

  5. Die Chilischote längs aufschlitzen, entkernen und fein hacken.

  6. Das Öl in einer Pfanne erhitzen und darin das Fleisch und den Knoblauch rundherum anbraten.

  7. Chiliwürfel zugeben und kurz mitbraten.

  8. Tomatenmark, Paprikawürfel, Pizzatomaten, Mais und 2 EL Crème fraiche zugeben.

  9. Alles kräftig würzen, aufkochen und offen ca. 5-10 Minuten köcheln lassen.

  10. Die Tortillas in der Zwischenzeit erwärmen und den Backofen auf 200°C Ober-/Unterhitze (Umluft 170°C, Gas Stufe 3) vorheizen.

  11. Die Füllung auf die Tortillas verteilen, dabei einen Rand lassen.

  12. Von der einen Seite zur anderen aufrollen und mit der Nahtstelle nach unten in eine Auflaufform geben.

  13. Oregano und restliche Creme fraiche verrühren und auf die Tortillas streichen.

  14. Den Cheddarkäse grob reiben und auf die Tortillas streuen.

  15. Alles auf der zweiten Schiene von unten im Ofen ca. 20. Minuten überbacken.

 

zurück nach oben


Leberknödelsuppe (auf sächsisch)

 

zugehörige Weinprobe: Weine aus der Wachau / dem Burgenland am 21. Juli 2012

 

Rezeptherkunft: www.chefkoch.de (Achtung: Das Rezept wurde durch uns in Bezug auf Personen, Menge und durch individuelle Herstellung angepasst!)

 

Zutaten für 8-9 Personen:

  • 300g Leber (Rind oder Schwein)

  • 500g Hackfleisch gemischt

  • 1 Brötchen vom Vortag (alternativ geht auch Weißbrot in selbiger Menge)

  • 2TL Schmalz

  • 100ml Milch

  • 3 mittelgroße Zwiebeln gehackt

  • 2 Eier

  • Salz, Pfeffer, Majoran

  • 1 Bund Frische Petersilie oder 1 halbe Stange Porree

  • 2l Gemüsebrühe

Zubereitung:

  1. Das Brötchen in Milch einweichen.

  2. Die Leber wird mit dem Messer fein schneiden bzw. fein hacken und anschließend mit dem Hackfleisch mischen.

  3. Die gewürfelten Zwiebeln, das in Milch eingeweichte und ausgedrückte Brötchen, Ei, Salz, Pfeffer, Majoran und Schmalz ebenfalls zugeben und Masse gut durchkneten.

  4. Die Masse kühl stellen, dann lässt Sie sich besser formen.

  5. Leberknödel formen und in Gemüsebrühe geben.

  6. Die Leberknödel lässt man unter dem Siedepunkt eine halbe Stunde ziehen.

  7. Leberknödel kurz herausnehmen und Brühe durch ein feines Sieb gießen.

  8. Anschließend frische Petersilie zugeben (alternativ feingeschnittener Poree).

Tipp:

 

Wer geschmacklich mehr auf Leber steht, verändert einfach das Mischungsverhältnis zum Hackfleisch und wer im Winter zum Beispiel eine kräftigere Brühe bevorzugt, nimmt anstatt Gemüse - einfach Rinderbrühe ...

zurück nach oben


Tafelspitz mit Apfel - Meerrettich - Soße

 

zugehörige Weinprobe: Weine aus der Wachau / dem Burgenland am 21. Juli 2012

 

Rezeptherkunft: www.chefkoch.de

 

Zutaten für 4 Portionen:

 

Für das Fleisch:

  • 1,2kg Rindfleisch, (Tafelspitz)

  • 3 Markknochen, in ca. 2 cm Scheiben gesägt

  • 2 Knochen, (Suppenknochen vom Rind, Rippe)

  • 2 Zwiebeln

  • 1 mittelgroße Karotten

  • 1 Stange Lauch

  • 1 Petersilienwurzel

  • 1 kleiner Knollensellerie

  • 1 Stück Ingwerwurzel

  • 1 Lorbeerblatt

  • 8 Pfefferkörner, (schwarz)

  • 4 Körner Piment

Für die Sauce:

  • 2 Schalotten

  • 2 mittelgroße Äpfel

  • 1 Spritzer Zitronensaft

  • 1 EL Butter

  • 1 EL Mehl

  • 100 ml Weißwein

  • 1 Messerspitze Zimt

  • 1 Prise Zucker

  • 1 EL Creme fraiche

  • 100 ml Sahne

  • etwas Brühe, vom Fleisch

  • 75 g Meerrettich, frisch gerieben (oder aus dem Glas)

Zubereitung:

  1. Die Knochen in ca. 1,5 l kaltem Wasser in einem kleinen Bräter oder Auflaufform (muss aber einen Deckel für später in der Röhre haben) ohne den Deckel auf den Herd setzen und zum Kochen bringen.

  2. Etwas kochen lassen und dann Schaum abschöpfen.

  3. In der Zwischenzeit von den Zwiebeln nur die Außenhaut entfernen (nicht die komplette Schale).

  4. Zwiebeln halbieren, dann auf der Schnittfläche anbraten.

  5. Ofen auf 90°C vorheizen.

  6. Den Tafelspitz auf die Markknochen legen.

  7. Die Rippenknochen links und rechts vom Fleisch platzieren (das Fleisch sollte an den Außenwänden der Form nicht anstoßen) und ca. 5 min kochen.

  8. Dann wieder abschäumen.

  9. Die angebräunten Zwiebeln, Gemüse und Gewürze dazugeben. Nochmals ca. 5 min kochen.

  10. Das Ganze nun vom Ofen nehmen, Deckel darauf und in den vorgeheizten Ofen schieben und ca. 3 Std. (abhängig von Ofen und Fleischqualität) garen.

  11. Wenn das Fleisch gar ist, heraus nehmen und auf einer vorgewärmten Platte ruhen lassen.

  12. Die Knochen entsorgen.

  13. Die Brühe und das Gemüse durch ein Passiertuch geben und Gemüse auspressen.

  14. Die gewonnene klare Brühe warm stellen.

  15. Nun zur Soße: Die Schalotten und die Äpfel (geschält, Kerngehäuse entfernen) sehr klein hacken.

  16. Mit Zitronensaft mischen.

  17. Das Gemisch in einer Pfanne mit Butter unter Rühren andünsten.

  18. Mit Mehl bestäuben und weitere 2 min rühren.

  19. Zimt und Zucker zugeben.

  20. Unter Rühren den Weißwein nach und nach zugeben bis es schön sämig ist, ohne Klümpchen.

  21. Creme fraiche und Sahne einrühren und Brühe zugeben bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist.

  22. Meerrettich mengenmäßig nach gewünschter Schärfe einrühren. Wichtig! Die Soße darf nicht mehr kochen!

  23. Den Tafelspitz in dünne Scheiben schneiden und in der warmen Brühe erwärmen.

  24. Den Tafelspitz mit etwas Brühe auf vorgewärmten Tellern servieren und die Sauce dazu reichen.

 

zurück nach oben


Rettichsalat mit Hähnchenbruststreifen

 

zugehörige Weinprobe: Georgische Weine am 21. April 2012

 

Rezeptherkunft: www.chefkoch.de

 

Zutaten für 6 Personen:

  • 300 g Hähnchenbrustfilet

  • 400 g Rettich (alternativ 300 g Radieschen)

  • 2 mittelgroße Zwiebeln

  • 250 g Mayonnaise

  • Salz

  • schwarzer Pfeffer

Zubereitung:

  1. Hähnchenbrustfilet in siedendem Wasser kochen.

  2. Heiß aus dem Wasser nehmen und auf Küchenpapier zur Trocknen legen.

  3. Zur Seite legen und abkühlen lassen.

  4. In Streifen schneiden.

  5. Rettich putzen, schälen und grob reiben (bei Verwendung von Radieschen diese einfach nur waschen und dann reiben).

  6. Zwiebel schälen, halbieren und in dünne Streifen schneiden.

  7. Alle Zutaten nun in eine Schüssel geben.

  8. Die Mayonnaise nun zugeben und alles gut miteinander vermengen.

  9. Zum Schluss noch mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Arbeitszeit: ca. 30 Min.

 

zurück nach oben


Chatschapuri - Georgisches Käsebrot

 

zugehörige Weinprobe: Georgische Weine am 21. April 2012

 

Rezeptherkunft: www.chefkoch.de

 

Zutaten für 4 Personen:

  • 1 kg Weizenmehl

  • 50 g Hefe, frische

  • etwas Wasser, lauwarm

  • 1/2 Liter Joghurt, zimmerwarm

  • 50 g Butter, zerlassen

  • 3 EL Öl

  • 4 mittelgroße Eier

  • 1 kg Schafskäse

  • Öl, zum Braten

  • Butter, zum Bestreichen

  • Mehl, zum Bearbeiten

Zubereitung:

  1. Mehl in eine Schüssel geben

  2. Hefe in etwas lauwarmem Wasser auflösen

  3. Joghurt, 2 Eier, zerlassene, etwas abgekühlte Butter und Salz zugeben.

  4. Den Teig kneten, bis er sich vom Schüsselrand löst. Der Teig sollte weich sein.

  5. Teigschüssel mit einem Tuch bedecken und an einem warmen Ort gehen lassen.

  6. Für die Füllung den Käse in einer Schüssel zerkrümeln, restliche Eier dazugeben und alles gut vermengen.

  7. Ein Stück vom Teig nehmen, rund ausrollen und mit etwas Käsefüllung belegen.

  8. Den Teig am oberen Rand wie ein Säckchen verschließen, aufs Brett legen, etwas flach drücken.

  9. Dann das Käsebrot noch ein wenig ausrollen.

  10. Eine Pfanne mit Öl einpinseln, heiß werden lassen, dann auf Stufe 4 stellen.

  11. Käsebrot in die heiße Pfanne legen.

  12. Wenn eine Seite gebraten ist, umdrehen und von der anderen Seite braten.

  13. Anschließend mit Butter bestreichen und sofort servieren.

  14. Schmeckt heiß am besten.

Tipp:

  • Das Käsebrot kann auch im Backofen gebacken werden.

  • Wer keinen Schafkäse hat, kann auch halb Feta, halb Mozzarella-Käse verwenden.

  • Dieser sollte dann aber gerieben werden, sonst ist er zu krümelig.

Modifikationen von Weinfreund Holger:

  • Wir haben 400 g Mozzarella, 400 g Emmentaler (jeweils gerieben) und ca. 100 g weißen Käse (mit der Hand zerbröselt) genommen.

  • Da es gemäß des Rezeptes doch eine erhebliche Menge Käse ist, die sich mit Sicherheit den Weg durch den Teig sucht, empfiehlt es sich, alles in eine 28er Pfanne (idealerweise antihaftbeschichtet) zu packen, damit der Käse später nicht im Backofen landet (vgl. Bild).

  • Dazu Butter in der Pfanne zergehen lassen und dann das "Paket" hineingeben.

  • Ca. 1 min noch auf hoher Stufe auf der Herdplatte bzw. Cerankochfeld lassen und anschließend in den vorgeheizten Backofen ca. 40 min bei 160°C (Umluft) backen.

  • Nach ca. 20 min noch mal mit zerlassener Butter bestreichen.

  • Wer es herzhaft mag, sollte entweder den Anteil des weißen Käses erhöhen oder noch Gewürze hinzufügen.

  • Das nächste Mal würde ich auch noch etwas Emmentaler auf das Brot geben.

Eindrücke von Weinfreund Matthias:

  • "Es schmeckt wie Buchteln mit Käse!!" (Anm. Holger: Buchteln werden in Sachsen eher mit Vanillesoße gegessen)

Arbeitszeit: ca. 20 Min.

 

zurück nach oben


Georgischer Käseblätterteig

 

zugehörige Weinprobe: Georgische Weine am 21. April 2012

 

Rezeptherkunft: www.chefkoch.de

 

Zutaten für 4 Personen:

  • 2 Pck. Blätterteig

  • 200 g Feta-Käse aus Kuhmilch

  • 200 g Käse (Gouda oder anderer schmelzfähiger)

  • 2 Eier

  • 2 EL Mehl, gesiebt

Zubereitung:

  1. Feta mit dem Käse und einem Ei sowie dem Mehl zu einer gleichmäßig feuchten Masse verarbeiten.

  2. Wenn sie zu trocken ist, ggf. etwas Milch hinzugeben.

  3. Blätterteig in zwei Hälften aufteilen und den einen Teil auf einem Backblech zu einer geschlossenen Teigplatte formen.

  4. Die Käsemasse auf diesem Teil verteilen.

  5. Die zweite Hälfte des Blätterteiges deckend daraufgeben, andrücken, mit Ei bestreichen und bei 200°C goldgelb backen.

  6. Dieses Rezept eignet sich sowohl als Snack, z.B. zu kräftigen Rot- und Weißweinen, aber auch mit einem Salat als vollwertige Mahlzeit, da es sehr sättigend ist.

Arbeitszeit: ca. 20 Min.

 

zurück nach oben


Spinat - Mkhali (Spinat mit Walnüssen auf georgischer Art)

 

zugehörige Weinprobe: Georgische Weine am 21. April 2012

 

Rezeptherkunft: www.chefkoch.de

 

Zutaten für 4 Personen:

  • 500 g Spinat, tiefgefroren, evtl. gehackt

  • 200 g Zwiebeln

  • 200 g Walnüsse

  • 1 Knoblauchzehen

  • 6 Stängel Koriandergrün

  • 3 Stängel Petersilie

  • 2 EL Essig (Apfel- bzw. Weinessig)

  • Salz und Pfeffer

  • wenig Wasser

Zubereitung:

  1. Den Spinat auftauen lassen.

  2. Zusammen mit wenig Wasser in einem Topf ca. 10 Min. kochen.

  3. Walnüsse, Knoblauch, Koriander, Zwiebeln und Essig in einen Mixer geben und fein pürieren.

  4. Die Mischung unter den Spinat rühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

  5. Bis zum Verzehr mindestens eine Stunde kalt stellen.

  6. Kann als Beilage oder als Vorspeise mit Weißbrot gegessen werden.

Arbeitszeit: ca. 15 Min.

 

zurück nach oben


Tschachochbili (Hähnchen in Tomatensauce)

 

zugehörige Weinprobe: Georgische Weine am 21. April 2012

 

Rezeptherkunft: www.georgien.net

 

Zutaten:

  • 1 Brathähnchen

  • 3 Zwiebel3 Knoblauchzehen

  • 500 g reife Tomaten

  • Petersilie

  • 100 g Butter

  • Salz

  • Chili (nach Geschmack)

Zubereitung:

  1. Das Huhn zerteilen und in einem Topf mit wenig Fett goldbraun garen.

  2. Die kleingeschnittenen Zwiebeln und den Rest der Butter zugeben.

  3. Die Haut der Tomaten abziehen, das Fruchtfleisch zerdrücken und dem Fleisch Zwiebeln beimengen, wenn die Zwiebeln sich goldbraun färben.

  4. Bei geringer Hitze circa 20 bis 25 Minuten kochen.

  5. Nach und nach mit dem gepressten Knoblauch, der gehackten Petersilie, Pfeffer und Salz ergänzen.

zurück nach oben


Saziwi (Hähnchen in Nuss-Sauce)

 

zugehörige Weinprobe: Georgische Weine am 21. April 2012

 

Rezeptherkunft: www.georgien.net

 

Zutaten:

  • 1 Hähnchen

  • 500 g gemahlene Walnüsse

  • 3 Zwiebeln

  • 4 Knoblauchzehen

  • 1,5 Liter Bouillon

  • Gewürzmischung

  • 1 Eßlöffel Essig

Zubereitung:

  1. Das Hähnchen in den Topf legen, das Wasser gießen und kurz kochen.

  2. Aus dem Topf herausnehmen und im Brathofen braten.

  3. Das Fett aus dem Bouillon herausnehmen, Zwiebeln zerkleinern und im Fett andünsten.

Gewürzmischung:

  • Knoblauch, Koriander, gehackte Nüsse, Paprika und Safran zusammenmischen.

  • Essig und Salz zugeben, das alles in den Bouillon geben und mit gedünsteten Zwiebeln mischen.

  • Hähnchen schneiden und in die Soße legen.

zurück nach oben


Gupta (Hackfleischbällchen in scharfer Tomatensauce)

 

zugehörige Weinprobe: Georgische Weine am 21. April 2012

 

Rezeptherkunft: www.georgien.net

 

Zutaten:

  • 500 g Hackfleisch

  • 2 Eier

  • 100 - 200 g Reis

  • 1 Dose Pizzatomaten

  • Petersilie, Salz - je nach Geschmack

Zubereitung:

  1. Hackfleisch und Eier zusammenmischen.

  2. Reis waschen und zugeben.

  3. Aus dieser Füllung kleine Bällchen machen.

  4. Zwiebeln in einem Topf andünsten, Tomaten und noch etwas Wasser geben.

  5. Fleischbällchen drin kochen.

  6. Wenn sie gut gekocht sind, mit Salz, Paprika und Petersilie würzen.

  7. Am besten mit Brot essen.

zurück nach oben


Chili-Suppe mit Hack

 

zugehörige Weinprobe: Argentinische Weine am 11. Februar 2012

 

Rezeptherkunft: www.lecker.de => Quellenverweis dort: Ein Rezept von kochen&genießen, Ausgabe 01 / 2003

 

Zutaten für eine Person:

  • 2 Lauchzwiebeln (ca. 70 g)

  • 1 kleine Zucchini (150 g)

  • 1 mittelgroße Zwiebel

  • 1/2 TL (3 g) Öl

  • 80 g Beefsteakhack (Schabefleisch), Salz

  • 400 g stückige Tomaten (a. d. Packung)

  • 1/2 TL klare Brühe (Instant)

  • 1 kleines Lorbeerblatt

  • evtl. etwas Zimt und Sternanis, Pfeffer

  • 1 Scheibe (50 g) Vollkornbrot

Zubereitung:

  1. Lauchzwiebeln und Zucchini putzen, waschen und klein schneiden.

  2. Zwiebel schälen, Chili waschen und entkernen.

  3. Beides fein hacken.

  4. Öl in einem Topf erhitzen.

  5. Zwiebel darin glasig dünsten.

  6. Hack zugeben und krümelig braten.

  7. Gemüse zufügen und mit andünsten.

  8. Mit Chili und Salz würzen.

  9. Mit 1/8 l Wasser und Tomaten ablöschen, aufkochen.

  10. Brühe, Lorbeer, evtl. Zimt und Anis zufügen.

  11. Alles zugedeckt ca. 20 Minuten köcheln.

  12. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

  13. Brot dazu essen.

zurück nach oben


Mais-Chili-Suppe argentinische Art

 

zugehörige Weinprobe: Argentinische Weine am 11. Februar 2012

 

Rezeptherkunft: www.chefkoch.de

 

Zutaten für 4 Personen:

  • 2 Dosen Mais, davon 2 EL beiseite stellen

  • 500 ml Gemüsefond oder Rinderfond

  • 250 ml Cremefine oder Sahne

  • 1/2 Chilischote

  • 1 Zwiebel

  • etwas Salz

  • etwas Pfeffer

  • 1 gehäufter TL Zucker

  • 1 EL Butter

  • etwas glatte, fein geschnittene Petersilie

Zubereitung:

  1. Die Zwiebeln in feine Würfel schneiden.

  2. Die Chilischote entkernen und in kleine Streifen schneiden.

  3. Die Butter in einem Topf mit dem Zucker leicht karamellisieren lassen.

  4. Die Zwiebeln und die Chilistreifen mit hinein geben, kurz andünsten, bis die Zwiebeln leicht glasig sind.

  5. Die Hitze nicht zu hoch machen, da die Butter sonst verbrennt.

  6. Den abgetropften und abgespülten Mais (2 EL beiseite stellen) mit in den Topf geben und ca. 2-3 Minuten kurz mit anschwitzen.

  7. Mit dem Fond aufgießen und ca. 10-15 Minuten bei mittlerer Hitze köcheln lassen, bis der Mais gar ist.

  8. Cremefine dazugeben und weitere 2-3 Minuten köcheln lassen.

  9. Suppe mit einem Stabmixer pürieren und durch ein Haarsieb in einen Topf geben.

  10. Die 2 EL Mais und die Petersilie dann in der Suppe kurz erwärmen und servieren.

Arbeitszeit: ca. 15 Min.

Koch-/Backzeit: ca. 25 Min.

 

zurück nach oben


Gegrillte Rumpsteaks mit Gemüse

 

zugehörige Weinprobe: Argentinische Weine am 11. Februar 2012

 

Rezeptherkunft: www.lecker.de => Quellenverweis dort: Ein Rezept von kochen&genießen, Ausgabe 06 / 2006

 

Zutaten für 4 Personen:

  • 1 Knoblauchzehe

  • 1 Zwiebel

  • 75 g Schafskäse

  • 125 g Schmand

  • 3 EL Milch

  • 1/2 TL getrockneter Oregano

  • etwas geschroteter Chili

  • Salz, Pfeffer, Zucker

  • 2 feste Fleischtomaten

  • 1/2 Bund/Töpfchen Basilikum

  • 7 EL Öl

  • 1 EL Tomatenmark

  • 1 EL Weißwein-Essig

  • 750 g neue Kartoffeln

  • 2-3 kleine Zweige Rosmarin

  • 4 Rumpsteaks (à ca. 200 g)

  • 1 kleine Aubergine

  • 1 große Zucchini

  • 2 große Paprikaschoten

  • 1 kleine Gemüsezwiebel

  • grobes Salz

Zubereitung:

  1. Für die Schafskäsecreme Knoblauch und Zwiebel schälen, würfeln.

  2. Käse zerdrücken und mit Schmand, Milch und Oregano verrühren.

  3. Knoblauch und Hälfte Zwiebel zufügen.

  4. Mit Chili und evtl. Salz abschmecken.

  5. Für den Tomaten-Dip Tomaten waschen und auf einer Reibe grob raspeln.

  6. Basilikum waschen und, bis auf etwas, fein schneiden.

  7. Mit Rest Zwiebel, 3 EL Öl und Tomatenmark unter die Tomaten rühren.

  8. Mit Salz, Pfeffer, Essig und 1/2 TL Zucker abschmecken.

  9. Mit Rest Basilikum garnieren.

  10. Kartoffeln gut waschen und ca. 15 Minuten kochen.

  11. Rosmarin waschen, Nadeln abzupfen und evtl. fein hacken.

  12. Mit 4 EL Öl verrühren.

  13. Steaks abtupfen,die Fettränder einschneiden.

  14. Fleisch mit 2 EL Würzöl einstreichen.

  15. Aubergine waschen und in Scheiben schneiden.

  16. Mit Salz bestreuen, ca. 15 Minuten ziehen lassen.

  17. Zucchini und Paprika putzen, waschen.

  18. In Scheiben bzw. Spalten schneiden.

  19. Gemüsezwiebel schälen und in Spalten schneiden.

  20. Aubergine trockentupfen.

  21. Kartoffeln und Gemüse mit dem Rest Würzöl bestreichen.

  22. Gemüse und Kartoffeln auf dem heißen Grillrost, evtl. in einer Alu-Grillschale, ca. 10 Minuten grillen, öfter wenden.

  23. Steaks pro Seite 3-5 Minuten grillen.

  24. Alles mit grobem Salz und Pfeffer würzen und anrichten.

zurück nach oben


Chimichurri (argentinische Steaksauce)

 

zugehörige Weinprobe: Argentinische Weine am 11. Februar 2012

 

Rezeptherkunft: www.chefkoch.de

 

Zutaten für 4 Personen:

  • 4 Bund glatte Petersilie

  • 4 m.-große Zwiebeln

  • 12 Knoblauchzehen

  • 2 rote Paprikaschoten

  • 4 TL getrockneter Oregano

  • 4 TL getrockneter Thymian

  • 4 gehäufter TL edelsüßes Paprikapulver

  • 8 Lorbeerblätter

  • 8 TL grobes Meersalz

  • nach Bedarf scharfe Chiliflocken oder Chilipulver

  • 300 ml Rotweinessig

  • 300 ml Wasser

  • 600 ml Olivenöl

Zubereitung:

  1. Die Petersilienblätter mit dem Knoblauch und der Zwiebel fein hacken.

  2. Die Lorbeerblätter fein zerbröseln, zusammen mit dem Meersalz in den Mörser geben und zerstoßen.

  3. Alle Gewürze und Kräuter mit dem Essig und dem Wasser verrühren und 30 Minuten ziehen lassen.

  4. Dann das Olivenöl zugeben und gut durchrühren.

  5. Die Sauce in ein Glas mit Schraubverschluss abfüllen und gut eine Woche dunkel und kühl stehen lassen.

  6. Die Sauce muss von Flüssigkeit bedeckt sein.

  7. Bei Bedarf noch etwas Öl zufügen.

Hinweis: Die Soße schmeckt frisch zubereitet auch gut, entfaltet aber erst nach einigen Tagen ihren intensiven Geschmack.

 

Arbeitszeit: ca. 20 Min.

Ruhezeit: ca. 7 Tage

 

zurück nach oben


Argentinischer Brotpudding mit exotischem Obstsalat

 

zugehörige Weinprobe: Argentinische Weine am 11. Februar 2012

 

Rezeptherkunft: www.lecker.de => Quellenverweis dort: Ein Rezept von Food & Foto

 

Zutaten für 4 Personen:

  • 250 g Weißbrot

  • 250 ml Milch

  • 1 EL Butter

  • 100 g Zucker

  • 4 Tropfen Vanillearoma

  • abgeriebene Schale von 1/2 unbehandelten Zitrone

  • 1 reife Mango (250 g)

  • 1 reife Papaya (200 g)

  • 1/2 Ananas (400 g)

  • 1 Sternfrucht (ca. 75 g)

  • Saft und Zesten von 1 Limette

  • 2 EL brauner Zucker

  • Zitronenmelisse zum Verzieren 

Zubereitung:

  1. Weißbrot entrinden, in Milch einweichen und verkneten.

  2. Butter schmelzen. 50 g Zucker, Vanillearoma, Zitronenschale und geschmolzene Butter zugeben.

  3. 50 g Zucker in einer Pfanne karamellisieren und den Boden der Förmchen (6 cm hoch, 6 cm Ø) damit ausschwenken.

  4. Brotmasse in die Förmchen geben und in eine mit heißem Wasser (die Förmchen müssen zu 3/4 im Wasser stehen) gefüllte, ofenfeste Form stellen.

  5. Im vorgeheizten Backofen (E-Herd: 150 °C/ Umluft: 125 °C/ Gas: Stufe 1) ca. 55 Minuten backen.

  6. In der Zwischenzeit Mango schälen und das Fruchtfleisch in Scheiben vom Stein schneiden.

  7. Papaya vierteln, schälen und entkernen.

  8. Mango und Papaya durch waagerechte Einschnitte zu Fächern formen.

  9. Ananas schälen, in Scheiben schneiden.

  10. Ananasscheiben halbieren, Strunk herausschneiden.

  11. Sternfrucht waschen, trocken tupfen und in Scheiben schneiden.

  12. Limettensaft mit braunem Zucker verrühren und einmal aufkochen.

  13. Abkühlen lassen.

  14. Förmchen ebenfalls abkühlen lassen.

  15. Mit einem Messer den Pudding vorsichtig vom Förmchenrand lösen und lauwarm stürzen.

  16. Obst und Pudding auf Tellern anrichten und mit Limettensoße beträufeln.

  17. Mit Melisse und Limettenzesten verzieren.

Zubereitungszeit ca. 1 1/2 Stunden

Wartezeit ca. 1 1/2 Stunden

 

zurück nach oben


Pfälzer Zwiebelkuchen

 

zugehörige Weinprobe: Weine aus der Pfalz am 18. November 2011

 

Rezeptherkunft: www.chefkoch.de

 

Zutaten für einen Kuchen (24-26 cm Durchmesser):

  • 250 g Mehl

  • 15 g Hefe

  • 1/2 TL Zucker

  • 125 ml Milch

  • Salz

  • 30 g Butter

  • 100 g Räucherbauch, durchwachsen

  • 1 kg Zwiebeln

  • 2 Eier

  • 125ml saure Sahne

  • 1/2 TL Kümmel

  • 1 TL Paprikapulver, edelsüß

Zubereitung:

  1. Mehl in eine Rührschüssel geben.

  2. Die zerbröckelte Hefe mit Zucker und der lauwarmen Milch verrühren, zum Mehl gießen, verrühren. Salz und lauwarmes Fett zufügen und unterkneten.

  3. Den Hefeteig zugedeckt an einem warmen Ort etwa doppelt so hoch aufgehen lassen.

  4. Noch einmal durchkneten.

  5. Speck würfeln, Zwiebeln schälen und fein hobeln.

  6. Speck in einer großen Pfanne auslassen, Zwiebeln darin glasig dünsten.

  7. Eier und Sahne verquirlen, Kümmel und Paprika zufügen und mit den Zwiebeln vermischen.

  8. Dann etwas stocken lassen und salzen.

  9. Eine Springform (24-26 cm-Durchmesser) fetten und den Boden und Rand mit dem Teig auslegen.

  10. Die Zwiebelmasse auf den Teig geben, glatt streichen.

  11. Im vorgeheizten Ofen bei 200°C (Ober- und Unterhitze) 40 Minuten backen.

  12. Warm zu neuem Wein servieren.

zurück nach oben


Pfälzer Schmandkuchen

 

zugehörige Weinprobe: Weine aus der Pfalz am 18. November 2011

 

Rezeptherkunft: www.chefkoch.de

 

Zutaten:

 

Für den Teig:

  • 250 g Mehl

  • 1 Packung Hefe (Trockenhefe)

  • 50 g Zucker

  • 125ml Milch, lauwarm

  • 50 g Butter, zerlassen

  • 1 TL Salz

Für den Belag (Schmandmasse):

  • 3 Eier, getrennt

  • 100 g Zucker

  • 3 Becher Schmand

  • 1 Packung Puddingpulver, Vanille

  • Zimt und Zimtzucker zum Bestreuen

Zubereitung:

  1. Für den Teig Mehl, Hefe und Zucker in einer Schüssel mischen.

  2. Milch, Butter und Salz zugeben und mit dem Kenthaken auf höchster Stufe zu einem glatten Teig verarbeiten.

  3. Den Teig an einem warmen Ort abgedeckt ca. 1 Stunde gehen lassen.

  4. Dann ausrollen und eine gefettete Springform damit auslegen.

  5. Nun den Teig weiter gehen lassen, während man die Füllung bereitet.

  6. Eigelb mit Zucker dick-cremig aufschlagen, dann nach und nach Schmand und Puddingpulver unterrühren.

  7. Eiweiß mit etwas Salz sehr steif schlagen und darunter heben.

  8. Die Masse auf den Teig geben und mit etwas Zimt bestreuen.

  9. Bei 200°C etwa 30-40 min backen.

  10. Danach den Kuchen noch warm mit Zimtzucker bestreuen.

  11. Kann auch noch lauwarm angeschnitten werden!

zurück nach oben


Pfälzer Spezialitäten-Platte

 

zugehörige Weinprobe: Weine aus der Pfalz am 18. November 2011

 

zusammengstellt von: Holger Richter  unter Einbeziehung von Rezepten der Metzgerei Hambel

 

Bestandteile der Platte sind:

  • 1 Portion selbstgemachtes Kartoffelpüree (idealerweise aus eigenen Gartenkartoffeln)

  • 1 Portion Pfälzer Sauerkraut

  • 1 Scheibe Pfälzer Saumagen klassisch

  • 1 Scheibe Pfälzer Saumagen mit Pfifferlingen (gibt es auch noch mit grünen Pfeffer oder Spargel)

  • 1/2 Pfälzer Fleischkloß

  • 1/2 Pfälzer Bratwurst

  • 1 Scheibe Schinkenkassler

Von der Metzgerei Hambel bezogen!

 

Pfälzer Sauerkraut – nach einem Rezept der Metzgerei Hambel

 

Zutaten:

  • 500 g fertig eingelegtes Sauerkraut

  • 1 Eßl. Schweineschmalz

  • 1 kleine Zwiebel

  • 6 Wacholderbeeren

  • etwas Kümmel

  • 2 dl trockenen Weißwein

Zubereitung:

  1. Sauerkraut, falls notwendig, weich kochen.

  2. Die Zwiebeln schälen und in kleine Würfel schneiden, das Schmalz in der Pfanne zerlassen und die Zwiebel darin hellgelb anbraten.

  3. Zu dem weichgekochten Sauerkraut die grob zerdrückten Wacholderbeeren und den Kümmel geben, 15 Minuten kochen lassen.

  4. Dann das Sauerkraut auf ein Sieb geben, abtropfen lassen und zurück in den Topf schütten.

  5. Das Schmalz mit den Zwiebeln sowie den Wein darüber gießen und weitere 10 Minuten bei geringer Hitzezufuhr garen lassen.

  6. Hierzu passt vorzüglich Kartoffelbrei, der mit etwas angebratenem Speck und Zwiebeln geschmacklich verfeinert wird, sowie ein gutes Gläschen Pfälzer Wein. (siehe dazu auch diesen LINK)

Tipps:

  1. Der Schinken-Kassler wird am Stück in das Pfälzer Sauerkraut eingelegt und auch darin gekocht.

  2. Den Pfälzer Saumagen (ca. 1cm dicke Scheiben), die Fleischklöße und die Bratwurst in Butter anbraten

  3. Fleischklöße können auch separat in Brühe erwärmt werden und im Anschluss mit Bauernbrot und Meerrettich verspeist werden

Tipp 2+3 kommen von der Metzgerei Hambel !!

 

Empfehlung:

 

Die bezogenen Produkte der Metzgerei Hambel haben eine Spitzenqualität, die Kommunikation ist perfekt, eine Online-Bestellung ist einfach und unkompliziert durchführbar und die Lieferzeiten sind sehr kurz (2-3 Tage).

 

zurück nach oben


Tumbet - Mallorquinisches Gemüsegericht

 

zugehörige Weinprobe: Mallorquinische Weine am 11. Oktober 2011

 

Rezeptherkunft: www.chefkoch.de

 

Zutaten (für 4 Personen):

  • 4 Auberginen

  • grüne Paprikaschoten

  • 8 mittelgroße Kartoffeln

  • 8 Knoblauchzehen

  • 1 kg reife Tomaten

  • 2 Tassen Olivenöl

  • Salz und Pfeffer

Zubereitung:

  1. Auberginen in Scheiben schneiden, salzen und 30 Minuten lang Saft ausziehen lassen.

  2. Paprikaschoten putzen und in Stücke schneiden, waschen und abtropfen lassen.

  3. Kartoffeln schälen, in Scheiben schneiden, waschen und ebenfalls abtropfen lassen. Knoblauchzehen ungeschält zerdrücken.

  4. Tomaten waschen und klein hacken.

  5. Etwas Öl erhitzen, eine Knoblauchzehe dünsten und Tomate zufügen, dann salzen.

  6. Topf bedecken und langsam einkochen lassen.

  7. Wenn die Sosse dicklich ist, passieren und zurückstellen.

  8. Öl in einer Pfanne erhitzen und darin die Kartoffeln braten, abtropfen lassen und in einer flachen Tonschale verteilen.

  9. Im gleichen Öl die gewaschenen und abgetropften Auberginen braten, Öl abtropfen lassen und auf die Kartoffeln geben.

  10. Nun die Paprikaschoten im restlichen Öl braten, bei geringer Hitze, damit der Saft nicht austritt.

  11. Salzen und abtropfen lassen.

  12. Danach auf die Auberginenscheiben verteilen.

  13. Alles mit der Tomatensosse begiessen.

  14. Dieses Gericht kann sowohl warm als auch kalt serviert werden, entweder als Vorspeise oder als Beilage zu Fleisch, Eiern oder Fisch.

Zubereitungszeit: ca. 1h

zurück nach oben


Albondigas in Tomatensauce - Spanische Hackfleischbällchen

 

zugehörige Weinprobe: Mallorquinische Weine am 11. Oktober 2011

 

Rezeptherkunft: www.chefkoch.de

 

Zutaten (für 4 Personen):

  • 500 g gemischtes Hackfleisch

  • 20 g gehackt Pinienkerne

  • 2 Knoblauchzehen, (gepresst oder mit Salz zu einer Paste verrieben)

  • 1 Ei

  • etwas Paniermehl (etwa (2-3 EL)

  • etwas gehackte Petersilie, (etwa 2 EL)

  • Salz

  • Pfeffer, frisch aus der Mühle

Für die Sauce:

  • 250 g Zwiebeln

  • 3 Knoblauchzehen

  • 2 TL getrockneter Thymian (flacher TL)

  • 2 Lorbeerblätter

  • 1 TL Zucker

  • 1 gr. Dose Tomaten, im eigenen Saft, grob zerkleinert

  • 1 TL Gemüsebrühe, (instant)

  • Salz

  • Pfeffer, frisch aus der Mühle

  • 1 Chilischote, getrocknet, frisch aus der Mühle oder fein gehackt

  • etwas Olivenöl, zum Anbraten der Bällchen

Zubereitung:

 

Die Zubereitung der Hackfleischbällchen:

  1. Das Hackfleisch mit allen Zutaten ordentlich verkneten und daraus kleine Bällchen formen (ergibt ca. 40 St., jedes etwa so groß wie eine Walnuss)

  2. Nun die Bällchen in etwas Olivenöl von allen Seiten bei mittlerer Hitze soweit anbraten, dass sie nicht mehr auseinander fallen, herausnehmen und beiseite stellen.

Die Zubereitung der Sauce:

 

  1. Die Zwiebeln fein würfeln, den Knoblauch in feine Scheiben schneiden und zusammen im verbliebenen Bratfett glasig dünsten.

  2. Die Lorbeerblätter und den Thymian zugeben und weitere 2 Minuten weiterdünsten, mit Zucker bestreuen, die grob zerkleinerten Tomaten dazugeben und einmal aufkochen lassen.

  3. Die Sauce mit Salz, Pfeffer, Gemüsebrühe und etwas Chili abschmecken und etwa 20 Minuten, bzw. solange bis die Sauce sämig wird leise weiter köcheln.

  4. Zum Schluss die Hackfleischbällchen in die Sauce geben und darin gar ziehen lassen.

  5. Die Hackfleischbällchen in der Sauce entweder warm oder heiß servieren.

  6. Dazu frisches Weißbrot und eine leckere Aioli.

Zubereitungszeit: ca. 30h

zurück nach oben


Eingelegte Paprika mit Kapern

 

zugehörige Weinprobe: Mallorquinische Weine am 11. Oktober 2011

 

Rezeptherkunft: unbekannt

 

Zutaten (für 6 Personen):

  • 1 EL Kapern

  • 4 EL Ölivenöl

  • 1 kg rote Paprika, halbiert und in Streifen geschnitten

  • 4 Knoblauchzehen, fein gehackt

  • 2 EL Sherry-Essig

  • Salz und Pfeffer

Zubereitung:

  1. Bei Verwendung von Salzkapern den Großteil des Salzes abreiben Bei Verwendung von Essigkapern die Kapern gründlich abspülen

  2. Das Olivenöl in einer großen Pfanne erhitzen. Die Paprikastreifen darin bei mittlerer Hitze unter häufigem Rühren 10 Minuten braten, bis sie am Rand dunkel werden. Kapern und Knoblauch zufügen und weitere 2-3 Minuten braten.

  3. Den Essig unterrühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken - bei Verwendung von Salzkapern sparsam salzen.

  4. 1-2 Minuten köcheln lassen, dann vom Herd nehmen. Sofort servieren oder abgedeckt kalt stellen.

zurück nach oben


Serrano-Schinken mit Rucola

 

zugehörige Weinprobe: Mallorquinische Weine am 11. Oktober 2011

 

Rezeptherkunft: unbekannt

 

Zutaten (für 6 Personen):

  • 150 g Rucola

  • 4,5 EL Olivenöl

  • 1,5 EL Orangensaft

  • Salz und Pfeffer

  • 275 g Serrano-Schinken, dünn aufgeschnitten

Zubereitung:

  1. Die Rucolablätter in eine Schüssel geben.

  2. Olivenöl und Orangensaft darüber träufeln.

  3. Mit Salz und Pfeffer würzen und alles gründlich umrühren.

  4. Die Schinkenscheiben dekorativ auf 6 Tellern anrichten.

  5. Den Rucolasalat auf die Teller verteilen und sofort servieren.

zurück nach oben


Schaschliks in Orangenmarinade

 

zugehörige Weinprobe: Mallorquinische Weine am 11. Oktober 2011

 

Rezeptherkunft: unbekannt

 

Zutaten (für 6-8 Personen):

  • 3 EL Weißwein

  • 2 EL Olivenöl

  • 3 Knoblauchzehen, fein gehackt

  • Saft von 1 Orange

  • 500 g Rumpsteak, gewürfelt

  • Salz und Pfeffer

  • 500 g Perlzwiebeln, halbiert

  • 2 orangefarene Paprika, in Quadrate geschnitten

  • 250 g Kirschtomaten, halbiert

Zubereitung:

  1. Wein, Olivenöl, Knoblauch und Orangensaft in einer flachen Schale verrühren.

  2. Die Steakwürfel hineingeben, mit Salz und Pfeffer würzen und gut mischen.

  3. Mit Frischhaltefolie abgedeckt 2-8 Stunden um Kühlschrank marininieren.

  4. Den Backofengrill vorheizen. Das Fleisch abtropfen lassen, die Marinade auffangen.

  5. Fleisch, Zwiebeln, Paprika und Tomaten abwechselnd auf kleine Spieße stecken.

  6. Auf der oberen Schiene unter dem Backofengrill unter häufigem Wenden und Bestreichen mit der Marinade 10 Minuten braten. Auf vorgewärmte Teller geben und sofort servieren.

zurück nach oben


Zitronen-Knoblauch-Huhn

 

zugehörige Weinprobe: Mallorquinische Weine am 11. Oktober 2011

 

Rezeptherkunft: unbekannt

 

Zutaten (für 6-8 Personen):

  • 4 große Hänchenbrustfilets

  • 5 EL Olivenöl

  • 1 Zwiebel, fein gehackt

  • 6 Knoblauchzehen, fein gehackt

  • 2 Zitronen (abgeriebene Schale von 1 Zitrone und Saft von beiden Zitronen)

  • 4 EL frisch gehackte glatte Petersilie plus Petersilienzweige zum Garnieren

  • Salz und Pfeffer

Zum Servieren

  • Zitronenspalten

  • Baguette
     

Zubereitung:

  1. Die Hähnchenfilets mit einem scharfen Messer quer in dünne Streifen schneiden.

  2. Das Olivenöl in einer Pfanne erhitzen.

  3. Die Zwiebel darin 5 Minuten glasig dünsten.

  4. Den Knoblauch hinzufügen und 30 Sekunden anschwitzen.

  5. Die Hähnchenstreifen in die Pfanne geben und bei mittelschwacher Hitze 5-10 Minuten unter gelegentlichem Rühren garen und leicht bräunen.

  6. Abgeriebene Zitronenschale und Zitronensaft zugeben und aufkochen, dabei mit einm Holzlöffel den Bratensatz vom Boden der Pfanne lösen und mit dem Saft verrühren.

  7. Die Pfanne vom Herd nehmen.

  8. Die Petersilie untermischen und alles mit Salz und Pfeffer abschmecken.

  9. Das Zitronen-Knoblauch-Huhn sehr heiß in eine vorgewärmte Schale geben.

  10. Mit Zitronenzesten und Petersilienzweigen garnieren.

  11. Mit Zitronespalten zum Beträufeln servieren.

  12. Dazu Baguettestücke oder -scheiben zum AUftunken der Zitronen-Knoblauch-Sauce reichen.

zurück nach oben


Rheinischer Sauerbraten - mit Rotkohl und Klößen

 

zugehörige Weinprobe: Weine von der Ahr am 17. Juni 2011

 

Rezeptherkunft: www.chefkoch.de

 

Zutaten (für 6 Personen):

  • 1,2 kg Rinderschmorbraten

  • 750 ml Trockener Rotwein

  • 200 ml Rotweinessig

  • 2 Stk Große Möhren

  • 1 Stange Lauch

  • 150 g Knollensellerie

  • 1 Stk Petersilienwurzel

  • 2 Stk Zwiebeln

  • 4 Stk Wacholderbeeren

  • 2 Stk Pimentkörner

  • 8 Stk Pfefferkörner

  • Salz

  • 30 g Butterschmalz

  • 50 g Sultaninen

  • 75 g Pumpernickel

Zubereitung:

  1. Rotwein und Essig mischen. Möhren, Lauch, Sellerie und Petersilienwurzel klein schneiden.

  2. Zwiebeln würfeln. Mit Wacholderbeeren, Pimentund Pfefferkörnern zur Wein- Essig- Mischung geben.

  3. Schmorbraten in die Marinade legen, so dass er ganz bedeckt ist.

  4. Zugedeckt zwei Tage im Kühlschrank marinieren.

  5. Am Tage der Zubereitung das Fleisch aus der Marinade nehmen und trockentupfen.

  6. Marinade durch ein Sieb geben und das Gemüse gut abtropfen lassen, dabei die Flüssigkeit auffangen.

  7. Braten salzen. Schmalz im Bräter erhitzen, Fleisch darin rundum braun anbraten und herausnehmen.

  8. Marinadengemüse und Tomatenstücke in den Bräter geben und kräftig braten.

  9. Mit Marinade ablöschen und das Fleisch erneut in den Bräter geben.

  10. Aufkochen und das Fleisch bei milder Hitze 2 Stunden zugedeckt sanft schmoren.

  11. Am Ende der Garzeit aus der Sauce nehmen, warm halten.

  12. Sauce durch ein Sieb in einen zweiten Topf gießen.

  13. Sultaninen in die Sauce geben, Brot hineinbröseln und zwei Minuten kochen.

  14. Das Fleisch in Scheiben Schneiden, mit der Sauce servieren.

Zubereitungszeit: ca. 2,5 h plus Marinierzeit

zurück nach oben


Gulasch nach ungarischer Art

 

zugehörige Weinprobe: Ungarische Weine am 09. April 2011

 

Rezeptherkunft: www.chefkoch.de

 

Zutaten (für 9 Personen):

  • 1 kg Rindfleisch (z.B. Bug)

  • 300 g Zwiebeln

  • 3-4 Knoblauchzehen

  • 4 EL Olivenöl

  • 3 EL Paprikapulver edelsüß

  • 1 EL Kümmel gemahlen

  • 2 Gläser Letscho (a 740g)

  • 1 l Gemüsebrühe

  • 1/2 Tube Tomatenmark

Zubereitung:

  1. Fleisch in 2cm große Stücke schneiden und Olivenöl anbraten.

  2. Gehackte Zwiebeln und zerdrückten Knoblauch zugeben.

  3. Glasig dünsten.

  4. Tomatenmark zugeben und kurz anrösten lassen.

  5. Brühe aufgießen und zugedeckt, bei schwacher Hitze ca. 2h garen.

  6. Nachwürzen mit Salz, Pfeffer und Paprika und Servieren.
    Dazu passen am besten frische Gartenkartoffeln mit Petersilie.

zurück nach oben


Ungarische Beigel

 

zugehörige Weinprobe: Ungarische Weine am 09. April 2011

 

Rezeptherkunft: www.chefkoch.de

 

Zutaten (für 4 Personen):

  • 500 gMehl

  • 250 g Butter

  • 3 Eier

  • 1 Eiweiß

  • 1 Prise Salz

  • 1/2 Würfel Hefe

  • 500 ml Milch

  • 400 g Puderzucker

  • 300 g Walnüsse, gemahlen

  • 100 g Löffelbiskuits, gemahlen

  • 200 g Rosinen

  • 1 Zitrone, Schale

  • 300 g Mohn, gemahlen

  • 50 g Grieß

  • 300 ml Wasser

  • evtl. Rum

Zubereitung:

  1. Die Hefe in der lauwarmen Milch (200 ml) mit etwas Puderzucker auflösen.

  2. Die anderen Zutaten (Mehl, kalte Butter, 2 Eier, Salz) mit dem Milch-Hefe-Gemisch rasch verkneten.

  3. Ca. 2 Stunden gehen lassen.

  4. Den Teig in vier Teile teilen, zu Rechtecken (ca. 1/2 cm dick)ausrollen und mit der Fülle bestreichen.

  5. Längs zusammenrollen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen.

  6. Mit einem verquirlten Ei bestreichen und wieder eine Stunde gehen lassen.

  7. Danach nochmals mit einem Eiweiß überpinseln und vorsichtig mit einer Gabel an der Seite der Beigel ein paar Mal einstechen, damit diese beim Backen nicht aufplatzen.

  8. Nochmals ca. eine halbe Stunde ruhen lassen.

  9. Jetzt bei ca. 200 Grad etwa 30 Minuten backen. Vor dem Servieren mit Puderzucker bestäuben.

Nussfülle:

  1. Wasser mit 150 g Puderzucker aufkochen und gemahlene Walnüsse zugeben.

  2. Den Topf vom Herd nehmen und gemahlene Löffelbiskuit, 100g Rosinen (eventuell vorher in Rum eingelegt)und Schale einer halben Zitrone einrühren.

  3. Abkühlen lassen.

  4. Danach auf den Beigel-Teig streichen.

Mohnfülle:

  1. gemahlenen Mohn mit Grieß vermischen und in 300 ml aufgekochte Milch geben.

  2. 200 g Puderzucker, Schale einer halben Zitrone und 100 g Rosinen (eventuell vorher in Rum eingelegt) zufügen.

  3. Umrühren und abkühlen lassen.

  4. Danach auf den Beigel-Teig streichen.
     

zurück nach oben


Caesar's Salat

 

zugehörige Weinprobe: Kalifornische Weine am 12. Februar 2011

 

Rezeptherkunft: www.chefkoch.de

 

Zutaten (für 4 Personen):

  • 50ml weißer Balsamico-Essig

  • 1-2EL Zitronensaft

  • 2TL Senf

  • 80ml + 2EL Olivenöl

  • Salz

  • Pfeffer

  • 3 Scheiben Toastbrot

  • 1 Knoblauchzehe

  • 1 Kopf (330g) Römersalat

  • 100g Frühstücksspeck

  • 40g Parmesankäse

Zubereitung:

  1. Essig, Zitronensaft und Senf mit den Schneebesen des Handrührgerätes glatt rühren.

  2. 80 Milliliter Olivenöl tröpfchenweise darunter schlagen.

  3. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

  4. Toast in Würfel schneiden.

  5. Knoblauch schälen und halbieren.

  6. Zwei Esslöffel Olivenöl in einer Pfanne erhitzen.

  7. Knoblauch zufügen. Toastwürfel darin goldbraun braten.

  8. Salat putzen, waschen.

  9. Blätter, bis auf einige zum Garnieren, in schmale Streifen schneiden.

  10. Frühstücksspeck in der Pfanne kross braten, in Stücke brechen.

  11. Salat mit Croûtons und Speck anrichten.

  12. Parmesan mit einem Sparschäler darüberhobeln und mit Vinaigrette beträufeln.

Zubereitungszeit: ca. 30 Minuten

zurück nach oben


Kalifornische Schweinefilet - Medaillons

 

zugehörige Weinprobe: Kalifornische Weine am 12. Februar 2011

 

Rezeptherkunft: www.lecker.de

 

Zutaten (für 4 Personen):

  • 200g Backpflaumen

  • 100ml Weißwein

  • 500g Schweinefilet

  • Salz und schwarzer Pfeffer

  • Weizenmehl

  • 2EL Öl

  • 200ml klare Fleischbrühe

  • 100g Schlagsahne

  • 1EL Konfitüre (Johannisbeergelee)

Zubereitung:

  1. Die Backpflaumen 2 Stunden im Wein einweichen.

  2. Anschließend auf einem Sieb abgießen und den Wein dabei auffangen.

  3. Pflaumen und Wein beiseitestellen.

  4. Das Schweinefilet in 4 cm dicke Medaillons schneiden, diese mit Salz und Pfeffer würzen und in Mehl wenden, überschüssiges Mehl abklopfen.

  5. Das Öl in einer Pfanne erhitzen und die Medaillons darin auf jeder Seite 3 Minuten braten.

  6. Die Medaillons aus der Pfanne nehmen und den Bratensatz mit dem aufgefangenen Wein ablöschen.

  7. Bei höchster Temperatur fast komplett einreduzieren lassen, dann mit der Brühe auffüllen.

  8. Aufkochen und die Medaillons wieder zufügen.

  9. Die Pfanne mit einem Deckel schließen und das Fleisch 12 - 14 Minuten bei niedriger Temperatur weich garen.

  10. Danach die Medaillons herausnehmen und in Alufolie warm halten.

  11. Die Sahne in die Pfanne geben, erhitzen und den Bratensatz loskochen.

  12. Die Sauce unter Rühren bis zur gewünschten Sämigkeit einreduzieren lassen.

  13. Das Fruchtgelee unterrühren, die Pflaumen dazugeben und die Sauce mit Salz und Pfeffer abschmecken.

  14. Die Medaillons portionsweise dekorativ mit der Pflaumensauce und am besten mit Bandnudeln anrichten und servieren.

Zubereitungszeit: ca . 20 Minuten

Ruhezeit ca. 2 Stunden

zurück nach oben


Kalifornische Walnuss - Tarte

 

zugehörige Weinprobe: Kalifornische Weine am 12. Februar 2011

 

Rezeptherkunft: www.chefkoch.de

 

Zutaten (für 20 Personen):

  • 300g Butter

  • 450g Zucker

  • 150g Mehl

  • 1 Ei (Größe M)

  • Salz

  • 1TL Zitronensaft

  • 100g Schmand

  • 400g Walnusskerne

  • Fett für die Form und mit Backpapier auslegen

  • Mehl für die Arbeitsfläche

Zubereitung:

  1. 100 g Butter, 50 g Zucker, Mehl, Ei und Salz verkneten.

  2. Zugedeckt ca. 30 Minuten kalt stellen.

  3. 400 g Zucker, Saft und 1/4 L Wasser unter Rühren aufkochen.

  4. So lange kochen, bis der Sirup karamellisiert.

  5. Topf vom Herd nehmen, Schmand einrühren

  6. Nüsse, bis auf 10 Hälften, unterrühren.

  7. 200 g Butter würfeln, zugeben.

  8. Rühren, bis die Butter schmilzt und sich mit Karamellmasse verbunden hat.

  9. Auf Zimmertemperatur abkühlen lassen.

  10. Tarteform ( 26 cm ) fetten.

  11. Teig auf bemehlter Fläche rund ( ca. 30 cm ) ausrollen und mit Butter und Backpapier ausgelegte Form damit füllen.

  12. Karamell darauf verteilen.

  13. Bei 175° C ca. 35 Minuten backen.

  14. Tarte ca. 10 Minuten auf einem Gitter ruhen lassen.

  15. Aus der Form nehmen, ca. 3 Stunden an einem kühlen Ort ruhen lassen.

  16. Mit Walnüssen verzieren.


Zubereitungszeit: ca . 1 1/4 Stunden

Wartezeit: ca. 4 - 5 Stunden oder über Nacht in den Kühlschrank.

zurück nach oben


Afrikanische Erdnuss - Lauch Suppe

 

zugehörige Weinprobe: Weine aus Südafrika am 20. November 2010

 

Rezeptherkunft: in Anlehnung an www.chefkoch.de

 

Zutaten (für 8 Personen):

  • 2 Knoblauchzehe(n) 

  • 2 Zwiebel(n) 

  • 4 Möhre(n) 

  • 6 EL Öl 

  • 150 ml Wein, weiß, trocken 

  • 2Stange/n Lauch 

  • 2 EL Honig 

  • 2 EL Zucker 

  • 4 TL Currypulver 

  • 1500 ml Gemüsebrühe 

  • 350 g Erdnüsse, ungesalzene 

  • 300 ml Sahne 

  • 500 ml Kokosmilch oder Kokosmark 

  • 4 EL Erdnussbutter 

  • Salz und Pfeffer 

  • Chiliöl

Zubereitung:

  1. Zuerst den Knoblauch, die Zwiebeln und die Möhren schälen.

  2. Den Knoblauch fein hacken und die Zwiebeln und Möhren in dünne Scheiben schneiden.

  3. Alles zusammen in Öl anschwitzen und den Wein dazugeben.

  4. Anschließend einkochen lassen.

  5. Den geschnittenen Lauch sowie Honig, Zucker und Currypulver dazugeben und kurz aufkochen lassen.

  6. Dann die Brühe hinzugeben und alles ca. 6 Minuten leicht köcheln lassen.

  7. Die Erdnüsse zwischenzeitig in einer Pfanne anrösten und zusammen mit Sahne, Kokosmark und Erdnussbutter unter die Suppe rühren.

  8. Abschmecken mit Salz und Pfeffer und anschließend die einzelnen Portionen ganz nach Wunsch mit Chiliöl beträufeln.

zurück nach oben


Hühner Biryani

 

zugehörige Weinprobe: Weine aus Südafrika am 20. November 2010

 

Rezeptherkunft: ein typisches Gericht aus Südafrika / Kapregion

 

Zutaten (für 8 Personen):

  • 3,2 EL Pflanzenöl 

  • 3,2 kleine Kartoffel(n), geschält und halbiert 

  • 1,6 große Zwiebel(n), fein gehackt 

  • 1,6 Knoblauchzehe(n), fein gehackt 

  • 0,8 EL Ingwer - Wurzel, zerhackte, frische 

  • 0,4 TL Chilipulver 

  • 0,4 TL Pfeffer, gemahlener schwarzer 

  • 0,4 TL Kurkuma, gemahlen 

  • 0,8 TL Kreuzkümmel, gemahlen 

  • 0,8 TL Salz 

  • 1,5 m.-große Tomate(n), geschält und gehackt 

  • 1,6 EL Natur-Joghurt 

  • 1,6 EL Minze, gehackte, frische (kann auch weggelassen werden) 

  • 0,4 TL Kardamom, gemahlen 

  • 4 cm Zimt, ganz 

  • 1,2 kg Hühnerfleisch, ohne Knochen, in Stücke geschnitten 

  • 0,8 EL Pflanzenöl 

  • 0,8 große Zwiebel(n), gewürfelt 

  • 0,8 Prise Safranpulver 

  • 4 Kardamom - Kapseln 

  • 2,4 Nelke(n) 

  • 2 cm Zimt, ganz 

  • 0,4 TL Ingwerpulver 

  • 400 g Basmati 

  • 4 Tasse/n Hühnerbrühe 

  • 0,4 TL Salz 

Salat: 

  • 1,6 Paprikaschote(n), rot 

  • 1,6 Paprikaschote(n), grün 

  • 1,6 Paprikaschote(n), gelb 

  • 1,6 große Gemüsezwiebel(n) 

Für das Dressing: 

  • n. B. Essig 

  • n. B. Öl 

  • n. B. Salz und Pfeffer 

  • n. B. Knoblauch 

Zubereitung:

  1. In einer großen Bratpfanne 2 Esslöffel Pflanzenöl erhitzen und die Kartoffeln anbraten, bis sie braun sind. Herausnehmen und abtropfen lassen. 

  2. Dann das restliche Öl hinzufügen und die Zwiebel, Knoblauch und Ingwer andünsten, bis die Zwiebel weich und golden sind. Dann Chili, Pfeffer, Kurkuma, Kreuzkümmel, Salz und die Tomaten hinzu fügen. Unter ständigem Rühren ca. 5 Minuten braten. 

  3. Danach den Joghurt, Minze, Kardamom und Zimtstange hinzu geben. Deckel drauf und bei niedriger Hitze schmoren, gelegentlich umrühren, bis die Tomaten eingekocht sind. Es kann notwendig sein, ein wenig heißes Wasser hinzuzufügen, wenn die Mischung zu trocken wird und anfängt, am Pfannenboden zu kleben. 

  4. Wenn die Mischung dick und glatt ist, fügen Sie die Hühnerstücke hinzu und rühren sie alles gut durch, damit die Gewürzmischung alle Fleischstücke überzieht. Wieder zugedeckt bei sehr niedriger Hitze etwa 35 bis 45 Minuten dünsten, bis das Fleisch zart ist. Es sollte zum Schluss eine gut eingedickte Soße geben, wenn das Huhn gar ist. Notfalls zum Schluss den Deckel noch ein paar Minuten auf, um die Soße zu reduzieren. 

  5. In einer großen Bratpfanne noch mal Pflanzenöl erhitzen und die Zwiebeln anbraten, bis sie golden sind. Fügen Sie Safran, Kardamom, Nelken, Zimtstange, Ingwer und Reis hinzu. So lange rühren, bis der Reis komplett mit den Gewürzen vermischt ist. 

  6. In einem Topf der mittleren Größe die Hühnerbrühe und das Salz aufkochen. Dann den Reis hinzu fügen und gut durchrühren. 

  7. Fügen Sie die Hühnermischung und die Kartoffeln hinzu, mischen Sie sie vorsichtig mit dem Reis. Bringen Sie alles zum Kochen und dann die Hitze runterschalten. Bedecken Sie den Kochtopf mit einem gut schließenden Deckel, damit kein Dampf entweichen kann. Bitte die nächsten 20 min. nicht öffnen.

  8. Das Ganze wird dann auf angewärmten Tellern serviert.

  9. Dazu wird ein Salat aus Paprika und Zwiebeln gereicht:

  10. Alles sehr fein hacken, bzw. klein schneiden. Dann ein sehr großzügiges Dressing aus Essig, Öl, Knoblauch, Salz und Pfeffer machen. 

  11. Dieser Salat wird oben auf das Curry gegeben.

zurück nach oben


Schwäbischer Kartoffelsalat

 

zugehörige Weinprobe: Weine der WG Dürrenzimmern-Stockheim eG am 26. August 2010

 

Rezeptherkunft: Landpension Kohler

 

Zutaten (für 4 Personen):

 

  • 1 kg vorwiegend festkochende Kartoffeln mittlerer Größe

  • 1/2 Zwiebel

  • ca. 1/2 l Fleischbrühe

  • 2-3 Esslöffel Essig (z.B. Weinessig)

  • Senf

  • Salz

  • Zucker

  • ÖL

  • Salatkräutermischung (getrocknet)

Zubereitung:

  1. Die Kartoffeln kochen, abkühlen lassen bis sie lauwarm sind, schälen und in dünne Scheiben raspeln.

  2. Zwiebel darüber reiben.

  3. Alle Gewürze, die warme Brühe und den Essig hinzufügen und vorsichtig vermengen.

  4. Durchziehen lassen und kurz vor dem Servieren einen Schuss Salat-Öl hinzufügen.

zurück nach oben


Kartoffelsuppe mit Weißwein

 

zugehörige Weinprobe: Chardonnays der Welt am 21.August 2010

 

Rezeptherkunft:  Dr.Oetker - Die neue Küchenbibliothek: Suppen + Euntöpfe, Dr.Oetker Verlag

 

Zutaten (für 6 Portionen):

 

  • 600g fest kochende Kartoffeln 

  • 200g Möhren

  • 200g Porree/Lauch

  • 10g Butter

  • 350ml trockener Weisswein

  • 1/2l Gemüsebrühe

  • 1/2TL getrockneter Rosmarin

  • 1/2TL gemahlener Koriander

  • 1/2TL Zucker

  • 1 gestr. TL Salz

  • 1/2TL Pfeffer

  • 200g Schmand

Zubereitung:

  1. Kartoffeln schälen, abspülen und grob würfeln.

  2. Möhren putzen, 150 g davon grob würfeln, den Rest sehr fein würfeln.

  3. Porree putzen, in Ringe schneiden.

  4. 50 g der Butter in einem großen Topf zerlassen und den Porree darin andünsten.

  5. Kartoffeln und die groben Möhrenstücke dazugeben und ebenfalls andünsten.

  6. Dann Wein und Gemüsebrühe dazugießen und zum Kochen bringen.

  7. Suppe mit Rosmarin, Koriander (das wichtigste Gewürz - darf nicht fehlen!), Zucker, Salz, Pfeffer würzen und ca. 30 Minuten bei schwacher Hitze zugedeckt kochen lassen.

  8. In der Zwischenzeit die feingewürfelten Möhrenstückchen in einem kleinen Topf mit der restlichen Butter ca. 10 Minuten gar dünsten lassen und dann mit 1 EL Zucker karamelisieren lassen.

  9. Die Suppe nach ca. 30 Minuten vom Herd nehmen und pürieren, dann den Schmand gut unterrühren.

  10. Die karamelisierten Möhrenwürfel kurz vor dem Servieren dazu tun.

zurück nach oben


Seezungenfilets in Beurre Blanc mit weißen Champignons

 

zugehörige Weinprobe: Chardonnays der Welt am 21.August 2010

 

Rezeptherkunft: unbekannt

 

Zutaten (für 9 Portionen):

 

  • 1800 g Fischfilet (Seezunge), vom Fischhändler ausgelöst

  • 900 g weiße, kleine, feste, sehr frische Champignons

  • 27 EL Butter

  • 4 1/2 klein geschnittene Schalotten

  • 450 ml Weißwein (ein großer Chardonnay, möglichst aus dem Burgund)

  • 450 ml Fischfond

  • 4 1/2 EL Essig (feinster Weißweinessig)

  • 450 g eiskalte Butter

  • Salz

  • weißer Pfeffer

Zubereitung:

  1. Die Champignons trocken säubern und in einer Pfanne in 3 EL zerlassener Butter anbraten. Dann salzen, pfeffern und beiseite stellen.

  2. Die klein geschnittene Schalotte mit Weißwein, Weißweinessig und Fischfond in einem Topf zum Kochen bringen und so weit reduzieren, bis ca. 4 EL davon übrig bleiben.

  3. Durch ein Haarsieb in eine Sauteuse gießen, damit die Schalottenstücke zurück bleiben. 

  4. Die Reduktion vorsichtig erwärmen, aber nicht köcheln lassen. 

  5. Nun Stück für Stück die kalte Butter mit einem Schneebesen einmontieren, bis eine homogene Verbindung mit der Reduktion entsteht. Salzen und pfeffern - nicht kochen lassen, aber warm halten.

  6. Nun die Fischfilets ganz vorsichtig kurz in 3 EL Butter mehr dünsten als braten. 

  7. Dabei einmal wenden und darauf achten, dass sie glasig bleiben. Leicht salzen und pfeffern. 

  8. Auf Tellern mit den kurz erwärmten Pilzen und der Sauce anrichten und servieren.

  9. Dazu Blattspinat und evtl. Reis reichen. Den gleichen großen Weißwein trinken, der zur Herstellung der Sauce verwendet wurde.

zurück nach oben


Himbeer - Mascarpone

 

zugehörige Weinprobe: Chardonnays der Welt am 21.August 2010

 

Rezeptherkunft: unbekannt

 

Zutaten (für 9 Portionen):

 

  • 600 ml Sahne

  • 750 g Mascarpone

  • 675 g Himbeeren (TK)

  • 750 ml Apfelsaft

  • 1 1/2 Pck. Puddingpulver (Vanillegeschmack)

  • Vanillinzucker

  • Zitronensaft

Zubereitung

  1. Die Sahne fast steif schlagen, Mascarpone dazugeben, mixen. 

  2. Mit Vanillinzucker und Zitronensaft abschmecken (nicht zu süß, denkt an die Himbeeren!).

  3. Den Pudding nach Anleitung zubereiten, jedoch anstatt der Milch Apfelsaft benutzen. 

  4. Die Himbeeren zum kochenden Pudding geben, kurz aufkochen lassen und mit einem großen Löffel rühren, sonst zerfallen die Himbeeren. Etwas abkühlen lassen.

  5. In einer Auflaufform oder 6 - 8 Schüsselchen mit einer Schicht Creme beginnen, dann immer abwechselnd Himbeeren und Creme schichten.

zurück nach oben


Frankfurter grüne Sauce

zugehörige Weinprobe: Weine der Hessischen Bergstraße am 10.Juli 2010

Rezeptherkunft: unbekannt

Zutaten (für 4 Portionen):

  • 1 Glas Miracel Whip, groß

  • 2 Packung süße Sahne

  • 1 Packung Kräuter - Mischung für grüne Soße 

  • 1 EL Senf

  • 1 Zitrone

  • 1 Prise Pfeffer

  • 1 Prise Salz

  • 6 Eier

Zubereitung:

  1. Die Kräuter waschen und fein hacken.

  2. In eine große Schüssel geben, Miracel Whip und süße Sahne hinzugeben und verrühren.

  3. Den Senf, Saft von einer Zitrone, Pfeffer, Zucker und Salz, je nach Geschmack, hinzugeben und unterrühren.

  4. Die Eier hart kochen, abschrecken, schälen, in kleine Würfel schneiden und unter die Soße geben.

  5. Sollte die Soße zu dünn sein, noch etwas Miracel Whip hinzugeben.

  6. Sollte die Soße zu dick sein, noch etwas süße Sahne hinzugeben.

  7. Wer gerne Senf mag, kann natürlich noch mehr Senf in die Soße geben.

  8. Dazu passen Pellkartoffeln, die warm dazu gegessen werden.

  9. Die Kräutermischung kann in Frankfurt fertig gekauft werden. Sie besteht aus 7 verschiedenen Kräutern. Diese können sein:
    • Petersilie
    • Schnittlauch
    • Kerbel
    • Kresse
    • Sauerampfer
    • Boretsch
    • Pimpernelle
    • Dill
    • Estragon
    • Zitronenmelisse

  10. Die Zusammensetzung ist je nach Jahreszeit unterschiedlich. Da sich der Geschmack dadurch ändert, muss mit Senf und Zitronensaft immer vorsichtig umgegangen werden.

zurück nach oben


Frankfurter Rippchen - mit Sauerkraut

zugehörige Weinprobe: Weine der Hessischen Bergstraße am 10.Juli 2010

Rezeptherkunft: unbekannt

Zutaten (für 3 Portionen):

  • 562 g Sauerkraut

  • 750 g Schweinekotelett gepökelte Rippchen am Stück

  • 750 ml Apfelwein

  • 1 Zwiebel

  • 4 Wacholderbeeren

  • 1 kleiner Apfel

  • 2 Lorbeerblätter

Zubereitung:

  1. Das Rippenstück vom Metzger an den Knochen einsägen lassen, damit es sich nach dem garen besser teilen lässt.

  2. Das Fleisch in einen mittelhohen Topf setzen.

  3. Den Apfel schälen, entkernen und fein schneiden.

  4. Zwiebel enthäuten und fein würfeln.

  5. Das Sauerkraut locker um das Fleisch herum legen.

  6. Dann Apfel- und Zwiebelstückchen sowie Wacholderbeeren und Lorbeerblätter daruntermischen.

  7. Apfelwein zugießen, Deckel schließen und bei mittlerer Hitze zum Dünsten aufheizen.

  8. Bei kleiner Hitze ca. 40-45 Minuten garen.

  9. Die Rippchen in Scheiben teilen und mit dem Kraut zusammen servieren.

Ergänzender Tipp von Matthias: 

 

Dazu reicht man Kartoffelpüree und als Getränk unbedingt Frankfurter Apfelwein.

 

Achtung! => Rippchen nennt man in Frankfurt die in Salzlake mild gepökelten Kotelett- oder Kammstücke. Sie sind leicht von Fett durchzogen und daher saftig. Sie sind kein Kasslerkotelett, das zwar auch gepökelt, aber anschließend noch leicht geräuchert wird.

 

zurück nach oben


Kirschenmichel

zugehörige Weinprobe: Weine der Hessischen Bergstraße am 10.Juli 2010

Das Rezept des Kirschenmichels, den wir tatsächlich anlässlich der Weinprobe zubereitet und gegessen haben, haben wir auf Wunsch einer Email, deren Verfasser sich im Auftrag einer Person an uns wendet, die sich als Rechteinhaber des Rezeptes ausgibt, wieder entfernt.

Sicherlich ein Grund mehr, die Rezeptesammlung, um die es in seiner e-Mail geht, käuflich zu erwerben - aber das kann ja glücklicherweise jeder selbst entscheiden ... (vergleiche dazu den Wikipedia-Eintrag zum Stichwort "Bärendienst")

 

Den Schriftverkehr zu diesem Vorfall möchten wir unseren Besuchern nicht vorenthalten: er ist hier zu finden.

 

Das nachfolgende Rezept kommt dem, welches bis vor Kurzem noch hier stand, sehr nahe - erfreuen Sie sich ab jetzt bitte daran:

 

Rezeptherkunft: Chefkoch.de

 

Zutaten (für 4 Portionen):

  • 300 g Kirschen, frisch oder aus dem Glas

  • 6 Brötchen vom Vortag

  • 200 ml Milch

  • 100 g Butter

  • 100 g Zucker

  • 3 Eier, getrennt

  • 1/2 Zitrone, unbehandelt, den Abrieb davon

  • 1 Messerspitze Zimt

  • 50 g Haselnüsse, gemahlen

  • 125 g saure Sahne

  • 1 Prise Salz

  • Butter für die Form

  • Puderzucker zum Bestäuben

Zubereitung:

  1. Die Kirschen entsteinen oder/und abtropfen lassen.

  2. Von den Brötchen die Rinde abschneiden.

  3. Das Brötcheninnere in Würfel schneiden, in der Milch einweichen.

  4. Den Backofen auf 200°C vorheizen.

  5. Die Butter mit Zucker und Eigelben schaumig rühren.

  6. Zitronenschale, Zimt und Nüsse unterrühren.

  7. Die Brötchen ausdrücken, zusammen mit der sauren Sahne unter die Eier-Butter-Mischung heben.

  8. Die Eiweiße mit 1 Prise Salz zu steifem Schnee schlagen und ebenfalls unter den Teig heben.

  9. Eine Auflaufform mit Butter ausfetten.

  10. Die Hälfte des Teigs einfüllen, die Kirschen darauf verteilen.

  11. Mit dem restlichen Teig bedecken.

  12. Den Auflauf im vorgeheizten Backofen ca. 40 Min. backen.

  13. Die Hitze nach 30 Min. auf 180°C reduzieren.

  14. Mit Puderzucker bestäuben und servieren.

 

zurück nach oben


Rinderschmorbraten in Barolo

zugehörige Weinprobe: Weine des Piemont am 30. April 2010

Rezeptherkunft:  von Chefkoch.de

Zutaten (für 4 Portionen):

  • 1kg Rinderbraten (Schulter oder noch besser Hüfte)

  • 2 Karotten

  • 1 Stange Sellerie

  • 3 Knoblauchzehen

  • 2 Lorbeerblätter

  • 1 EL Pfeffer in ganzen Körnern

  • 1 Zweig Thymian

  • 1 Flasche Rotwein (Barolo)

  • 50g durchwachsener Speck

  • 2 Sardellenfilets

  • 50g getrocknete Tomaten (nicht die in Öl)

  • 3 EL Olivenöl

  • 40g Butter

Zubereitung:

  1. Fleisch mit kleingeschnittenem Gemüse, Gewürzen und Wein in einem Gefrierbeutel für 24 Stunden im Kühlschrank marinieren.

  2. Dann das Fleisch abgießen, den Wein dabei auffangen.

  3. Im Bräter das Fleisch ringsum in Olivenöl und Butter scharf anbraten.

  4. Herausnehmen und den kleingeschnittenen Speck ausbraten.

  5. Beizgemüse, Sardellen und grob gehackte getrocknete Tomaten einige Minuten mitdünsten.

  6. Braten wieder einlegen, mit Weinmarinade auffüllen und aufkochen lassen.

  7. Zugedeckt im 200 Grad heißen Ofen ca. 2,5 Stunden schmoren.

  8. Dann den Braten in Alufolie wickeln und warm stellen.

  9. Das Gemüse im Fond mit dem Stabmixer pürieren und damit binden.

  10. Braten in Scheiben schneiden und mit dem Gemüse servieren.

Ergänzender Tipp von Claudia: Salzen ist überflüssig! Die notwendige Würze bringen die Tomaten und die Sardellenfilets mit.

 

zurück nach oben


Entenbrust mit Aprikosen und Feigen

zugehörige Weinprobe: Weine von der "Loire" am 18. Juli 2009

Rezeptherkunft: unbekannt

Zutaten (für 4 Portionen):

  • 2 Schalotten

  • 4 vollreife Aprikosen

  • 4 frische Feigen

  • 4 entbeinte Entenbrüste von je 150 g

  • Salz, schwarzer Pfeffer aus der Mühle

  • 20 g Butter

  • 1/8 l Orangensaft

  • 200 ml Entenfond (Fertigprodukt)

  • 1/2 TL gemahlener Kreuzkümmel

  • 1 Prise gemahlener Zimt

  • 2 Zweige Zitronenmelisse

Zubereitung:

  1. Schalotten schälen und in kleine Würfel schneiden.

  2. Aprikosen mit kochendem Wasser übergießen, häuten, halbieren, entsteinen und in Stücke schneiden.

  3. Feigen schälen und in Stücke schneiden.

  4. Entenbrüste trockentupfen, salzen, pfeffern und bei nicht zu starker Hitze mit ihrer Hautseite nach unten in einer Pfanne etwa 6 Minuten braten.

  5. Danach wenden und im eigenen Fett nochmals etwa 5 Minuten braten, herausnehmen und in Alufolie verpackt warm stellen.

  6. Butter aufschäumen lassen. Die Schalotten darin glasig braten. Orangensaft und Entenfond angießen, Gewürze einrühren und alles bei starker Hitze um 1/3 einkochen lassen.

  7. Früchte in der Sauce kurz erhitzen und die schräg aufgeschnittenen Entenbrüste damit anrichten.

  8. Mit Melisseblättchen garnieren.

zurück nach oben


Märkischer Topf

zugehörige Weinprobe: Weine oberhalb Berlins am 12. Februar 2010

Rezeptherkunft: unbekannt

Zutaten (für 4 Portionen):

  • 750 g Rüben (Teltower Rübchen) 

  • 400 g Steinpilze 

  • 60 g Butter 

  • 20 g Zucker 

  • 100 ml Hühnerbrühe 

  • 2 Schalotten

  • 3 Frühlingszwiebeln

  • 4 EL Öl (Erdnußöl) 

  • 200 ml saure Sahne 

  • 1 EL Mehl 

  • Salz 

  • Pfeffer 

Zubereitung:

  1. Rübchen putzen und halbieren.

  2. Die Hälfte der Butter mit Zucker karamellisieren, Rübchen zugeben, Brühe auffüllen, etwa 20 Minuten gar ziehen lassen.

  3. Pilze putzen, waschen, grob zerkleinern.

  4. Schalotten putzen, würfeln, in restlicher Butter an-braten, Pilze zugeben und würzen, 5 Minuten kochen lassen.

  5. Frühlingszwiebeln putzen, in Scheiben schneiden, Zwiebelscheiben auf die Pilze legen, warm stellen.

  6. Rinderfilet würfeln und in heißem Öl kross anbraten, würzen, kurz garen, dann mit Mehl be-stäuben und Rübchenfond aufgießen.

  7. Saure Sahne zugeben und kurz aufkochen, dann Pilze zugeben und noch mal kräftig abschmecken.

  8. Mit Rübchen servieren.

  9. Dazu passt gut Kartoffelpüree.

zurück nach oben


Berliner Luft (Dessert)

zugehörige Weinprobe: Weine oberhalb Berlins am 12. Februar 2010

Rezeptherkunft (Grundlagen):  in Anlehnung an Rezepte von Chefkoch.de

 

Zutaten (für 9 Portionen):

  • 9 Blatt weiße Gelatine

  • 9 Eier 

  • 250 g Zucker 

  • 2,5 unbehandelte Zitronen, abgeriebene Schale und Saft 

  • 15 EL trockenen Weißwein oder Sekt

  • 2 Prisen Salz 

  • 500g gefrostete Himbeeren

  • 5 Tütchen Vanillin-Zucker

Zubereitung:

  1. Blatt-Gelatine in kaltem Wasser ca. 10 min einweichen.

  2. Die Eier trennen.

  3. Eigelb mit Zucker, Zitronenschale und Zitronensaft in einer Rührschüssel mit dem elektrischen Mixer oder Schneebesen dickcremig aufschlagen.

  4. Die Gelatine ausdrücken.

  5. Den Weißwein in einem kleinen Topf nicht zu stark erhitzen und die Gelatine darin unter Rühren auflösen. Dann in die Eigelbmasse rühren.

  6. Eiweiß mit einer Prise Salz zu schnittfestem Schnee schlagen und ebenfalls unterziehen.

  7. „Berliner Luft“ in Portionsgläser (z.B. Bowlegläser) verteilen und ca. 5h in den Kühlschrank stellen.

  8. Himbeeren erwärmen und die 5 Tütchen Vanillin-Zucker zugeben. Kurz aufkochen und im Anschluss durch ein Sieb passieren. Himbeersoße ebenfalls kühl stellen.

Serviervarianten: 

Serviert werden kann in 2 Varianten:

1. Himbeersoße auf die „Berliner Luft“ geben.

2. „Berliner Luft“ auf einen Himbeerspiegel stürzen.

Wer hat, kann beides noch mit einem Minze-Blatt verzieren.

 

zurück nach oben


Sauce Bolognese für Spaghetti Bolognese

zugehörige Weinprobe: Chianti Classico (Gallo Nero) am 21. November 2009

Rezeptherkunft (Grundlagen):  in Anlehnung an Chefkoch.de

 

Zutaten (für 8-9 Personen):

  • 2 kg Hackfleisch

  • 3 Knoblauchzehen

  • 7 mittelgroße Rote Zwiebeln

  • 5 mittelgroße Möhren

  • 150 g Knollensellerie 

  • 1 Tube Tomatenmark 

  • 1 große Dose gehackte Tomaten

  • 500g passierte Tomaten

  • 1 Becher Kräuterschmand

  • 0,75 Liter Ital. Weißwein, Soave 

  • 1,5 Liter Gemüsebrühe 

  • 6 Lorbeerblätter 

  • 3 EL gerebelter Oregano

  • Salz, Pfeffer, Brise Zucker, frischen geriebenen Parmesan je nach persönlichen Geschmack

Zubereitung:

  1. Das Hackfleisch und die Knoblauchzehen in einem großen Topf ohne Fettzugabe kräftig anbraten und im Sieb abtropfen lassen.

  2. Die Möhren, die Zwiebeln und die Sellerieknolle schälen, fein würfeln und im selben Topf anbraten. Das ganze Tube Tomatenmark dazu geben und kurz anrösten. Das abgetropfte Hackfleisch wieder dazu geben und mit dem Gemüse vermengen. Gemüsebrühe, Weißwein und die passierten und gehackten Tomaten dazu geben. Die Lorbeerblätter, den gerebelten Oregano und etwas Zucker dazu geben.

  3. Die Sauce mindestens 3 Stunden bei mittlerer Hitze köcheln lassen und im 10-Minuten-Takt umrühren. Sollte sie gegen Ende der Kochzeit zu dickflüssig werden noch etwas Wasser dazu geben (keinen Wein!).

  4. Durch die lange Kochzeit verdunstet die Flüssigkeit und die Sauce erreicht gegen Ende der Kochzeit eine richtige Saucenkonsistenz, wodurch kein Abbinden nötig ist. Sollte sie noch zu flüssig sein, einfach noch etwas länger köcheln lassen.

  5. Die Sauce vom Herd nehmen, den Becher Kräuterschmand einrühren und mit Salz, Pfeffer und etwas Zucker abschmecken.

  6. Zum Servieren dann gekochte Spagetti in eine Schüssel füllen, die Sauce darüber gießen und mit frisch geriebenem Parmesan und frischem Oregano anrichten.

Ergänzender Tipp von Bacchus:

Bolognese einen Tag vorher zubereiten, so kann sie über Nacht noch so richtig durchziehen!

  

zurück nach oben


Minestrone

zugehörige Weinprobe: Chianti Classico (Gallo Nero) am 21. November 2009

Rezeptherkunft (Grundlagen):  in Anlehnung an Chefkoch.de

 

Zutaten (für 8-9 Personen) geringfügig abweichende Mengen machen hierbei überhaupt nichts aus:

  • 3,38 Knoblauchzehen

  • 3,38 große Zwiebeln

  • 2,25 Stangen Staudensellerie

  • 2,25 große Karotten

  • 2,25 große Kartoffeln

  • 113 g grüne Bohnen

  • 113 g Zucchini

  • 67,5 g Butter

  • 56,3 ml Olivenöl

  • 67,5 g Schinkenspeck

  • 1,69 Liter Gemüsebrühe 

  • 113 g gehackte Tomaten

  • 2,25 EL Tomatenmark 

  • 1,13 Bund frisches, fein gehacktes Basilikum

  • 113 g Parmesan - Rinde 

  • Salz und Pfeffer 

  • 100 g in kleine Stücke gebrochen Spaghetti

  • zum Servieren frisch geriebener Parmesan

Zubereitung:

  1. Knoblauch, Zwiebeln, Sellerie, Karotten, Kartoffeln, Bohnen und Zucchini klein schneiden.

  2. Butter und Öl in einem großen Topf erhitzen und den Speck 2 Minuten anbraten. 

  3. Knoblauch und Zwiebeln zugeben, 2 Minuten braten, dann Sellerie, Karotten und Kartoffeln unterrühren und weitere 2 Minuten braten.

  4. Die Bohnen in den Topf geben und 2 Minuten braten. Die Zucchini einrühren und weitere 2 Minuten braten. 

  5. Den Deckel auflegen und das Gemüse unter gelegentlichem Rühren 15 Minuten garen.

  6. Brühe, Tomaten, Tomatenmark, Basilikum und Käserinde dazugeben und abschmecken. 

  7. Aufkochen, die Temperatur reduzieren und 1Stunde leise köcheln. Die Käserinde entfernen und wegwerfen.

  8. Die Spaghettistücke in den Topf geben und 10 Minuten kochen.

  9. In großen, vorgewärmten Suppentellern mit geriebenem Parmesan bestreut servieren.

 

zurück nach oben


Kalte Gurkensuppe mit Lachs

zugehörige Weinprobe: Weine des Weingutes Zimmerling am 30. Mai 2009 (Sachsen)

Rezeptherkunft (Grundlagen): Stefan Frohner, Wien bei ORF2

 

Zutaten (für 4 Personen):

  • 2 Salatgurken

  • 1 Becher Sauerrahm

  • 1 Becher Joghurt (3,6 % Fett)

  • 2-3 Knoblauchzehen

  • 1 Bund Dille

  • Salz, weißer Pfeffer

  • Cayennepfeffer

  • Olivenöl

  • 1 Spritzer Essig

  • geräucherter Lachs

Zubereitung:

  1. die Salatgurken "schlampig" schälen, das heißt, dass noch etwas grüne Schale an den Gurken bleiben sollte

  2. Gurken der Länge nach aufschneiden und entkernen

  3. Gurken in grobe Stücke schneiden und

  4. gemeinsam mit dem Knoblauch und der Dille in einem Standmixer pürieren

  5. anschließend in eine Schüssel leeren und

  6. mit dem Sauerrahm und dem Joghurt verrühren

  7. mit Salz, Pfeffer, Cayennepfeffer, Olivenöl und einem Schuss Essig abschmecken

  8. den geräucherten Lachs in kleine Stückchen schneiden und unterrühren

Ergänzender Tipp: 

Statt des geräucherten Lachses kann man natürlich - wie im Originalrezept vorgesehen - marinierte Garnelen verwenden.

 

zurück nach oben


Szegediner Gulasch

zugehörige Weinprobe: Tschechische Weine am 14. Februar 2009

Rezeptherkunft (Grundlagen): Madlens "aus der Lameng"

 

Zutaten (für 8 Personen):

  • 3 kg Schweinegulasch 

  • 3 Zwiebeln

  • 1400 g Sauerkraut

  • 3x "Knorr" oder "Maggi Fix für Gulasch"

  • 200 ml Sahne

  • Pfeffer, Salz, Chiligewürz

Zubereitung:

  1. Den Gulasch in heißem Öl anbraten.

  2. Die fein geschnittenen Zwiebeln dazugeben, ebenfalls kurz anbraten und würzen.

  3. Parallel dazu das Sauerkraut 10 Minuten dünsten.

  4. Den Gulasch im Schnellkochtopf mit "Knorr" bzw. "Maggi Fix für Gulasch" 30 Minuten kochen.

  5. Gulasch und Sauerkraut zusammenführen.

Ergänzender Tipp: 

Dazu reicht man am besten Semmelknödel - selber gemacht oder vorgefertigt oder Salzkartoffeln ...

 

zurück nach oben


Rinderrouladen

zugehörige Weinprobe: Sächsisches Weingut "Winzer Müller" am 09. Februar 2008

Rezeptherkunft (Grundlagen): Madlens "aus der Lameng"

 

Zutaten (für 8 Personen):

  • 8 Rinderrouladen

  • Senf mittelscharf

  • saure Gurken

  • 3 Zwiebeln

  • Pfeffer, Salz, Paprikagewürz

  • Schinkenspeck oder einfacher Speck

  • 3x "Knorr" oder "Maggi Fix für Rouladen"

Zubereitung:

  1. Die Rouladen mit Senf bestreichen und würzen.

  2. In Scheiben geschnittene Zwiebeln darauf verteilen.

  3. Längs geschnittene saure Gurken und gewürfelten Schinkenspeck in die Mitte legen und alles zusammenrollen.

  4. Mit Rouladennadeln in diesem Zustand fixieren.

  5. Rouladen scharf anbraten.

  6. Rouladen mit "Knorr" oder "Maggi Fix für Rouladen" im Schnellkochtopf 35-40 Minuten kochen.

Ergänzender Tipp: 

Dazu reicht man am besten Thüringer Klöße oder Salzkartoffeln und Rotkraut,

 

zurück nach oben


Rinder- Hähnchengulasch - Burgunder Art

zugehörige Weinprobe: Beaujolais am 15. November 2008

Rezeptherkunft (Grundlagen): in Anlehnung an Chefkoch.de

 

Zutaten (für 8 Personen):

  • 1600 g Gulasch vom Rind

  • 1000 g Hähnchenbrustfilet

  • 100 g Speck

  • 4 EL Öl (Walnussöl)

  • 6 Zwiebeln

  • 6 Nelken

  • 6 Lorbeerblätter

  • 12 Gläser Wein, rot

  • Petersilie, (gehackt), Stängel aufheben

  • 4 Stiel/e Thymian

  • Salz und Pfeffer

  • 3 Messerspitzen Gewürzmischung (französische Gulaschgewürzmischung)

  • ca. 4 EL Butter

Zubereitung:

  1. Die Butter und das Öl in einem Topf erhitzen. Zuerst das Fleisch (Rind) darin anbraten. Die Fleischstücke gelegentlich wenden, damit sie von allen Seiten knusprig angebraten werden.

  2. Für die französische Gulaschgewürzmischung Pfeffer, Muskat, Nelken (gemahlen) und Ingwer (gemahlen) zu gleichen Teilen gut vermischen (alternativ geht auch die Gewürzmischung "Kräuter der Provence")

  3. Den Speck, die Zwiebeln und jeweils eine Nelke in eine Zwiebel stecken, den Thymian, die Lorbeerblätter und Petersilienstängel dazugeben.

  4. Den Rotwein zum Fleisch geben und erhitzen. Salzen, pfeffern und die 3 Messerspitzen Gewürzmischung hinzugeben. 

  5. Das Ganze ca. 1 Std. köcheln lassen (im Schnellkochtopf ca. 45min).

  6. Nun das Hühnchenbrustfleisch in Stücke schneiden, würzen und ebenfalls knusprig anbraten. Im Anschluss zum Rindergulasch geben. Umrühren und eine Nacht ziehen lassen.

  7. Am nächsten Tag die Zwiebeln, Petersilienstängel, Speck, Lorbeerblätter usw. entfernen und Soße durch Sieb geben. Fleisch wieder hinzufügen. Alles Aufkochen und Soße mit Creme Fraiche Kräuter verfeinern.

  8. Den Gulasch auf Tellern und mit der restlichen Petersilie anrichten.

  9. Dazu am besten Baguette oder Weißbrot reichen.

Ergänzender Tipp von "Bacchus": 

Frische angebratene Steinpilze 5 min. vor dem Servieren dazugeben oder als Häubchen obenauf mit Petersilie servieren! Lecker ... ;-)))

 

zurück nach oben


Hirtenmakkaroni nach Walli's Art

zugehörige Weinprobe: Vernatsch und Weißburgunder am 26. April 2008 (Südtirol)

Rezeptherkunft (Grundlagen): Walli Gogl (Bergerhof, Ried, Novale/Ried/Sterzing - Südtirol)

 

Zutaten (für 4 Personen):

  • 500 g Nudeln (Penne oder Makkaroni)

  • 100 g (Südtiroler) Schinken

  • 100 g gekochter Schinken

  • 250 g Hackfleisch

  • 200 g Champignons

  • Sardellenpaste

  • Tomatenmark (oder 500 ml passierte Tomaten)

  • 1 Zwiebel

  • 1-2 Knoblauchzehen

  • Olivenöl

  • Salz, Pfeffer

  • 100 ml Sahne

  • Parmesan

Zubereitung:

  1. Nudeln nach Packungsanleitung kochen.

  2. Zwiebel und Knoblauch klein hacken. Südtiroler Schinken, gekochten Schinken und Champignons fein würfeln.

  3. Hackfleisch im erhitzten Olivenöl kräftig anrösten.

  4. Zwiebel und Knoblauch hinzufügen und kurz mit anschwitzen.

  5. Schinken zugeben und mit anbraten.

  6. Das Ganze mit Tomatenmark und etwas Wasser oder mit den passierten Tomaten ablöschen, salzen, pfeffern und ca. 5 cm Sardellenpaste unterrühren (keine Angst vor Fischgeschmack!).

  7. Alles ca. 20 min köcheln lassen.

  8. Die Pilze zugeben und nochmals 5 min. weiterkochen.

  9. Zum Schluss Sahne und geriebenen Parmesan unterrühren und weitere 5 min. garen lassen.

  10. Nudeln und Soße ordentlich vermengen und sofort, ggf. mit Parmesan bestreut, servieren.

 

zurück nach oben


Malfatti (Spinat-Käse-Nocken)

zugehörige Weinprobe: Vernatsch und Weißburgunder am 26. April 2008 (Südtirol)

Rezeptherkunft: unbekannt

Zutaten (für 6 Personen):

  • 600 g frischer Blattspinat (TK geht auch)

  • 150 g Ricotta (oder Frischkäse - Doppelrahmstufe -)

  • 100 g frisch geriebener Parmesan

  • 2 Eier

  • 1 Eigelb

  • 100 g Butter

  • 200 g Mehl

  • 1 kleine Zwiebel

  • Muskatnuss

  • Salz, Pfeffer

Zubereitung:

  1. Blattspinat putzen und waschen, tropfnass in einen Topf geben, erhitzen und zusammenfallen lassen.